Fachkräfte gesucht! - Vorzeitiger Studienausstieg als Karrierechance

Viele junge Studierende kennen das Gefühl, in einer Sackgasse zu stecken. Es gibt viele Gründe für einen Studienabbruch. Fast 30% aller Studenten beenden laut neustem Berufsbildungsbericht ihr Studium vorzeitig erfolglos. Ein Abbruch ist häufig eine schwere Entscheidung. Der IHK für Rheinhessen ist es wichtig, ein Angebot zu machen, dass bereits erworbene Kenntnisse wertschätzt und anerkennt.
Beratung für potenzielle Studienaussteiger
Rund um das Thema "Studienabbruch" und "Berufswahl" informieren zunächst einmal die Studienberatung der Hochschulen in Zusammenarbeit mit dem Beratungsteam der Agentur für Arbeit. Geht es dann konkret um die Frage eines Übergangs in die berufliche Ausbildung, steht Ihnen die Industrie- und Handelskammer (IHK) mit Rat und Tat zur Seite.
Erworbene Kenntnisse mitnehmen -  praxisorientierter Weg mit verkürzter, dualer Ausbildung
Ein schneller Berufseinstieg, eine verkürzte Ausbildung, Aufbau auf Vorkenntnissen, hoher Praxisbezug sind nur einige der Anreize einer Ausbildung für Studienabbrecher.
Wer ein branchenbezogenes, mit dem Ausbildungsberuf verwandtes Fach studiert hat, kann in Abstimmung mit den Ausbildungsbetrieben teilweise bereits in  24 Monaten einen qualifizierten Berufsbildungsabschluss mit dem DQR / EQR-Niveau 4 erwerben. Bestimmte Berufe können somit teilweise bereits nach der Hälfte der Regelzeit abgeschlossen werden. Die Verkürzungsmöglichkeiten werden individuell zwischen Betrieb und Auszubildenden festgelegt und können auch während der laufenden Ausbildung bei guten Leistungen angepasst werden.
Ziel ist es, den Studienabbruch für alle Beteiligten in eine Chance zu wenden, indem den Teilnehmer/-innen berufliche Perspektiven und Unternehmen Wege zur Fachkräftesicherung eröffnet werden. Berufe wie:
  • Bauzeichner/-in
  • Chemikant/-in
  • Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik
  • Elektroniker/-in für Betriebstechnik
  • Fachinformatiker/-in - Systemintegration
  • Fachkraft für Veranstaltungstechnik
  • Kaufmann/-frau für Logistik und Speditionsdienstleistungen
  • Hotelfachmann-/frau
  • Hotelkaufmann-/frau
  • Industriekaufmann/-frau
  • Industriemechaniker/-in
  • Mechatroniker/-in
  • Physiklaborant/-in
  • Koch / Köchin
  • Weintechnologe/-in
und viele weitere der insgesamt rund 350 staatlich anerkannten Ausbildungsberufe können somit in kürzester Zeit absolviert werden.
Auf der Seite der IHK Lehrstellenbörse ( www.ihk-lehrstellenboerse.de) können interessierte Personen schauen, welche Ausbildungsstellen aktuell oder für das kommende Jahr offen ist.
Sollten Sie sich noch in einem Sondierungsprozess bezüglich Ihres vorzeitigen Studienausstieges befinden, ist es wichtig, sich bereits frühzeitig über die Möglichkeiten einer qualifizierenden Berufsausbildung zu informieren. Welche Berufe bzw. Berufsbereiche interessieren mich? Möchte ich ein Praktikum vor Beginn meiner Berufsausbildung machen? Ist vielleicht auch die Selbstständigkeit eine Option für mich? Je früher Sie sich informieren und planen, desto besser sind die Aussichten einen Ausbildungsplatz zu finden. Auch wenn der Start einer Berufsausbildung ganzjährlich möglich ist, beginnen die meisten Firmen Ihre Ausbildung im Herbst. Die Zeit vom Ausstieg des Studiums bis zum Beginn der Ausbildung kann sinnvoll durch ein Vorab-Praktikum beim zukünftigen Ausbildungsbetrieb genutzt werden, sodass zu Beginn der Ausbildung schon erste Betriebsstrukturen bekannt sind.
Nach einer Berufsausbildung stehen Ihnen viele Weiterbildungsmöglichkeiten offen - vom Fachwirt bis zum betriebsintegrierten Bachelor!
Interessierte Studenten oder Studienabbrecher sowie interessierte Unternehmen, die an diesem Projekt teilnehmen möchten, können sich über die Einstiegs- und Verkürzungsmöglichkeiten der verschiedenen Ausbildungsberufe bei uns informieren. Vereinbaren Sie gerne einen persönlichen Beratungstermin mit uns. 
Nutzen Sie Ihre Chance! Planen Sie frühzeitig den Einstieg in das Berufsleben!