Cookie-Hinweis

Unsere Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können dem Setzen von Cookies jederzeit widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer

Datenschutzerklärung

Nr. 136162992
trackVstDetailStatistik

Seminar "Chefsache: Exportkontrolle - Bedeutung, Verantwortung und Haftung"

Veranstaltungsdetails

Exportkontrolle ist ein sensibles Thema, das von je her eine große Beachtung findet. Doch nicht jedem Unternehmer ist bewusst, dass dieses Thema nicht nur jedes noch so kleine exportierende Unternehmen betrifft, sondern dass hier die Unternehmensleitung voll im Fokus der Haftung steht. Wer weltweit handelt, muss eigenverantwortlich sicherstellen, dass das Exportkontrollrecht eingehalten wird. Wer gegen die gesetzlichen Vorschriften verstoßt, muss mit empfindlichen Freiheits- und Geldstrafen rechnen. Verstöße stellen längst kein bloßes „Kavaliersdelikt“ mehr dar. Deshalb ist eine funktionierende, innerbetriebliche Exportkontrolle aus Unternehmenssicht zwingend notwendig.
Für die Unternehmens- bzw. Geschäftsführung ist es deshalb unerlässlich, sich hier ein Basiswissen aufzubauen, um entsprechende Maßnahmen im Unternehmen integrieren zu können.
Dieses Seminar sensibilisiert Führungskräfte im Umgang mit dem Thema Exportkontrolle. Gleichzeitig erfahren Sie, welche Mindestanforderungen zu beachten sind und wie diese organisatorisch umgesetzt werden können, damit Sie den gesetzlichen Aufsichtspflichten nachkommen.
Inhalt:
Grundlagen der Exportkontrolle
Bedeutung und Aufwand der Exportkontrolle im Tagesgeschäft
Aktuelle Embargoregeln Ukraine / Russland
Organisation der innerbetrieblichen Exportkontrolle
Besondere Sorgfaltspflicht als Voraussetzung
Haftungsrisiken für Unternehmen/Geschäftsleitung
Straftaten/Ordnungswidrigkeiten
Gesamthaftung der Geschäftsführung
persönliche Haftung des Ausfuhrverantwortlichen
Exportkontrolle ist ein sensibles Thema, das von je her eine große Beachtung findet. Doch nicht jedem Unternehmer ist bewusst, dass dieses Thema nicht nur jedes noch so kleine exportierende Unternehmen betrifft, sondern dass hier die Unternehmensleitung voll im Fokus der Haftung steht. Wer weltweit handelt, muss eigenverantwortlich sicherstellen, dass das Exportkontrollrecht eingehalten wird. Wer gegen die gesetzlichen Vorschriften verstoßt, muss mit empfindlichen Freiheits- und Geldstrafen rechnen. Verstöße stellen längst kein bloßes „Kavaliersdelikt“ mehr dar. Deshalb ist eine funktionierende, innerbetriebliche Exportkontrolle aus Unternehmenssicht zwingend notwendig.

Für die Unternehmens- bzw. Geschäftsführung ist es deshalb unerlässlich, sich hier ein Basiswissen aufzubauen, um entsprechende Maßnahmen im Unternehmen integrieren zu können.

Dieses Seminar sensibilisiert Führungskräfte im Umgang mit dem Thema Exportkontrolle. Gleichzeitig erfahren Sie, welche Mindestanforderungen zu beachten sind und wie diese organisatorisch umgesetzt werden können, damit Sie den gesetzlichen Aufsichtspflichten nachkommen.

Inhalt:
  • Grundlagen der Exportkontrolle
  • Bedeutung und Aufwand der Exportkontrolle im Tagesgeschäft
  • Aktuelle Embargoregeln Ukraine / Russland
  • Organisation der innerbetrieblichen Exportkontrolle
  • Besondere Sorgfaltspflicht als Voraussetzung
  • Haftungsrisiken für Unternehmen/Geschäftsleitung
    - Straftaten/Ordnungswidrigkeiten
    - Gesamthaftung der Geschäftsführung
    - persönliche Haftung des Ausfuhrverantwortlichen

Termine, Veranstaltungsorte und Referenten

Weitere Informationen

Zielgruppe
  • Unternehmer

Geschäftsführer, Führungskräfte, Exportleiter