Unternehmen der Region

Aus der Ein-Mann-Firma wurde Firmengruppe mit 500 Mitarbeitern

Dietzel Hydraulik GmbH gehört zu Marktführern auf dem Gebiet der hydraulischen Leitungstechnik

Zu den innovativen Ostthüringer Firmen, die weit über Landesgrenzen hinaus bekannt geworden sind, gehört die Dietzel Hydraulik GmbH in Löbichau. In diesem Jahr gab es für das Unternehmen einen besonderen Anlass zum Feiern – das 50. Firmenjubiläum.    
Als Ein-Personen-Firma begann Klaus Dietzel in Vennikel/Moers mit einem Mitarbeiter rostfreie Rohrleitungen in Stahlwerken zu verlegen. Bereits sechs Jahre später eröffnete er eine Produktionsstätte in Xanten.
Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde der Firmensitz ins thüringische Löbichau verlegt, wo heute ein Großteil der Belegschaft hydraulische Leitungstechnik produziert. Diese wird unter anderem verbaut in Windkraftanlagen, Baumaschinen, Landmaschinen, Transport- und Nutzfahrzeugen, im Maschinen- und Anlagenbau. 
Dietzel Hydraulik vergrößerte mehrfach seinen Standort in Ostthüringen und expandierte auch nach Österreich. Im Jahr 2010 erfolgte der Übergang vom inhabergeführten zum managementgeführten Unternehmen und Klaus Dietzel übergab einen Teil an seine Töchter Annemone Dietzel-Wößner und Christiane Dietzel.

Dietzel_GebaeudeVerwaltung_Inet
© Dietzel Hydraulik GmbH
Heute umfasst das Unternehmen circa 20.000 Quadratmeter Produktionsfläche mit etwa 500 Mitarbeitern und gehört zu einem der führenden Systemlieferanten auf seinem Gebiet. Dabei konnte in den letzten zehn Jahren ein Umsatz-Wachstum von etwa 35 Millionen auf 53 Millionen Euro verzeichnet werden.
Für die Zukunft stehen einige neue Projekte auf der Agenda. So ein neues Drehzentrum Ende des Jahres im Werk 1 in Beerwalde, eine Schlauchautomatisierung in Xanten Anfang nächsten Jahres und ein Logistikzentrum in Beerwalde, ebenfalls Ende 2022.  Auch in Sachen Energie- und Stromverbrauch tut sich im Unternehmen einiges. So wird durch Wärmerückgewinnung im Lötprozess etwa bereits 30 Prozent Energie eingespart. Besonders stolz ist der Vertriebsleiter bei Dietzel Hydraulik, René Eichhorn, auf die komplexe Biegezelle mit Kuka-Roboter in Beerwalde. Mit diesem Handlingsroboter ist eine voll automatisierte Zuführung der Rohre zur und in die Biegemaschine möglich, was gerade die Herstellung von großen Stückzahlen erleichtert.
Aktuell sind etwa 510 Mitarbeiter bei Dietzel Hydraulik beschäftigt. In Beerwalde etwa 440, in Xanten 56 und im österreichischen Linz 14. 
Die Ausbildung von Fachkräften, die Weiterbildung der Mitarbeiter bis zur Umschulung von Quereinsteigern im eigenen Haus ist zudem eine wichtige Säule für das Unternehmen und die Investition in die Zukunft. Bereits 2019 wurde das Unternehmen von der IHK als „TOP-Ausbildungsunternehmen des Altenburger Lands“ ausgezeichnet. Allein in Beerwalde bildete das Unternehmen seit 1991 rund 200 Jugendliche in zehn verschiedenen IHK-Berufen auf sehr hohem Niveau aus vom Industriemechaniker, Mechatroniker, der Fachkraft für Lagerlogistik oder dem Anlagenmechaniker bis zum Industriekaufmann. Ziel für dieses Jahr ist es, insgesamt 16 neue Lehrstellen zu besetzen.
Dafür werde viel getan und ständig nach weiteren Wegen gesucht. „Über Kooperationen mit regionalen Schulen, Tagespraktika im IHK-Schülercollege, Bildungsmessen knüpfen wir ganzjährig Kontakte zu potenziellen Azubis und werben für unsere interessanten Berufe“, betont Personalleiterin Ramona Bergner.
 
Weitere Informationen auf der  Webseite der Dietzel Hydraulik GmbH

Kontakt

Immer aktuell über Neues im Onlinemagazin informiert sein? Abonnieren Sie unseren Newsletter „News Ostthüringer Wirtschaft“
Jetzt hier anmelden
Sie haben Fragen, kritische Hinweise, Verbesserungsvorschläge oder eine Idee für einen Artikel? Schreiben Sie uns: magazin@gera.ihk.de.
Mit Namen oder Initialen gezeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der IHK wider.
Zur besseren Lesbarkeit verwenden wir Status-  und Funktionsbezeichnungen in der Regel in der männlichen Form. Sie gelten jedoch für alle Geschlechter gleichermaßen.