Zollabfertigung Schweiz

Schweiz: Unternehmens-ID seit 2017 Pflicht

Zollanmeldungen können seit Januar 2016 nur noch durchgeführt werden, wenn die UID-Nummer (Unternehmens-Identifikations-Nummer) des Schweizer Importeurs oder Exporteurs angegeben wird. 
Die Übergangsphase, in der bei einer Einfuhr in die Schweiz noch eine Spediteur-Nummer/TIN angegeben werden konnte, endete am 4. Januar 2017.
Dies entspricht der Vorgehensweise in der EU, wo die EORI-Nummer vorgeschrieben ist. Sämtliche Steuer- und Registriernummern für Unternehmen werden in der Schweiz schrittweise durch diese einheitliche UID ersetzt.
Um Schwierigkeiten bei Exporten in die Schweiz zu verhindern, sollte dem Dienstleister, der die Verzollung in der Schweiz durchführt, die UID des Schweizer Importeurs mitgeteilt werden. Je nach Lieferbedingung kann dies in der Verantwortung des Exporteurs liegen. Es gibt Empfehlungen, die UID des Kunden in die Rechnung zu übernehmen. Die UID beginnt mit der Buchstabenfolge CHE gefolgt von einer neunstelligen Nummer.
Eine einfache Suchfunktion nach Unternehmensnamen bzw. UID bietet das UID-Register des Bundesamt der Statistik der Schweiz.