27. Juli 2022

Internationales Sommerfest der IHK Schwaben: Weltwirtschaft im Krisenmodus

Statement von Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben:
„Die international stark vernetzte Wirtschaft Bayerisch-Schwabens muss aktuell eine vielschichtige Krisenlage bewältigen: Von Corona-Krise, Krieg in der Ukraine und brüchigen Lieferketten bis hin zum drohenden Energieengpass sehen sich die Unternehmen immensen Herausforderungen gegenüber.
Nach der Wartung von Nord Stream 1 fließt zwar wieder Gas nach Deutschland. Trotzdem ist die Gefahr eines Gasmangels nicht gebannt. Sollte der Ernstfall eintreten, ist die Gasversorgung nicht mehr sichergestellt. Insbesondere nicht geschützte Unternehmen benötigen jetzt Planungssicherheit, auf welche Szenarien und Vorgehensweisen sie sich im schlimmsten Fall einstellen müssen. Nur so kann sich die Wirtschaft vorbereiten und ihren unternehmerischen Handlungsspielraum optimal gestalten. Notwendig ist zum Beispiel die Beschleunigung der Genehmigungsverfahren, um etwa einen Brennstoffwechsel im Unternehmen zeitnah umsetzen zu können.
Gerade in Zeiten multipler Krisen sollten wir alle zusammenstehen, um den Wirtschaftsstandort zu stärken. Daher muss es der Politik nun darum gehen, bürokratische Anforderungen zurückzustellen und ein breites Bündnis zum Energiesparen zu schmieden. In diesem Sinne hat sich auch die Vollversammlung der IHK Schwaben positioniert: Wir fordern ein Belastungsmoratorium auszurufen und damit temporär auf neue Belastungen für die Wirtschaft besonders von Seiten der EU zu verzichten.“