Cookie-Hinweis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen.

Nr. 1063544

Standortpolitik

Die IHK macht sich stark für die regionale Wirtschaft und die Unternehmen im Emsland, Landkreis und Stadt Osnabrück sowie der Grafschaft Bentheim. Sie ermittelt Kennziffern zur Wirtschaftskraft der Region, Konjunktur oder Standortkosten und verfasst Studien. Stärken und Schwächen werden so transparent und zu Ansatzpunkten für wirtschaftspolitische Forderungen. 
#GemeinsamWirtschaftStärken #GemeinsamRegionGestalten
Fotolia_43288658_S © fuzzbones - Fotolia

Der Randbereich des Wallenhorster Zentrums südlich der Rathausallee ist seit vielen Jahren unbebaut. Die Gemeinde hat nun zusammen mit einem externen Planungsbüro eine städtebauliche Rahmenplanung für das Gebiet der „Grünen Wiese“ erarbeitet, um neue Perspektiven für die bauliche Entwicklung zu schaffen.

Mehr erfahren

Barometer_Sturm © mtsaride - stock.adobe.com

Am 9. Oktober 2022 wird der neue Niedersächsische Landtag gewählt. Die Vollversammlung der IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim hat jetzt für die kommende Legislaturperiode ein Positionspapier mit klaren politischen Empfehlungen der niedersächsischen Wirtschaft beschlossen. Damit gibt die IHK im Namen der von ihr vertretenen knapp 60.000 regionalen Unternehmen Handlungsempfehlungen für einen wirtschaftsfreundlichen Standort Niedersachsen.

Mehr erfahren

AdobeStock_109325549 © Scanrail@AdobeStock

Mit der Ausrufung der Alarmstufe des Notfallplans Gas durch das Bundeswirtschaftsministerium spitzt sich die Lage bei der Energieversorgung weiter zu. Regionale Betriebe geraten dadurch erheblich unter Druck. Beispielrechnungen von mittelständischen Unternehmen aus der Region zeigen, wie dramatisch die Situation schon jetzt ist.

Mehr erfahren

AdobeStock_462618374 © Dörte Stiller

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat am 23. Juni nach Abstimmung innerhalb der Bundesregierung die zweite Stufe - von dreien - des Notfallplans Gas ausgerufen, die sogenannte Alarmstufe. Die Bundesregierung verzichtet dabei darauf, die sofortige Weitergabe von Preiserhöhungen durch die Gasversorgungsunternehmen nach §24 EnSiG zu erlauben. Der Markt soll weiter beobachtet werden. Noch ist die Versorgung sicher.

Mehr erfahren

Wirtschaftspolitische Positionen

Kontakt

Frank Hesse
Frank Hesse
Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftspolitik, International
Stv. Hauptgeschäftsführer, Geschäftsbereichsleiter
Anke Schweda
Anke Schweda
Standortentwicklung, Innovation und Umwelt
Geschäftsbereichsleiterin, Mitglied der Geschäftsführung