10.01.2022

Ab sofort Antragstellung für Überbrückungshilfe IV möglich

Auf der Internetplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de können prüfende Dritte für Unternehmen mit wesentlichen Corona-bedingten Umsatzrückgängen ab sofort Anträge für den Förderzeitraum Januar bis März 2022 stellen.
Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro im Jahr 2020, sowie Start-ups, die bis zum 30. September 2021 gegründet wurden, können die Förderung beantragen.

Voraussetzung

Voraussetzung sind C orona-bedingte Umsatzeinbrüche von mindestens 30 Prozent in jedem Monat des Zeitraumes Januar bis März 2022, für den der Fixkostenzuschuss beantragt wird. Maßgeblich für den Vergleich ist der Referenzmonat im Jahr 2019. Besondere Vorschriften gelten für Unternehmen, die zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 30. September 2021 gegründet wurden sowie in begründeten Fällen bei außergewöhnlichen betrieblichen Umständen.
„Erfreulich ist, dass der Bund die Forderung unter anderem auch der IHK zu Schwerin berücksichtigt hat, wonach freiwillige Schließungen aufgrund von Unrentabilität sich nicht nachteilig auf die Förderung auswirken dürfen“, erläutert Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin.
Unternehmen sind antragsberechtigt für die Überbrückungshilfe IV, wenn sie im Zeitraum 1. bis 31. Januar 2022 wegen behördlich angeordneten Corona-bedingten Einschränkungen wie der 3G- oder 2G-Regel ihre Öffnungszeiten stark reduzieren mussten. Das gilt auch für freiwillige Schließungen, wenn eine Aufrechterhaltung des Betriebs unwirtschaftliche wäre.
„Auch die Forderung aus der Wirtschaft, die durch 3G-, 2G- und 2G+-Kontrollen entstehenden zusätzlichen Personalkosten zu berücksichtigen, wurde umgesetzt“, erläutert Eisenach weiter.
Details zu Sonderabschreibungen im Handel, erhöhtem Eigenkapitalzuschuss für private Betreiber von Weihnachtsmärkten, Schausteller und Marktkaufleute sowie besonderen Förderungen bezüglich Aus-und Vorbereitungskosten in der Reise- bzw. Veranstaltungs- und Kulturbranche sind in den veröffentlichen FAQ enthalten.
  • Mehr zum Thema Corona-Wirtschaftshilfen sind abrufbar unter “Weitere Informationen”.
Die IHK zu Schwerin steht weiterhin mit ihrer Corona-Hotline unter 0385 5103-103 für gewerbliche Anfragen rund um das Thema Corona zur Verfügung. Alle weiteren Anfragen beantworten die IHK-Fachleute gerne unter IHK Direkt 0385 5103-111.