Bundesinitiative

IHK bietet zwei Energieeffizienz-Netzwerke

Unter der Trägerschaft der IHK Aachen gibt es im Kammerbezirk zwei Energieeffizienz-Netzwerke: das "Energienetzwerk Düren" und das “EnergieEffizienz-Netzwerk für Unternehmen der Region Aachen”.

Das "Energienetzwerk Düren"

Fünf Dürener Industrieunternehmen haben im Rahmen der bundesweiten Initiative "Energieeffizienz-Netzwerke" im Dezember 2016 das "Energienetzwerk Düren" gegründet und sich im Jahr 2019 für eine Fortsetzung für weitere drei Jahre entschieden.
Das sind die teilnehmenden Betriebe: 
  • Heimbach GmbH & Co. KG
  • Isola GmbH
  • KANZAN Spezialpapiere GmbH
  • Sihl GmbH
  • SCHOELLERSHAMMER GmbH & Co. KG.

Das "EnergieEffizienz-Netzwerk für Unternehmen der Region Aachen"

Acht Betriebe aus der Region haben sich zu Beginn des Jahres 2017 zum "EnergieEffizienz-Netzwerk für Unternehmen der Region Aachen" zusammengeschlossen. In dem von der IHK Aachen getragenen Verbund sollen sich die Energieexperten der jeweiligen Betriebe unter fachkundiger Anleitung austauschen und dadurch die Energiebilanz in ihren Unternehmen weiter verbessern. Aufgrund des Erfolgs haben sich die Partner im Mai 2020 dazu entschlossen, ihre Kooperation für weitere zwei Jahre zu verlängern.
Das sind die teilnehmenden Betriebe:
  • Aixtron SE, Herzogenrath,
  • Aurubis Stolberg GmbH & Co. KG, Stolberg,
  • Kraft-Schlötels GmbH, Wassenberg,
  • Lumileds Germany GmbH, Aachen,
  • Teijin Carbon Europe GmbH, Heinsberg

Die bundesweite “Initiative Energieeffizienz-Netzwerke”

Die beiden Zusammenschlüsse sind zwei von derzeit 345 im Zuge der bundesweiten "Initiative Energieeffizienz-Netzwerke". Die Initiative war im Dezember 2014 vom Bundeswirtschaftsministerium sowie führenden Verbänden und Organisationen der deutschen Wirtschaft, darunter der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), ins Leben gerufen worden. Die Vereinbarung hatte zum Ziel, bis Ende 2020 rund 500 Energieeffizienz-Netzwerke zu initiieren, um Primärenergie-Einsparungen von bis zu 75 Petajoule ( PJ ) beziehungsweise 5 Millionen Tonnen THK-Emmissionen zu realisieren. Seit Januar 2021 wird die Netzwerkinitiative als Initiative Energieeffizienz und Klimaschutznetzwerke fortgeführt.