Innovation und Umwelt

Pilotprojekt: Laden & Liefern

Berliner Straßen sollen auf Basis gesetzlicher Rahmenbedingungen allen Mobilitätsbedürfnissen und Umweltanforderungen entsprechen. Die Situation im Liefer- und Versorgungsverkehr für Gewerbebetriebe, für die Paketzustellung und für Entsorgungsverkehre ist in vielen Berliner Straßen kritisch. Hinzu kommen steigende Transportmengen und eine wachsende Verkehrsdichte. In Zukunft sollen die Straßen für alle Verkehrsteilnehmenden leiser, sauberer, stadtverträglicher und sicherer gestaltet werden. Dafür ist vielerorts ein Umbau und Neuaufteilung des Straßenraums notwendig. Im Zuge dessen steht Berlin vor der Herausforderung, auf heterogenem Straßenraum auch für die komplexen Lieferbedürfnisse der Unternehmen ausgewogene, kompromissfähige und integrierte Lösungsansätze zu finden.

Pilotprojekt Ladezone Grunewaldstraße

Auch der Berliner Lärmaktionsplan sieht straßenräumliche Umbaumaßnahmen vor. In einem Pilotprojekt für den Straßenzug Grunewaldstraße / Berliner Straße wollen die Projektpartner IHK, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Bundesverband Paket und Expresslogistik e.V. sowie die Fuhrgewerbe Innung konkrete Vorschläge für Verkehrsflächen zum Laden und Liefern erarbeiten. Ziel ist es, in einer sehr frühen Planungsphase für den Straßenumbau konkrete Vorschläge einzubringen, die v.a. den Belangen der gewerblichen Anrainer einschließlich Lieferverkehren entsprechen und die in die weitere Planung einfließen können.
Die Erarbeitung soll auf einer Unternehmensumfrage, die alle regelmäßigen Verkehre widerspiegelt, möglichst weiteren Verkehrsdaten, Methoden und Fachexpertise beruhen. Zudem sollen vorhandene Haltestellen, neue Mobilitätskonzepte sowie die Effizienz von Ladeflächen ebenfalls berücksichtigt werden.

Leitsätze für die Entwicklung auf Hauptstraßen

Der Straßenzug Grunewaldstraße/Berliner Straße ist beispielhaft für eine typische Berliner Situation, bei der an Hauptverkehrsstraßen eine Mischung aus Lebensmittelläden, kleingewerblichen Geschäftsbesatz und Wohnen existiert. Deshalb sollen im Nachgang zum Projekt Herangehensweise, Ergebnis und Nutzen konstruktiv kritisch ausgewertet werden. Auf Basis dieser Analyse sollen möglichst eine Verfahrensentwicklung oder grundsätzliche Erkenntnisse für die Anwendung auf andere Straßenzüge erfolgen.

Logoleiste-Pilotprojekt-Lieferzone