Schnelles Internet für alle

Gigabit-Strategie

Die Gigabit-Strategie ist die fundamentale Voraussetzung für die Umsetzung der Digitalen Agenda und steht dort an erster Stelle im 10-Punkte-Plan. 

Gigabit-Strategie Sachsen-Anhalt 

In der Gigabit-Strategie aus dem Jahr 2019 wird verbindlich formuliert, dass bis 2030 jedem Haushalt und jedem Unternehmen in Sachsen-Anhalt schnelle Internetanschlüsse mit Geschwindigkeiten im Download von mindestens einem Gigabit pro Sekunde zur Verfügung stehen sollen. Wenn möglich – soll aber alles bereits bis 2025 umgesetzt werden. 
Zur Ergänzung der Investitionen privater Netzbetreiber standen in Sachsen-Anhalt zwischen 2015 und Ende 2022 rund 400 Millionen Euro zur Verfügung. Durch Kombination der Fördertöpfe von EU, Bund und Land beträgt der kommunale Eigenanteil höchstens 10 Prozent. Finanzschwache Kommunen können sogar 100 Prozent Förderung erhalten.

Digitalpakt mit der Telekom

Mit einem Digitalpakt Sachsen-Anhalt zwischen der Telekom und der Landesregierung Sachsen-Anhalt wurde am 01.07.2020 die zügige Umsetzung der Gigabit-Strategie nochmals untermauert. Die Telekom wird den Breitband- und Mobilfunkausbau vorantreiben, alle Schulen ans Glasfasernetz anschließen, bei innovativen Projekten mittels Hochschulkooperationen mitwirken, kommunale Digitalisierungsprojekte unterstützen und insbesondere in der Strukturwandelregion den 5G-Ausbau gestalten. Das Land sorgt im Gegenzug für bessere Rahmenbedingungen durch Bereitstellung potentieller Mobilfunkstandorte, Einwerben von Fördermitteln und Vereinfachung von Förder- und Genehmigungsverfahren

Glasfaserpakt mit Telekommunikationsunternehmen

Am 08.02.2021 unterzeichneten nun 21 weitere Telekommunikationsunternehmen, die ARGE-Breitband Landkreis Börde, der Zweckverband Breitband Altmark sowie die Landesregierung von Sachsen-Anhalt den  Glasfaserpakt Sachsen-Anhalt. Neben der verstärkten Investition in den Glasfaserausbau soll die Mobilfunkversorgung durch Glasfaseranbindung von Mobilfunkstandorten verbessert sowie die Gigabit-Versorgung in Gewerbegebieten vorangetrieben werden. Für die kommenden Jahre wurden dafür von den Unternehmen Investitionen in den Glasfaserausbau im dreistelligen Millionenbereich angekündigt. Im Gegenzug will das Wirtschaftsministerium die Investitionsbedingungen weiter verbessern, etwa durch Beschleunigung von Genehmigungsverfahren, durch kostenlose Bereitstellung von amtlichen Geodaten für Planungszwecke und durch die Förderung kostensenkender Verlegeverfahren.

Unterstützung durch 5G

Der Mobilfunkstandard 5G, der 2019 an den Start ging, ermöglicht per Funk eine noch schnellere Datenübertragung. Die Mobilfunkbetreiber bauen diese Infrastruktur weiter aus. 5G ist eine Zwischenlösung oder Alternative zum Glasfaserausbau in bestimmten Regionen. Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft mbH hat ihren Sitz in Naumburg.