Konflikte in der Ausbildung (April 2021)

Empathie ist der Schlüssel

Bei krassen Verfehlungen mag der Fall klar sein. Die meisten Konflikte zwischen Betrieb und Azubi aber sind vielschichtig und haben oft eins gemeinsam: fehlende oder fehlgeleitete Kommunikation. Hier können die IHK-Ausbildungsberatenden zur Lösung beitragen.
Werden die IHKs zu einem Schlichtungsverfahren gerufen, ist es für die Rettung der Ausbildung meist schon zu spät. Bedauerlich, denn eigentlich signalisieren Betrieb und Azubi, dass sich beide eine Einigung wünschen. Die Ausbildung als hoheitliche IHK-Aufgabe hat hier einen besonders unterstützenden Charakter, denn als neutrale Instanz können die IHK-Fachleute vermitteln, vorausgesetzt, Betriebe und Azubis wenden sich frühzeitig an die IHK.
Ein Beispiel: Eine Elmshorner Auszubildende mit turbulenter Vita startete in einem Betrieb, der ihr einen Vertrauensvorschuss gewährte, bis sie plötzlich verschwand. Weder Krank- noch Abmeldung, jede Kontaktaufnahme vergeblich. Mithilfe der IHK traf der Betrieb die junge Frau mit einem Neugeborenen an der Privatadresse an. Sie habe die Schwangerschaft nicht bemerkt. Man einigte sich, die Ausbildung wurde nach der Elternzeit fortgeführt und erfolgreich beendet. Engagement und Empathie des Betriebs und gute Leistungen der Auszubildenden waren hier maßgeblich für die Einigung.
Kompromisse
Unberührt von einer Einigung gelten für Auszubildende, Ausbildende und Betriebe gleichermaßen die ausbildungsrechtlichen Grundpfeiler des Berufsbildungsgesetzes. Ausbildung ist eine verantwortungsvolle Aufgabe mit erzieherischem Charakter und nicht nur fachliche Wissensvermittlung - eine Aufgabe aus Überzeugung. Entscheidend für den Erfolg ist Empathie. Schlichtung verhindert Arbeitsgerichtsprozesse, aber bestenfalls sollte es gar nicht so weit kommen. Also lautet die Devise: Reden Sie miteinander! Versuchen Sie, den Standpunkt der Gegenseite zu verstehen. Kompromisse haben viel mehr Potenzial, als Sie glauben. Und manchmal ist es auch einfach smarter, einen Schritt zurückzutreten und dem anderen mehr Raum zu geben. Finden Sie in Ihrem Konfliktfall keine Lösung, sprechen Sie mit Ihrer IHK.  
Martina Angel
Veröffentlicht am 30. April 2021