IHK-Gremium Amberg-Sulzbach

Gemeinsam für die Region

Am 25. Juni 2018 trafen sich die neu gewählten Unternehmerinnen und Unternehmer des IHK-Gremiums Amberg-Sulzbach zu ihrer konstituierenden Sitzung im Amberger Congress Centrum. Der wieder gewählte Vorsitzende Dr. Rolf Pfeiffer, geschäftsführender Gesellschafter der DEPRAG SCHULZ GMBH u. Co., begrüßte dabei besonders die 15 neuen Mitglieder des insgesamt 35 Köpfe starken Gremiums: „Die IHK als Stimme der regionalen Wirtschaft lebt von den Ideen der Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich in den Gremien vor Ort, der Vollversammlung und den Fachausschüssen engagieren.“ Pfeiffer wird in den kommenden fünf Jahren von seinen Stellvertretern Peter Bruckner, Markus Frauendorfer, Dr. Reiner Haus und Klaus Herdegen unterstützt. IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes betonte: „Für die IHK-Arbeit ist das Zusammenspiel zwischen Ehrenamt und Hauptamt entscheidend.“ Die Gremien wüssten um die Herausforderungen der regionalen Betriebe und können dort gemeinsam mit der IHK ansetzen.

Zukunftsthemen diskutiert

Zusammen mit Gremiumsgeschäftsführer Johann Schmalzl blickte Pfeiffer auf aktuelle Themen und Projekte des Gremiums. Ein Hauptaugenmerk liege weiterhin auf der Stadtentwicklung in Amberg. Vor allem bei den Innenstadtprojekten "Neue Münze" und "Bürgerspital" hoffen die Unternehmensvertreter auf einen baldigen Baubeginn. Die große Mehrheit des Gremiums fordert dazu eine Tiefgarage mit Quartiersplätzen und öffentlichen Stellplätzen sowie eine Zufahrt über die Bahnhofstraße, damit die gewünschte Belebung des Zentrums gelingen kann. Im konstruktiven Dialog mit Politik und Verwaltungen will das IHK Gremium auch in den nächsten Jahren für die Verbesserung der Infrastruktur sorgen.
 Doch der Blick geht auch über die Landkreisgrenzen hinaus. „Aufgrund der hohen Exportquote der regionalen Unternehmen wird das Thema Freihandel eine große Rolle in unserer Gremiumsarbeit spielen“, so Pfeiffer.  Der anhaltende Fachkräftemangel betreffe ebenfalls alle Unternehmer. Das Gremium Amberg-Sulzbach werde hier auch künftig wichtige Impulse setzen. Schmalzl setzt dabei nicht nur auf die Mitorganisation der größten regionalen Ausbildungsmesse, sondern mit Blick auf die Digitalisierung auch auf die Entwicklung neuer Qualifizierungsangebote und ein besseres Standortmarketing.
(27.06.2018)