Kauf vor Ort: nah & da

IHK unterstützt lokale Initiativen

Die Corona-Pandemie zeigt bereits heute ernste Auswirkungen in den Innenstädten und Ortszentren. Die niedrigen Frequenzen in den Einkaufsstraßen und der Anstieg leerstehender Ladenlokale zeigen deutlich, wie sich die Standorte verändern.
Die IHK Flensburg möchte mit der Kampagne “Kauf vor Ort“ lokale Initiativen unterstützen und sichtbar machen, die sich mit Kreativität und Engagement aktiv für die Innenstädte einsetzen. “Die negativen Tendenzen lassen sich nicht allein durch die Corona-Pandemie erklären. Sie sind Teil einer strukturellen Veränderung, der sich die Zentren stellen müssen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Björn Ipsen. Die Corona-Pandemie wirke allerdings in dieser bereits angespannten Situation wie ein Brandbeschleuniger und erhöhe die Dynamik bedrohlich. Mit Blick in die Zukunft sei es daher auch zwingend notwendig, die teilweise zentrenschädigenden Ansiedlungspolitiken der Vergangenheit auszuschließen, so Ipsen.
Um einfallsreiche Projekte im Rahmen der Kampagne voranzutreiben, arbeitet die IHK Flensburg mit den Standort- und Interessengemeinschaften sowie den Handels- und Gewerbevereinen der Kreise Dithmarschen und Schleswig-Flensburg zusammen. Sie gibt Unternehmen Hilfestelllungen in Form von nützlichen Tipps und einfach umzusetzenden Aktionen, mit der Ladenbetreiber und Akteure der Region für das Kaufen in ihrer Region werben können. „In Verbindung mit dem Kampagnenlogo möchten wir Öffentlichkeit für die gegenwärtigen Probleme in den zentralen Lagen schaffen und zugleich tolle Lösungsansätze präsentieren“, sagt Ipsen. Das Logo wird unter “Weitere Informationen” zur Verfügung gestellt und darf frei für Initiativen dieser Art verwendet werden. Ob ein Adventskalender oder Gutscheinsysteme, die es ermöglichen, bequem von zu Hause, lokal einzukaufen – der Wiedererkennungswert soll sensibilisieren und deutlich machen, welche vielseitigen Angebote für Kunden in den Städten und Gemeinden bestehen.
Veröffentlicht am 25. November 2020