Unternehmen der Region

Piezo Technology made in Ostthüringen: PI Ceramic investiert weiter in seinen Standort

Die PI Ceramic GmbH in Lederhose, ein Tochterunternehmen der Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG, feierte im September ihr 30-jähriges Jubiläum mit der Einweihung eines neuen Gebäudes von über 7.500 Quadratmetern Büro- und Fertigungsfläche und einem Investitionsvolumen von über 15 Millionen Euro. 
„Wir werden weiter in den Standort investieren, denn die Nachfrage nach unseren Produkten und Lösungen wächst in allen Märkten“, kündigte PI Ceramic-Geschäftsführer Dr. Patrick Pertsch auf der Einweihungsfeier an.
Gegründet wurde das Unternehmen 1992 von Albrecht Otto und dem damaligen Geschäftsführer des Mutterkonzerns Physik Instrumente (PI), Dr. Karl Spanner, mit der Vision, einen kompetenten Hersteller von piezokeramischen Komponenten für die PI Gruppe aufzubauen. Dieses Ziel war schon zehn Jahre nach der Gründung erreicht: Seit 2002 werden alle von der PI Gruppe benötigten Piezokomponenten ausschließlich bei PI Ceramic hergestellt. Zudem ist das Unternehmen weltweit Zulieferer für anspruchsvolle piezokeramische Komponenten und Sub-Systeme, die in den Bereichen Medizintechnik, industrielle Ultraschallsensorik und Präzisionsdosierung Anwendung finden. 
In der Medizintechnik werden Piezokeramiken bei der Diagnose von Krankheiten mit mobilen Point-of-Care-Tests, wie HIV-Schnelltests, Blutzuckermessgeräten oder PCR-Tests genutzt. Mit Hilfe von Piezokomponenten werden winzigste Flüssigkeitsmengen bewegt, gemischt und analysiert. Im industriellen Umfeld werden die Piezoelemente häufig in Ultraschallsensoren für die smarte Durchflussmessung von Flüssigkeiten oder Gasen eingesetzt.
100 der aktuell rund 400 Beschäftigten am Standort Lederhose arbeiten in der Forschung und Entwicklung.
Weitere Informationen auf der  Webseite der PI Ceramic GmbH

Kontakt

Immer aktuell über Neues im Onlinemagazin informiert sein? Abonnieren Sie unseren Newsletter „News Ostthüringer Wirtschaft“
Jetzt hier anmelden
Sie haben Fragen, kritische Hinweise, Verbesserungsvorschläge oder eine Idee für einen Artikel? Schreiben Sie uns: magazin@gera.ihk.de.
Mit Namen oder Initialen gezeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der IHK wider.
Zur besseren Lesbarkeit verwenden wir Status-  und Funktionsbezeichnungen in der Regel in der männlichen Form. Sie gelten jedoch für alle Geschlechter gleichermaßen.