Aus- und Weiterbildung

Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in

- Informationen über den Ausbildungsberuf - Bewerbungen richten Sie bitte direkt an Betriebe.
  • Arbeitsgebiet:
Mechatroniker/-innen für Land- und Baumaschinen sind mit direktem Kundenkontakt in Werkstätten und Einsatzstellen der jeweiligen Geräte tätig.
Ihre Arbeitsaufgaben bestehen in der Planung, Wartung, Prüfung, Fehlerdiagnose, Instandsetzung sowie Aus- und Umrüstung von land- und baumaschinentechnischen Fahrzeugen, Maschinen, Anlagen oder Motorgeräten.
  • Branchen/ Betriebe:
Unternehmen und Werkstätten für Land- und Baumaschinen
  • Berufliche Qualifikation:
  • selbständige Ausführung der Arbeiten oder in Teamarbeit, immer kundenorientiert und unter Beachtung des Umweltschutzes, der Arbeitssicherheit und der Qualitätssicherung
  • sie beschaffen sich Informationen über Instandhaltung, Ausrüstung, und die Reparatur der Maschinen, danach erfolgt Planung der Arbeit, Auswertung und Dokumentation
  • Feststellung und Beseitigung der Fehler und Störungen an mechanischen und elektronischen, mechatronischen sowie pneumatischen und hydraulischen Systemen der Maschinen
  • Manuelle und maschinelle Bearbeitung von Werkstücken und Bauteile
  • Inbetriebnahme und Bedienung von Fahrzeugen und deren Systeme
  • Prüfung der Abgase und Einrichtungen zur Emissionsminderung
  • Herstellung und Prüfung elektrischer Stromanschlüsse
Ausbildungsschwerpunkte:
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit-, Gesundheits- und Umweltschutz
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Kontrolle und Bewertung von Arbeitsergebnissen
  • Messen und Prüfen an Systemen
  • Betriebliche und technische Kommunikation sowie mit internen und externen Kunden
  • Bedienung, Wartung, Prüfung und Einstellung von Fahrzeugen und Systemen sowie von Betriebseinrichtungen
  • Fügen, Trennen und Umformen, manuelles und maschinelles Bearbeiten
  • Eingrenzen und Bestimmen von Fehlern, Störungen und deren Ursachen sowie Beurteilungen von Schäden
  • Prüfen, Einstellen und Anschließen von elektrischen, mechanischen, elektronischen, hydraulischen und pneumatischen Anlagen und Systemen
  • Prüfen von Abgasen und Einrichtungen zur Emissionsminderung
  • Installieren von Maschinen und Anlagen
  • Herstellen und Prüfen von Elektrischen Stromanschlüssen
  • Aus- und Umrüstung mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • In- und Außerbetriebnahme von Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen sowie die Übergabe an den Kunden
  • Ausbildungsdauer:
Die Ausbildungszeit beträgt nach der Ausbildungsordnung dreieinhalb Jahre.
  • Einstiegsmöglichkeiten in den Ausbildungsberuf für Jugendliche und junge Erwachsene, die aus unterschiedlichen Gründen Schwierigkeiten haben, einen Ausbildungsplatz zu finden:
  • Berufsschule:
Hinweis: Für diesen Ausbildungsberuf ist die gegenseitige Aufnahme von Auszubildenden aus Brandenburg und Berlin an dem Berufsschulstandort vereinbart - unter dem Vorbehalt, dass keine zusätzlichen Klassen eröffnet werden müssen:
Aufnehmendes Land (Kreis): BB (Prenzlau); Kontrollschule in Berlin: Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik
Berufsschule in Brandenburg:
Oberstufenzentrum Uckermark
Brüssower Allee 97, 17291 Prenzlau
Telefon: +49 3984-8656310
Telefax: +49 3984-8656318
E-Mail: oberstufenzentrum.uckermark@schulen.brandenburg.de

Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik
Gierkeplatz 1 + 3, 10585 Berlin
Telefon: +49 30 90198601
Telefax: +49 30 90198610
E-Mail: info@osz-kfz.de
  • Information/Beratung:
Berufsberater der für den Wohnort zuständigen Agentur für Arbeit