Aus- und Weiterbildung

Vergütung für Auszubildende

Mindestausbildungsvergütung

Die neue Mindestausbildungsvergütung gilt erstmals für Ausbildungsverhältnisse mit Vertragsabschluss ab dem 1. Januar 2020.

Für wen gilt die Mindestausbildungsvergütung?

Ist der Arbeitgeber tarifgebunden, gilt weiterhin die tarifvertragliche Ausbildungsvergütung und nicht die Mindestausbildungsvergütung (§ 17 Absatz 3 BBiG 2020). Tarifverträge haben Vorrang.
Ist der Arbeitgeber nicht tarifgebunden darf er den branchenüblichen Tarif um höchstens 20 Prozent unterschreiten, jedoch nicht unter die Mindestausbildungsvergütung.
Betriebe in Branchen, in denen kein Tarifvertrag abgeschlossen wurde, müssen ab Ausbildungsbeginn 2020 mindestens die gesetzliche Mindestvergütung zahlen (§ 17 Abs. 2 BBiG 2020). Die Ausbildungsvergütung darf aber zugleich wie bisher maximal 20 Prozent unter der einschlägigen tarifvertraglichen Ausbildungsvergütung liegen (17 Absatz 4 BBiG 2020).
Beispiel:
Die tarifliche Ausbildungsvergütung für das 1. Lehrjahr beträgt 1.000 Euro. Ist der Arbeitgeber nicht tarifgebunden, darf er maximal 20 Prozent weniger Ausbildungsvergütung zahlen. Er muss also mindestens 800 Euro Vergütung zahlen und kann sich nicht auf die niedrigere Mindestvergütung berufen.
Die Mindestausbildungsvergütung gilt auch für Jugendliche in außerbetrieblicher Ausbildung und Menschen mit Behinderung, die ab 2020 eine Ausbildung in einem Berufsbildungswerk machen.
Für Auszubildende, deren Ausbildung vor dem 1. Januar 2020 begonnen hat, gilt die Mindestausbildungsvergütung nicht.

Wie hoch ist die Mindestausbildungsvergütung?

Die Höhe der Mindestausbildungsvergütung hängt davon ab, in welchem Kalenderjahr die Ausbildung beginnt:
Ausbildungs-
beginn
1. Ausbildungs-
jahr
2. Ausbildungs-
jahr (+18 Prozent im
Vergleich zum
1. Jahr)
3. Ausbildungs-
jahr (+35 Prozent im
Vergleich zum
1. Jahr)
4. Ausbildungs-
jahr (+40 Prozent im
Vergleich zum
1. Jahr)
2020
515 Euro
608 Euro
695 Euro
721 Euro
2021
550 Euro
649 Euro
743 Euro
770 Euro
2022
585 Euro
690 Euro
790 Euro
819 Euro
2023
620 Euro
732 Euro
837 Euro
868 Euro
Ab 2024 wird die Höhe der Mindestvergütung jeweils jährlich an die durchschnittliche Entwicklung aller Ausbildungsvergütungen angepasst und im Bundesgesetzblatt bekannt gegeben.

Ausbildungsvergütungen Tarifregister NRW

Einen Auszug der Ausbildungsvergütungen aus dem Tarifregister NRW finden Sie hier:
Branche:
1. Aus-
bildungs-
jahr 
2. Aus-
bildungs-
jahr 
3. Aus-
bildungs-
jahr
4. Aus-
bildungs-
jahr
Stand 
Architekten/Ingenieure/ Planungsbüros (Bauzeichner)  643,00 €  806,00 €  967,00 €  ab 08/2019 
Banken  1.036,00 €  1.098,00 €  1.160,00 €  ab 09/2019 
Bau - gewerbliche Auszubildende  905,00 €  1.230,00 €  1.495,00 €  1.580,00 €  ab 11/2021 
920,00 €  1.230,00 €  1.495,00 €  1.580,00 €  ab 04/2022 
935,00 €  1.230,00 €  1.495,00 €  1.580,00 €  ab 04/2023 
Bau - kaufmännische Auszubildende  900,00 €  1.108,00 €  1.384,00 €  ab 11/2021 
915,00 €  1.108,00 €  1.384,00 €  ab 04/2022 
930,00 €  1.108,00 €  1.384,00 €  ab 04/2023 
Bekleidungsindustrie Nordrhein  861,00 €  917,00 €  1.007,00 €  ab 11/2020 
891,00 €  947,00 €  1.037,00 €  ab 09/2022 
Chemische Industrie Nordrhein  1.056,00 €  1.153,00 €  1.218,00 €  1.301,00 €  ab 07/2021 
Druckindustrie  986,52 €  1.037,65 €  1.088,78 €  1.139,91 €  ab 08/2021 
Einzelhandel (01.09.2021 bis 31.08.2023)  960,00 €  1.060,00 €  1.180,00 €  1.260,00 €  ab 09/2022 
Floristen  664,00 €  705,00 €  767,00 €  ab 07/2021 
664,00 €  705,00 €  797,00 €  ab 01/2022 
Groß- und Außenhandel / Dienstleistungen  1.031,00 €  1.111,00 €  1.184,00 €  ab 09/2021 
1.051,00 €  1.131,00 €  1.204,00 €  ab 09/2022 
Holz- und kunststoffverarbeitende Industrie  780,00 €  839,00 €  915,00 €  ab 07/2017 
Hotels und Gaststätten  1000,00 €  1.100,00 €  1.200,00 €  ab 08/2022
1.100,00 €
1.200,00 €
1.300,00 €
ab 08/2023
Immobilien- / Wohnungswirtschaft  1.020,00 €  1.130,00 €  1.240,00 €  ab 11/2021 
1.070,00 €  1.180,00 €  1.290,00 €  ab 01/2023 
IT-Dienstleistungen  980,56 €  1.029,38 €  1.101,92 € 
1197,18
ab 05/2019 
Kfz-Gewerbe       
IG Metall 
784,00 €  816,00 €  881,00 €  946,00 €   ab 06/2021  
844,00 €  876,00 €  941,00 €  1.006,00 €  ab 02/2022 
Kfz-Gewerbe        
CG Metall/Verband des Kfz-Gewerbes 
705,00 €  750,00 €  850,00 €  945,00 €  ab 03/2021 
Kunststoffverarbeitende Industrie  797,00 €  916,00 €  1.033,00 €  ab 09/2021 
819,00 €  941,00 €  1.061,00 €  ab 09/2022 
Metall- und Elektroindustrie  980,56 €  1.029,38 €  1.101,92 €  1.197,18 €  ab 01/2021 
Nährmittelindustrie  776,00 €  898,00 €  1.084,00 €  1.271,00 €  ab 04/2017 
Naturstein- und Naturwerksteinindustrie  881,00 €  993,00 €  1.091,00 €  1.132,00 €  ab 04/2021 
900,00 €  1.015,00 €  1.115,00 €  1.157,00 €  ab 04/2022 
Öffentlicher Dienst  1.036,82 €  1.090,96 €  1.140,61 €  1.209,51 €  ab 01/2020 
Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie  980,00 €  1.060,00 €  1.140,00 €  1.220,00 €  ab 03/2019 
Reisebürobetriebe und Reiseveranstalter  797,00 €  908,00 €  1.052,00 €  ab 10/2018 
Schutz und Sicherheit (Bewachungsgewerbe)
gew. 
873,00 €  927,00 €  1.074,00 €  ab 01/2022 
Schutz und Sicherheit (Bewachungsgewerbe)
fm. 
836,00 €  985,00 €  1.240,00 €  ab 01/2022 
Speditions-, Logistik- und Transportgewerbe  890,00 €  980,00 €  1060,00 € 
ab 01/2022
930,00 €
1020,00 €
1100,00 €
ab 01/2024
Sport und Fitness  600,00 €  700,00 €  800,00 €  ab 2018 
Steuerberater  1.000,00 €  1.050,00 €  1.100,00 €  ab 01/2022 
Textil-Industrie  919,00 €  1.025,00 €  1.130,00 €  1.187,00 €  ab 02/2021 
949,00 €  1.055,00 €  1.160,00 €  1.217,00 €  ab 08/2022 
Versicherungsvermittler  693,00 €  754,00 €  824,00 €  ab 09/2019 
Veranstaltungstechnik (Fachkraft für Veranstaltungstechnik)  645,00 €  720,00 €  800,00 €  seit 06/2017 
Zeitarbeit (Personaldienstleister) 01.08.21 bis 31.07.23  908,00 €  995,00 €  1.098,00 €  ab 08/2021 
Stand Juni 2022