startup@school

Weg von der Theorie, hin zur Praxis: Diesem Grundsatz folgt startup@school. In dem Projekt erarbeiten Schülerinnen und Schüler Inhalte zu Wirtschaftsthemen und können in den Partnerunternehmen Wirtschaft hautnah erleben.
Die Teilnahme an startup@school ist für Schulen und Unternehmen kostenfrei.
Vielen Schülerinnen und Schülern fehlen wirtschaftliche Grundkenntnisse, was den Start in die Ausbildung für beteiligte Unternehmen und Auszubildende erschwert. Auch im Studium wird unabhängig von der Studienwahl häufig ökonomisches Basiswissen vorausgesetzt.
startup@school greift genau diese Problematik auf und vermittelt den Schülern sowohl theoretische Wirtschaftskompetenzen als auch praktische Erfahrungen, die durch Kooperationen mit regionalen Partnerunternehmen entstehen.  Durch diese Verknüpfung entwickeln sich lokale, professionelle Netzwerke und auch Synergien.
startup@school wurde seit dem Schuljahr 2017/2018 in Rheinland-Pfalz  an weiterführenden Schulen etabliert. 2020 wurde startup@school neu aufgelegt und weiterentwickelt. Die IHK für Rheinhessen  hat dabei die zentrale Koordination und Federführung des Bildungsprojektes übernommen. 
Der Projektverlauf wird individuell auf Schulen und Partnerunternehmen zugeschnitten, um optimale Erfahrungen für beide Bezugsgruppen zu gewährleisten. Seitdem konnte das Projekt in 11 Schulen mit über 600 Schülern durchgeführt werden. Zudem konnten 26 Partnerunternehmen für startup@school gewonnen werden.

Ablauf

Der theoretische Teil deckt insgesamt sieben wirtschaftliche Module ab, die von den Schulen nach eigenen Präferenzen ausgewählt werden können - von Geschäftsidee & Businessplan, Marketing über Nachhaltigkeit oder auch soziale Kompetenzen. Um die gewonnenen theoretischen Grundlagen mit praktischen Erfahrungen zu verknüpfen, bekommen die Schüler im Rahmen eines Betriebsbesuches Einblicke in ein Partnerunternehmen.
Zum Abschluss des Projekts absolvieren die Schüler einen elektronischen sowie einen mündlichen Test. Bei erfolgreichem Bestehen erhalten sie im Anschluss ein Zertifikat der Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen, das sie ihrer zukünftigen Bewerbung beilegen können.

Mehrwert

Das Projekt der IHK für Rheinhessen gestaltet sich sowohl für teilnehmende Schulen als auch für Unternehmen als sehr vorteilhaft. Schüler entwickeln wirtschaftliche sowie soziale Kompetenzen und erweitern überdies ihre Kenntnisse bezüglich potenzieller Ausbildungsbetriebe und -bereiche. Unternehmen hingegen profitieren durch die Darstellung der Attraktivität als Ausbildungsbetrieb beziehungsweise Arbeitgeber und lernen darüber hinaus Jugendliche und somit potenzielle Auszubildende und/oder Praktikanten kennen.

Zielgruppe

startup@school richtet sich an weiterführende, allgemeinbildende Schulen. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler, die sich im Berufsorientierungsprozess befinden (Klassenstufe 7-13). Der Einstieg ins Projekt ist flexibel und wird individuell gestaltet.

Projektpartner

Die IHK für Rheinhessen koordiniert federführend das Projekt, das Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz hat die Schirmherrschaft übernommen. Das pädagogische Landesinstitut Rheinland-Pfalz unterstützt das Bildungsprojekt in seiner Multiplikatoren Funktion. Ab 2022 wird das Projekt schrittweise auf die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern ausgeweitet.
Die IHK für Rheinhessen bietet in Kooperation mit dem Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz Lehrerfortbildungen für Berufswahlkoordinatoren und Fachlehrkräfte an. Melden Sie sich gerne bei uns für weitere Informationen.