Invest BW – Förderung von Innovationen

Im Rahmen des Förderprogramms Invest BW vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg werden bis Ende 2022 regelmäßig technologieoffene und missionsorientierte Förderaufrufe ausgeschrieben und jeweils quartalsweise veröffentlicht.

Aktueller Förderaufruf: Technologieoffene Förderung von Innovationen

Unternehmen können bis zum 2. Dezember 2022 Innovationsprojekte einreichen. Die eingereichten Vorhaben werden nach festgelegten Förderkriterien und unter wettbewerblichen Gesichtspunkten bewertet.
Seit dem 21. September 2022 können beim Förderprogramm Invest BW wieder Förderanträge für Innovationsvorhaben eingereicht werden. Der aktuelle Förderaufruf ist technologieoffen. Neu ist, dass für Einzel- und Verbundvorhaben nun separate Förderaufrufe veröffentlicht wurden. Dies vereinfacht die administrative und organisatorische Abwicklung. Bitte beachten Sie daher unbedingt, dass Sie stets aktuelle Antragsunterlagen verwenden. Sie finden diese auf der Invest BW-Internetpräsenz.
Für den jetzigen Förderaufruf stehen rund 40 Millionen Euro zur Verfügung.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe aus Baden-Württemberg, bei Verbundvorhaben auch gemeinsam mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen und Hochschuleinrichtungen aus Baden-Württemberg.
Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen, die in den vergangenen 12 Monaten bereits eine Innovationsförderung im Rahmen von Invest BW erhalten haben.
Je nach Forschungsintensität, Unternehmensgröße bzw. Projektart sind Förderquoten zwischen 15 und 45 Prozent möglich. Die Förderhöhe liegt zwischen 20.000 Euro und 1.000.000 Euro (für Einzelvorhaben) bzw. 3.000.000 Euro (für Verbundvorhaben).

Was wird gefördert?

Gefördert werden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben, einschließlich Prozessinnovationen bzw. nichttechnische Innovationen und Dienstleistungsinnovationen, die branchenübergreifend auf neue Produkte, neue Dienstleistungen, neue Geschäftsmodelle und Geschäftsprozesse sowie Service-Plattformen abzielen. Damit soll die Erschließung neuer Marktfelder gelingen und eine Erhöhung der Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit sowie der Innovationskraft der Unternehmen erreicht werden.

Wie wird gefördert?

Die antragstellenden Einrichtungen müssen für die Projektdurchführung eine ausreichende Bonität haben und diese nachweisen. Die Gewährung der Zuwendung erfolgt als Projektförderung im Wege der Anteils- bzw. Vollfinanzierung in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. Weitere Details zu den Zuwendungen finden Sie in der Verwaltungsvorschrift auf der Invest BW Programmseite.
Die Entscheidung wird nach folgenden Förderkriterien getroffen:
  • Innovationshöhe – wesentlich sind z. B. Kreativität, Wagemut und Pioniercharakter des Ansatzes, Differenzierung zu bisherigen Lösungen, sowie mögliche Leuchtturmeffekte.
  • Anreizeffekt – z. B. Der Förderbedarf muss begründet sein. Das Erreichen einer Innovation mit dem Vorhaben muss realistisch sein, es muss aber auch mit Risiken behaftet sein.
  • Qualität und Überzeugungskraft des Projekts – z. B. Zielorientierung und Aufbau des Projektplans, zeitliche Taktung der Projektschritte, Logik und Verständlichkeit der Ausführungen zur Umsetzung, Übergang in eigenfinanzierte Folgeaktivitäten und sparsamer Umgang mit den eingesetzten Fördermitteln.
  • Verwertungsoption bzw. Anwendungsnähe – z. B. Das Vorhaben muss wirtschaftlich erfolgsversprechend sein, es muss eine konkrete Verwertungsoption bestehen bzw. die Wettbewerbsfähigkeit des Antragstellers absehbar erhöhen.
  • Qualifikation und Motivation der Projektbeteiligten – z. B. Berufs- und Bildungshintergrund, Schlüsselqualifikationen, Ausführungen zur Motivation, überzeugende Erläuterungen zum Projekt und den Projektbeteiligten sowie die Teamzusammensetzung insgesamt.
  • Beitrag zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz – z. B. Beitrag des Vorhabens zur Einhaltung der Ziele der Nachhaltigkeit (ökonomisch/ökologisch/sozial), insbesondere zur Reduzierung des Einsatzes von Energie und anderen Ressourcen (Umwelt- und Ressourcenschonung).

Wie sind die Konditionen?

Der Umsetzungszeitraum beträgt im Regelfall bis zu 24 Monate. In begründeten Ausnahmefällen beträgt der Umsetzungszeitraum maximal 36 Monate. Die Vorhaben müssen bis spätestens 31. Dezember 2024 abgeschlossen sein.
Es können Zuwendungen  zwischen 20.000 Euro bis 1.000.000 Euro (für Einzelvorhaben)  bzw.  3.000.000 Euro (für Verbundvorhaben) gewährt werden.

Förderquoten für Einzelvorhaben

Unternehmensgröße
Förderquote
Kleine Unternehmen (unter 50 Mitarbeiter / Jahresumsatz maximal 10 Millionen Euro /  Bilanzsumme maximal 10 Millionen Euro)
45 Prozent
Mittlere Unternehmen (unter 250 Mitarbeiter  / Jahresumsatz maximal 50 Millionen Euro / Bilanzsumme maximal 43 Millionen Euro
35 Prozent
Unternehmen mit weniger als 3000 Mitarbeitern
25 Prozent
Unternehmen ab 3000 Mitarbeitern
15 Prozent

Wann und wo stellt man den Antrag?

Der Förderantrag muss vor Beginn des Vorhabens gestellt werden. Die Dauer bis zu einer Entscheidung über Bewilligung oder Ablehnung kann mehrere Wochen betragen. Formulare für die Antragsstellung finden Sie auf www.invest-bw.de.

Woher bekommt man weitere Informationen und Unterstützung?

Für Fragen zum Förderprogramm Invest BW stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Sehr gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl geeigneter Förderprogramme und bei der Antragstellung. Sprechen Sie uns an!