10.02.2022

Wirtschaft fordert sofortige Anpassung der Corona-Maßnahmen

Mit Blick auf die kommenden Bund-Länder-Beratungen fordert Matthias Belke, geschäftsführender Präsident der Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern, eine Exit-Strategie auf Bundes- und Landesebene ein.
„Die Wirtschaftskammern in MV, der Tourismusverband MV sowie der Handelsverband Nord sind der Auffassung, dass eine einfache Verlängerung der Corona-Regelungen nicht mehr mitgetragen werden kann. Der im Bundesinfektionsschutzgesetz festgelegte Stichtag 19.03.2022 muss zum Anlass genommen werden, um auch in Mecklenburg-Vorpommern die Strategie anzupassen.“
Die gemeinsame Erklärung ist unter “Weitere Informationen” abrufbar.

Die Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg Vorpommern

Unter dem Namen „ IHKs in Mecklenburg-Vorpommern“ haben sich die drei Industrie- und Handelskammern in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin als Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen. Sie vertreten rund 85.000 Unternehmen, die etwa 500.000 Mitarbeiter beschäftigen. Ungefähr 3.700 Unternehmerinnen und Unternehmer engagieren sich ehrenamtlich in den drei IHKs. Die Geschäftsführung der IHKs in MV obliegt für die Dauer von zwei Jahren rotierend jeweils einer der drei IHKs.