Volksrepublik China

Infos zu Geschäftsreisen nach China

Charterflüge nach China

Die deutsche Auslandshandelskammer (AHK) China und die deutsche Botschaft organisieren seit 2021 Charterflüge nach Qingdao. Zielgruppe: Angestellte, Familienmitglieder und Kurzzeit Experten mit dringendem Reisebedarf. Der Winterplan für Flüge im Reisezeitraum Oktober 2022 bis März 2023 ist veröffentlicht, eine Registrierung zu den Charterflügen der AHK Greater China ist seit dem 15. Juli 2022 möglich.
Auf der Webseite der AHK China finden Sie hierzu folgende Informationen:

Aktuelle Reisebestimmungen

Die auf Grund der Corona-Pandemie seit dem 26. März 2020 vom Ministry of Foreign Affairs in China verhängte vorübergehende Einreise-Sperre für Ausländer wurde am 28. September 2020 für ausländische Staatsangehörige mit einer gültigen chinesischen Aufenthaltsgenehmigung zur Erwerbstätigkeit, für persönliche Angelegenheiten oder zur Familienzusammenführung gelockert. Auch die Einreise für Inhaber von diplomatischen, Dienst-, Courtesy- und C-Visa ist grundsätzlich weiterhin möglich.
Neue Visa für sonstige, individuelle Einreisen nach China werden darüber hinaus weiterhin nur für einen bestimmten, eingeschränkten Personenkreis erteilt (u.a. ausländische Staatsangehörige, die nach China einreisen zur Durchführung „notwendiger wirtschaftlicher, technologischer und sonstiger Vorhaben“).
Am 15. November 2022 wurden die Bestimmungen für die Corona-Testpflicht für nach China reisende Fluggäste erneut aktualisiert. Alle nach China reisenden Fluggäste sind verpflichtet, ein negatives PCR-Testergebnis vorzuweisen. Der PCR-Test muss innerhalb von 48 Stunden vor Abflugszeit nach China durchgeführt werden. In Deutschland sind keine speziellen Teststellen bestimmt oder beauftragt. Der PCR-Test kann von allen amtlich anerkannten Teststellen sowie bei Hausärzten in Deutschland durchgeführt werden.  Mehr auf der Seite der chinesischen Botschaft.
Aktuelle Informationen finden Sie auch auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.
Einen Reise- und Quarantäne-Guide hat die AHK China zusammengestellt.
Bitte beachten Sie, dass sich die geltenden Regeln in China aktuell auch sehr kurzfristig ändern können. Wir raten Ihnen, sich bei den relevanten Stellen regelmäßig zu informieren.

Allgemeine Reisebestimmungen und Visa

Für die Einreise in die Volksrepublik China ist ein Visum erforderlich, das zwingend vor der Reise bei der zuständigen chinesischen Auslandsvertretung eingeholt werden muss. Am Flughafen in Peking werden keine Einreisevisa ausgestellt. Für alle Visa muss der Antrag bei der „Chinese Visa Application Service Center" ( www.visaforchina.org) eingereicht werden. Es gibt Visa-Dienstleister, die bei der Visa-Beantragung unterstützen können.
Für den Visaantrag wird ein Reisepass benötigt, der noch mindestens sechs Monate gültig sein muss. Für die Einreise können sowohl die vor dem 1. November 2005 ausgestellten Europapässe als auch die neuen ePässe (biometriefähige Europapässe) verwendet werden. Ebenso ist die Einreise mit einem vorläufigen Reisepass (Gültigkeit 1 Jahr) möglich.
Es ist zu beobachten, dass die chinesischen Behörden die geltenden Regeln strikter anwenden, weshalb Einladungen (Originale) oder Reiseunterlagen genauer geprüft werden. Die Überziehung des Visums zieht ein empfindliches Bußgeld nach sich, dessen Höhe sich nach der Anzahl der überzogenen Tage berechnet bzw. mit der Anzahl der überzogenen Tage steigt. Ohne Begleichung des Bußgeldes und Einholung eines neuen Visums ist eine Ausreise aus der VR China nicht möglich. Bei Zahlungsverweigerung droht die Umwandlung der Geldstrafe in eine Haftstrafe.
Es gibt verschiedene Arten von Visa (siehe hierzu die oben genannte Seite des „Chinese Visa Application Service Center"). Beachten Sie dabei:
  • Für Geschäftsvisa ist zu beachten, dass eine von der lokalen CoC („Commission of Commerce“) ausgestellte Visumsmitteilung bei der Konsularabteilung im Heimatland vorzulegen ist. Der Antrag auf Ausfertigung kann nur von bestimmten ausgewählten Agenturen oder dem einladenden Unternehmen gestellt werden. Geschäftsreisevisa mit der Berechtigung zu mehrfacher Einreise wird nur dann für ein Jahr ausgestellt, wenn der Antragsteller nachweisen kann, dass er im Vorjahr mehr als acht mal nach China gereist ist.
  • Sofern eine Beschäftigung in China aufgenommen werden soll, muss ein Arbeitsvisum beantragt werden, bei dem der Antragsteller speziellen Anforderungen genügen muss. Für kurze Arbeitsaufenthalte gelten zum Teil verminderte Anforderungen. Eine Übersicht der Anforderungen können Sie auf der oben genannten Seite des „Chinese Visa Application Service Center".
  • Seit 2018 bietet die Stadt Shanghai ein Start-up Visum an.
Seit 2019: Neue Visabestimmungen für VR China
Seit 10. Mai 2019 gibt es ein neues Visa-Antragsformular, welches ausschließlich online ausgefüllt werden kann. Wenn die Online-Beantragung abgeschlossen ist, muss der Antrag ausgedruckt und unterschrieben eingereicht werden. Das Formular ist deutlich umfangreicher (8 statt 4 Seiten) und beinhaltet Fragen zu Familie v.a. in Hinblick auf Beziehungen zu China, Mitreisende, vorherige Reisen und Reisedokumente sowie zur Arbeitssituation (frühere und aktueller Arbeitgeber sowie Jahreseinkommen). Das Formular ist nur auf Chinesisch und English verfügbar. Es wird ein biometrisches Passfoto benötigt. Mehr auf der Webseite des „Chinese Visa Application Service Center”

Zudem müssen ab dem 16.12.2019 Visa-Antragsteller bereits vor Ihrer Einreise nach China einen Chinese Visa Application Service Center der Chinesischen Botschaft in Deutschland aufsuchen, um dort  persönlich ihre Fingerabdrücke abzugeben. Die Antragsteller sind aufgefordert, nach Erstellung ihres Online-Visumantrags vorab einen Termin auf der Homepage des China Visa Application Centers zu vereinbaren. Unter bestimmten Voraussetzungen können Reisende von der Regelung befreit werden, mehr dazu finden Sie hier.
Obwohl Hongkong und Macau Teil der VR China sind, genießen beide als sog. Sonderverwaltungsregionen in vielen Bereichen weitgehende Autonomie; so können deutsche Staatsangehörige visafrei nach Hongkong und Macau einreisen. Erfolgt die Einreise von Festlandchina aus, so ist unbedingt zu beachten, dass dies visatechnisch eine Ausreise aus der VR China bedeutet. Eine Wieder-Einreise nach Festlandchina ist daher nur möglich, wenn das chinesische Visum für zwei- bzw. mehrfache Einreisen ausgestellt ist. Hierauf muss bei entsprechender Reiseplanung bereits bei Beantragung des Visums für die VR China geachtet werden.

Meldepflicht in China

Für Ausländer besteht eine Meldepflicht bei der lokalen Polizei bei Aufenthalten über 24 Stunden an einem Ort (die Meldung muss innerhalb von 24 Stunden erfolgen). Übernachtet man in einem Hotel, übernimmt das Hotel diese Meldung automatisch; ist man privat bei Freunden untergebracht, müssen diese die Meldung vornehmen.

Besondere Zollvorschriften - Einfuhr

400 Zigaretten, 2 Flaschen Spirituosen (je 750 ml); Devisen: Bis 5.000 USD (oder Gegenwert in anderen Devisen) für nicht-chinesische Staatsangehörige. Ansonsten muss eine Einfuhrerklärung abgegeben werden. Ferner dürfen bis zu 20.000 RMB eingeführt werden.

Besondere Zollvorschriften - Ausfuhr

Die Ausfuhr von Antiquitäten ist strengen Regelungen unterworfen, unterteilt nach Art und Bedeutung der Kunstgegenstände. So dürfen Münzen aus der Zeit vor 1949 überhaupt nicht mehr ausgeführt werden, die meisten Antiquitäten nur, wenn sie das rote Siegel des chinesischen Kulturamtes tragen. Ferner dürfen bis zu 20.000 RMB ausgeführt werden.

Vorsicht Wirtschaftsspionage

Bei Geschäftsreisen sollten Sie aufpassen keine vertraulichen Daten oder ähnliches mit zu befördern. Wirtschaftsspionage ist eine Gefahr, die nicht zu unterschätzen ist. Mit immer neuen Methoden kann es gelingen geheime Firmendaten von Handys Notebooks oder ähnlichem zu laden, ohne das der Betroffene etwas davon merkt. Es empfiehlt sich daher auf Daten, Skizzen oder Prototypen bei der Geschäftsreise zu verzichten. Weiterhin sollten Sie nicht dubiosen Einladungen folgen. Vereinzelt sind Fälle bekannt, dass ein großer Auftrag versprochen wurde, zuerst allerdings ein Vertreter des Unternehmens nach China - auf eigene Kosten - eingeladen wurde. Dieser sollte dann bei Restaurantbesuchen oder ähnlichem meist die Rechnung begleichen. Bitte prüfen Sie daher vor Ihrer Abreise von wem Sie eingeladen wurden und ob es sich um ein seriöses Unternehmen handelt.
Achten Sie darauf, bevor Sie Mitarbeiter ins Ausland entsenden, dass diese zuvor über die möglichen Risiken durch Wirtschaftsspionage informiert sind. Auch bei lokalen Angestellten und chinesischen Praktikanten und Studenten bietet sich ein Gefährdungspotenzial, dass man nicht unterschätzen darf. Vertraulicher Ansprechpartner sind die IHK Pfalz und die Sicherheitspartnerschaft des Landes Rheinland-Pfalz.
Informieren Sie sich hier über den  Schutz von geistigem Eigentum sowie über Dubiose Geschäftspraktiken.

Reisegesundheit, Sicherheitshinweise und Strafrecht

Allgemeine Hinweise zur Reisegesundheit und Sicherheitshinweise entnehmen Sie bitte der Homepage des Auswärtigen Amtes.
Dienstleister auf dem Gebiet der Reisegesundheit sind u.a.  Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) und  SOS Emergency Services (Deutschland) GmbH.
Auf der Seite des  Auswärtigen Amtes finden Sie auch Informationen zu den strafrechtlichen Besonderheiten (z.B. Nutzung von VPN-Diensten, Vergehen gegen die Öffentliche Ordnung, Mitführen von unbekannten Objekten oder Drogen)

Checkliste für Geschäftsreisen

Eine Checkliste für Geschäftsreisen nach China (PDF-Datei · 446 KB) haben wir gemeinsam mit der IAC Unternehmensberatung für Sie zusammengestellt.