Praxistage an den Schulen

Angesichts des ungebrochenen Runs auf die Universitäten und Hochschulen ist es für Betriebe nicht einfach Auszubildende zu finden. Deshalb geht die IHK Erfurt in Sachen Berufsorientierung neue Wege.

Im Rahmen des Pilotprojekts "Praxistage" absolvieren die Jugendlichen der 9. Klassen ausgewählter Schulen an einem Tag in der Woche in selbst ausgewählten Unternehmen ein Praktikum.
Dahinter steckt die Idee, dass die Schüler einen größeren Einblick in die Unternehmen und in den Berufsalltag gewinnen sollen als bei üblichen zweiwöchigen Praktika. Der wöchentlich wiederkehrende Praxistag ist Bestandteil des Stundenplans und wird wie ein Unterrichtsfach bewertet. Über ihre Tätigkeit in den Firmen führen die Schüler einen Praktikumshefter.
Die Firmen ihrerseits können die Schüler über einen längeren Zeitraum kennenlernen, soziale Bindungen aufbauen und ggf. die Praktikanten für eine duale Berufsausbildung begeistern. Im Idealfall mündet dies in einem Lehrvertrag.
Die IHK Erfurt plant mit weiteren Schulen und regionalen Unternehmen das Projekt "Praxistage" in den Regionen des Kammerbezirks umzusetzen. Erste Gespräche fanden hierzu bereits mit interessierten Schulen statt. Interessierte Unternehmen, die gerne am Projekt mitwirken möchten und Schülern einen Praktikumsplatz im Rahmen des Projektes anbieten wollen, können sich gerne bei den jeweiligen Ansprechpartnerin der Regionalen Service-Center melden.

Region Mitte

Am Projekt beteiligen sich folgende Schulen:
  • Staatliche Gemeinschaftsschule "Carl-Zeiss" Weimar
  • Staatliche Regelschule Weimar-Schöndorf
  • Toskanaschule in Bad Sulza
Zudem ist ab Februar 2022 geplant:
  • Regelschulen in Berlstedt und Buttelstedt im Weimarer Land 
  • Staatliche Gemeinschaftsschule Albert-Einstein in Sömmerda
Gemeinsame Kooperationspartner sind das IHK-Service-Center Weimar/Kreis Weimarer Land/Landkreis Sömmerda, die Stadt Weimar, das Landratsamt Weimarer Land, die Wirtschaftsförder-Vereinigung Apolda-Weimarer Land e.V., das Landratsamt Sömmerda, die Stadt Sömmerda, die Kreishandwerkerschaft Weimar-Sömmerda und die Agentur für Arbeit Weimar/Weimarer Land.
Das Regionalbüro Weimar, Weimarer Land, Sömmerda und Apolda ist Kooperationspartner für die im Projekt mitwirkenden Unternehmen.
Ansprechpartner regional:

Region West

Folgende Schulen sind beteiligt:
  • Staatliche Regelschule „Altensteiner Oberland“ Bad Liebenstein
  • Staatliche Regelschule “Am Rennstieg” in Behringen
Das Regionalbüro Eisenach, Wartburgkreis und Unstrut-Hainich-Kreis ist Kooperationspartner für die im Projekt mitwirkenden Unternehmen.
Ansprechpartner regional:

Region Nord

Im Projekt beteiligen sich folgende Schulen:
  • Lessingschule Nordhausen,
  • Franzbergschule Sondershausen
  • Johann-Carl-Fuhlrott-Schule Leinefelde
Derzeit sind 150 Schüler in das Projekt involviert. An diesem Projekt beteiligen sich die Agentur für Arbeit, das staatliche Schulamt Nordthüringen sowie die Kreishandwerkerschaften Nordthüringen und Unstrut-Hainich/Kyffhäuser.
Das Regionalbüro der Landkreise Nordhausen, Eichsfeld und Kyffhäuserkreis ist Kooperationspartner für die im Projekt mitwirkenden Unternehmen.
Ansprechpartner regional:

Landkreis Gotha

Am Projekt beteiligt sich folgende Schule:
  • Staatliche Regelschule Andreas-Reyher Gotha
Gemeinsame Kooperationspartner sind die Stadt Gotha mit Oberbürgermeister Knut Kreuch, der Wirtschaftsförderung Gotha, dem Gewerbeverein Gotha, der Agentur für Arbeit Gotha, der Kreishandwerkerschaft Gotha , dem Schulamt Westthüringen und dem Regionalbüro Gotha. Die Praxistage sollen zunächst für die Stadt Gotha eingeführt und später auf den Landkreis ausgeweitet werden. Ausbildungsbetriebe, die am Projekt mitwirken und einen Praktikumsplatz anbieten möchten, melden sich bitte bei:
Ansprechpartnerin regional: