Umwelt

Gesucht: Produzierende Unternehmen mit Interesse an nachhaltiger Automatisierung

Welche Automatisierungslösungen sind wirklich nachhaltig – und wie gelingt es, diese einzuführen? Damit produzierende Unternehmen diese Fragen in Zukunft einfacher beantworten können, entwickelt das IPH im Forschungsprojekt „AutoSus“ eine Methode, die die Nachhaltigkeit verschiedener Automatisierungslösungen bewertet sowie eine Strategie zur Einführung entwickelt.

Ziel des Projekts ist es, produzierende Unternehmen zu befähigen, nachhaltige Automatisierungslösungen für Montageprozesse zu implementieren. Damit sind sie für aktuelle Herausforderungen wie Fachkräftemangel, Ressourcenknappheit und Klimawandel besser gerüstet und steigern ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Gesucht werden produzierende Unternehmen, die Interesse daran haben, ihre Montageprozesse nachhaltig zu automatisieren – unabhängig von der Branche und der Unternehmensgröße. Anschließend arbeitet das Team des IPH Kriterien aus, nach denen die ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit bewertet werden kann, entwickeln Bewertungsmethoden und implementieren diese in einen Software-Demonstrator. Die Unternehmen des Projektbegleitenden Ausschusses können den Software-Demonstrator zuerst testen – noch bevor die Forschungsergebnisse veröffentlicht werden. Die Bewertungsmethode und die Einführungsstrategie, die die Forschenden innerhalb eines Handlungsleitfadens entwickeln, werden zum Ende des Forschungsprojekts anhand der Anwendungsfälle validiert, die zu Beginn gemeinsam mit den Unternehmen identifiziert haben.

Unternehmen, die sich am Forschungsprojekt „AutoSus“ beteiligen wollen, melden sich bis Ende Juni bei Projektleiterin Anne Rathje unter der Telefonnummer 0511/ 279 76-228 oder per E-Mail an rathje@iph-hannover.de

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt (LINK https://autosus.iph-hannover.de/. )
Stand: 30.05.2024