Recruiting (April 2021)

Heiße Tipps fürs Azubi-Marketing

Nachwuchstalente bewerben sich nicht bei Ihnen? Sie wollen trotz Krise aktiv für Ihre Berufe stehen? Das IHK-Magazin hat Tipps zum zielgerichteten Ausbildungsmarketing zusammengestellt, um künftige Azubis jetzt zu erreichen. 
Fokus auf Persönlichkeit
Legen Sie weniger Gewicht auf die Schulnoten. Liegt der Fokus auf der Persönlichkeit sowie den außerschulischen Interessen der Azubis, entsteht ein Team mit vielen Facetten und Stärken, das sich gegenseitig fördert und fordert. Diese Strategie kann eine gelungene Antwort auf die drohende Fachkräftelücke sein. 
Azubi-Website
Wer präsent im Web ist, kommt besser an: Mit einem Azubi-Blog oder einer Azubi-Website können Ihre jetzigen Azubis über den Berufsalltag und die persönliche Welt des Betriebs berichten. “In einem Film stellen wir vor, wie etwa die Ausbildung zum Zerspannungsmechaniker abläuft und wer die Gesichter im Unternehmen sind. Und unsere Azubis zeigen sich in der Werkstatt oder der Berufsschule”, sagt Sören Schulz, zuständig für Human Resources bei Oerlikon Neumag in Neumünster. Auch einen Instagram-Kanal betreuen die Azubis künftig: “Hier können sie direkt mit ihrer Altersgruppe kommunizieren, Fakten über sich und die Berufe teilen oder via TikTok erstellte Videos einbinden”, so Schulz. Das fördert die Selbstständigkeit und macht künftige Talente auf den Betrieb aufmerksam. 
Messen-Recruiting
Der Messeauftritt gilt weiterhin als guter Erstkontakt mit Ausbildungssuchenden. “Wir präsentieren uns gern auf der vocatium, um auch zu Praktika zu animieren”, sagt Sören Schulz. Praktika seien gerade jetzt weiterhin wichtig, um für die Berufswelten eines Unternehmens zu begeistern. Auch digitale oder hybride Messeauftritte sind mittlerweile möglich.
Perspektivenwechsel
Die Perspektive zu wechseln heißt hier, proaktiv Kontakt mit Wunschkandidaten aufzunehmen und eine Bindung zu schaffen, bevor eine Bewerbung eingeht. Suchen Sie etwa in sozialen Netzwerken. Wichtig: Präsentieren Sie sich selbst gut im Web und recherchieren Sie über die Kandidaten. Genauso können Sie Messenger nutzen: Wie wäre es mit einer WhatsApp-Sprechstunde zu allen Fragen rund um die Ausbildung in Ihrem Betrieb? 
Eltern-Marketing
Einen spürbaren Einfluss bei der Ausbildungssuche haben immer noch die Eltern, findet Sören Schulz. Stellen Sie Ihren Betrieb beispielsweise auf schulischen Elternsitzungen vor oder listen Sie Ihre Lehrstellen in geeigneten Print-Formaten. Hier sollte der Fokus vor allem auf den Rahmenbedingungen der Ausbildung, der Gehaltsspanne und den Übernahmechancen liegen.
Veröffentlicht am 30. April 2021