SIHK-Pressemeldung

SIHK-Blitzumfrage: Steigende Energiepreise beeinträchtigen Produktion und Wirtschaftlichkeit

Jedes vierte Unternehmen im Märkischen Südwestfalen befürchtet, dass Produktionsprozesse wegen der aktuell stark steigenden Energiepreise unwirtschaftlich oder sogar eingestellt werden müssen. Eine kurzfristige Verschlechterung der Versorgungssicherheit befürchten sogar 60 Prozent der Unternehmen als unmittelbare Folge des Russland-Ukraine-Konflikts. Das sind die Ergebnisse einer SIHK-Blitzumfrage, an der sich 122 Unternehmen vom 11. bis 16. März beteiligten.
„Immerhin 40 Prozent der Unternehmen berichten von eigenen Strategien zum Energieträgerwechsel oder zur Diversifizierung der Energieversorgung. Allerdings gibt es auch noch rund 40 Prozent der Unternehmen, die sich damit noch nicht intensiver beschäftigt haben. Es ist höchste Zeit, dass sich auch in der Praxis vor Ort schnell Strategien zur zukünftigen Energieversorgung, Effizienz und Sicherheit durchsetzen“, fasst SIHK-Präsident Ralf Stoffels die Ergebnisse der Blitzumfrage zusammen.
Die SIHK zu Hagen steht allen Unternehmerinnen und Unternehmern mit ihren Beratungsangeboten zur Seite, wenn es um Praxisfragen zur Energieversorgung geht. So auch mit einer Veranstaltung zum „Grünstrom“ am 25. März. Weitere Informationen zur Veranstaltung und eine Möglichkeit zur Anmeldung findet sich unter www.sihk.de/gruenstrom
18. März 2022