Service und Beratung

Förderung von Personalkosten

Wenn Sie die Einstellung von Mitarbeitern planen, können Ihnen die nachfolgenden Hinweise zu Fördermöglichkeiten bei der Einstellung von Mitarbeitern vielleicht weiterhelfen.

Gefördert werden können innovative Projekte, die im Rahmen qualifizierter, neu abzuschließender Beschäftigungsverhältnisse durch Absolventen-/innen von Universitäten, Fachhochschulen oder Institutionen mit gleichwertigem, staatlich anerkannten Abschluss umgesetzt werden. Der Studienabschluss der Absolventen darf bei Unterzeichnung des Arbeitsvertrages höchstens 24 Monate zurückliegen.
Antragsberechtigt sind kleine und mittlere technologieorientierte Berliner Unternehmen. Nicht technologieorientierte Unternehmen sind antragsberechtigt, wenn das Projekt in dem der Innovationsassistent/in eingesetzt werden soll und dessen Tätigkeit einen ausgeprägten Technologiebezug aufweisen kann.
Die Zuschüsse können auf bis zu 50 Prozent des zuwendungsfähigen Gehalts gewährt werden. Anträge müssen vor Abschluss des Beschäftigungsvertrages bei der Investitionsbank Berlin (IBB) gestellt werden.

Mit dem Landeszuschuss soll die Schaffung zusätzlicher sozialversicherungspflichtiger Arbeitsverhältnisse in Berlin unterstützt werden. Gefördert wird die Einstellung von arbeitslosen Personen, die mindestens sechs Monate arbeitslos gemeldet sind, an einer geförderten beruflichen Bildungsmaßnahme teilnehmen oder andere Leistungen nach dem SGB II erhalten.
Die Höhe der Zuschüsse richtet sich nach dem Einkommen der zu fördernden Person und der Vertragsdauer. Informieren Sie sich rechtzeitig bei der zgs consult GmbH.

Bei dieser Bundesförderung können Unternehmen unterstützt werden, die Arbeitnehmer/-innen einstellen, deren Vermittlung wegen in der Person liegender Gründe erschwert ist oder Minderleistungen bezogen auf den zu besetztenden Arbeitsplatz aufweisen. Es handelt sich dabei um einen finanziellen Nachteilsausgleich für Arbeitgeber, wenn Arbeitnehmer zu Beginn der Beschäftigung noch nicht den jeweiligen Anforderungen des Arbeitsplatzes entsprechen.
Es kann ein Zuschuss zum regelmäßig gezahlten Arbeitsentgelt von bis zu 50 Prozent gewährt werden. Grundsätzlich kann die Förderung bis zu 12 Monate gewährt werden, für über 50-Jährige und behinderte Menschen kann ein längerer Förderzeitraum gewährt werden. Anträge können nach vorheriger Beratung bei der Bundesagentur für Arbeit gestellt werden.

Im Rahmen des Teilhabechancengesetzes möchte die Bundesagentur für Arbeit Langzeitarbeitslosen die Rückkehr ins Arbeitsleben erleichtern. Unternehmen profitieren hierbei von hohen Lohnkostenförderungen in den zwei Bereichen „Eingliederung von Langzeitarbeitslosen“ und „Teilhabe am Arbeitsmarkt“. Im ersten Bereich können Lohnkosten mit bis zu 75 Prozent, im zweiten mit bis zu 100 Prozent gefördert werden. Darüber hinaus werden während der geförderten Beschäftigung die Kosten für ein Coaching übernommen, welche die Beschäftigten bei allen Fragen und Problemen, insbesondere im Arbeitsalltag unterstützt. Auch Weiterbildungen werden im Rahmen der Programme gefördert.

Die Einstiegsqualifizierung bezuschusst ein sozialversicherungspflichtiges Praktikum, welches Jugendliche und junge Erwachsene auf eine Ausbildung vorbereitet. Im Rahmens des Praktikums werden sie an die entsprechenden Ausbildungsinhalte herangeführt und können Ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Ein solches Praktikum dauert zwischen 6 und 12 Monaten und wird durch das ausbildende Unternehmen vergütet. Diese Vergütung kann durch die Bundesagentur für Arbeit bezuschusst werden.

Zur Erhöhung der Anzahl und Verbesserung der Qualität betrieblicher Ausbildungsplätze gewährt die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Zuschüsse für Unternehmen. Es können Unternehmen und Betriebe gefördert werden, die im Rahmen der Verbundausbildung ausbilden oder mit Jugendlichen einen Ausbildungsvertrag abschließen, die bestimmten Zielgruppen angehören. Weitere Informationen zu den Fördertatbeständen und der Antragsstellung erhalten Sie unabhängig von einer Kammerzugehörigkeit bei der Handwerkskammer Berlin (HWK).

Tipp: Unser Bereich Recht und Steuern informiert im Merkblatt "Einstellung eines Mitarbeiters - Hinweise für Arbeitgeber" zu wichtigen rechtlichen und steuerlichen Themen.