Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Andrea Kalinsky, Leiterin Koordinierungsstelle Frau & Betrieb e.V., Osnabrück

Aus Ihrer eigenen Perspektive: Wie haben Sie das Netzwerken in der Zeit seit März 2020 erlebt? Was hat sich verändert?
Seit dem Lockdown haben persönliche Begegnungen bei uns in der Koordinierungsstelle Frau & Betrieb so gut wie gar nicht stattgefunden. Das Telefon und der Austausch per Chat oder Mails haben geholfen, die Kontakte weiter zu pflegen. Neu hinzugekommen sind Videochats- die anderen Personen konnten gesehen (und gesprochen) werden. Persönliche Treffen lassen sich dadurch nicht ersetzen, aber sie halten Netzwerke (und auch Freundschaften) am Laufen.
Die Frauen-Business-Tage 2020 finden online statt. Warum sollten Teilnehmerinnen gerade auch in diesem Jahr dabei sein?
Weil es für uns alle ein neues Medium ist und wir miteinander lernen; weil es Spaß macht an den Frauen-Business-Tagen teilzunehmen und weil es tolle digitale Beiträge geben wird, auf die wir uns sehr freuen können.
Was war Ihr persönlich wichtigster Lerneffekt seit Beginn der Corona-Pandemie?
Digital ist nicht schwer, macht Spaß und viele sind mit mir auf dem Weg. Wir lernen voneinander und miteinander. Beispielsweise testen wir erst  eine Videokonferenz im Kleinen, damit es hinterher im größeren Rahmen geht. Aber auch: Arbeit geht nicht über gute persönliche Kontakte und die habe auch ich schmerzlich vermisst.
Ergänzen Sie uns doch einmal diesen Satz: Für die Frauen-Business-Tage am 12. und 13. November wünsche ich mir, …
…dass wir gut miteinander in den Austausch kommen, lernen und Spaß haben.

Angelika Welzel, Unternehmerinnen-Stammtisch-Osnabrück 

Sie leiten den Unternehmerinnen-Stammtisch-Osnabrück. Aus Ihrer eigenen Perspektive: Wie haben Sie das Netzwerken in der Zeit seit März 2020 erlebt? Was hat sich verändert?
Ich habe meine eigenen Netzwerke auf virtuelle Treffen umgestellt und nur positive Resonanz erfahren. Kritisch möchte ich jedoch anmerken, dass für Online-Meetings einige Regeln kommuniziert und eingehalten werden müssen, sonst ist es schnell chaotisch, ohne Mehrwert und macht keine Freude. Es bedarf ebenfalls einer ordentlichen Vorbereitung.
Die Frauen-Business-Tage 2020 finden online statt. Warum sollten Teilnehmerinnen gerade auch in diesem Jahr dabei sein?
Es gibt wieder spannende und informative Vorträge/Workshops. Für die Vernetzung und dem Austausch werden ausreichend Zeitfenster vorgesehen. Und ich glaube, dass es eine tolle Erfahrung ist, bei so einem Online-Event dabei zu sein.
Was war Ihr persönlich wichtigster Lerneffekt seit Beginn der Corona-Pandemie?
Meine Skepsis gegenüber virtuellen Meetings ist verschwunden. Ich habe diese Art der Videokonferenzen mittlerweile schätzen gelernt, egal ob Netzwerktreffen, Info-Veranstaltungen oder Workshops. Und das aus beiden Perspektiven, sowohl als Ausrichterin/Verantwortliche, als auch in der Position der Teilnehmerin.
Ergänzen Sie uns doch einmal diesen Satz: Für die Frauen-Business-Tage am 12. und 13. November wünsche ich mir, …
…reges Interesse, viele Teilnehmerinnen und einen aktiven, konstruktiven Austausch, damit es auch virtuell ereignis-/erlebnisreiche Frauen-Business-Tage 2020 werden.

Annika Hörnschemeyer, Nachfolgemoderatorin, HWK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim

Sie arbeiten bei der Handwerkskammer in Osnabrück. Aus Ihrer Perspektive: Wie haben Sie das Netzwerken in der Zeit seit März 2020 erlebt? Was hat sich verändert?
Nach der ersten „Schockstarre“ ist vielen sehr schnell bewusst geworden, dass schnelle, unkomplizierte und manchmal auch kreative Lösungen geschaffen werden müssen. Die bisherigen Netzwerkpartner*innen haben sich untereinander sehr geholfen, gerade auch bezogen auf die typischen Themen rund um die Corona-Pandemie. Netzwerktreffen fallen nicht aus, sondern finden mittlerweile regelmäßig digital statt und sind sehr produktiv und hilfreich. Das zeigt wie wichtig das Netzwerken auch in turbulenten Zeiten ist – keiner muss allein da durch. 
Die Frauen-Business-Tage 2020 finden online statt. Warum sollten Teilnehmerinnen gerade auch in diesem Jahr dabei sein?
Weil es die Frauen-Business-Tage sind! Daran ändert sich nichts, nur das Format ist diesmal anders. Und gerade das macht es auch sehr spannend. Die Teilnehmerinnen erhalten Impulse für ihren beruflichen und privaten Alltag durch Vorträge, Diskussionen und praktische Beispiele. Sogar das Netzwerken kommt nicht zu kurz. Es macht außerdem Spaß die digitalen Möglichkeiten zu entdecken, und das ganz bequem im eigenen Büro oder Zuhause.
Was war Ihr persönlich wichtigster Lerneffekt seit Beginn der Corona-Pandemie?
Die Dinge, die passieren, als Herausforderungen wahrzunehmen, und nach Möglichkeiten zu suchen diese umzusetzen. Der Teamgedanke spielt hier eine sehr große Rolle, denn gemeinsam kommt man schneller vorwärts und man kann dabei sehr viel lernen. Persönlich finde ich es wichtig, dass man jederzeit offen für Veränderungen ist, denn diese können einen schneller treffen, als erwartet.
Ergänzen Sie uns doch einmal diesen Satz: Für die Frauen-Business-Tage am 12. und 13. November wünsche ich mir,…
...spannende Austausche, neue Impulse für die eigene Arbeit und interessante neue Kontakte!

Katrin Becker, Unternehmerinnen-Treff Osnabrück e.V. (U-Treff)

Frau Becker, Sie sind 1. Vorsitzende vom  U-Treff, dem Unternehmerinnen-Treff Osnabrück e.V. Aus Ihrer eigenen Perspektive: Wie haben Sie das Netzwerken in der Zeit seit März 2020 erlebt? Was hat sich verändert?
Die größte Veränderung war, dass persönliche Kontakte nicht mehr stattfinden konnten. Deswegen habe ich auch gedacht, das Netzwerken findet für lange Zeit gar nicht mehr statt, was sich in Bezug auf persönliche Treffen und Sozialkontakte auch bestätigt hat. Aber durch die neuen Medien und die Möglichkeit des Onlinevernetzens war es möglich, Calls, Webinare und Zoom- Meetings abzuhalten und daran teilzunehmen. Diese neue Art des Online-Netzwerkens habe ich am Anfang als sehr ungewohnt, dann aber als durchaus intensiv und effektiv erlebt. Bei persönlichen Netzwerken bekommt man nur etwas von einigen Personen (die z.B. gerade am Tisch sitzen) mit. Am Bildschirm aber ist man viel direkter mit den Teilnehmern/ innen verbunden, man ist konzentrierter und  bekommt von allen TN etwas mit, also eine Person spricht, alle hören zu. 
Kurz: ich habe das Netzwerken durch die Möglichkeit des Online-Netzwerkens sehr positiv erlebt.
Die Frauen-Business-Tage 2020 finden online statt. Warum sollten Teilnehmerinnen gerade auch in diesem Jahr dabei sein?
Erstmal ist es eine neue Erfahrung und alles Neue bringt dich weiter. Man hat keine Anfahrt. Es gibt tolle Vorträge, aus denen man gezielt auswählen kann. Man muss sich nicht stylen, da niemand sehen kann, was man trägt. Man bekommt mehr von den Vorträgen mit, da man „in der ersten Reihe“ sitzt.  Im Chat kann man direkt nachfragen oder kommentieren. Außerdem spart man Parkgebühren.
Kurz: man spart Zeit und Geld, kann gezielt Vorträge auswählen 
Was war Ihr persönlich wichtigster Lerneffekt seit Beginn der Corona-Pandemie?
Durch das Herunterfahren vieler Aktivitäten und die Konzentration auf mich selber habe ich mir viele Fragen gestellt, z. B.  was ist wirklich wichtig für mich, kann ich etwas ändern, um mein Leben zu vereinfachen oder zu verbessern. Es gab für mich interessante Erkenntnisse. Wichtiger Lerneffekt: Da mir Sozialkontakte sehr wichtig sind, habe ich gelernt, dass man online doch sehr viel machen kann und es in Krisenzeiten ein akzeptabler Ersatz ist ( Zeitfaktor und Flexibilität). 
Auch zu sehen, wie schnell sich die Natur durch die Einschränkungen erholt, war ein Aha-Erlebnis.
Kurz: diese Krise hat auch viele positive Seiten.
Ergänzen Sie uns doch einmal diesen Satz: Für die Frauen-Business-Tage am 12. und 13. November wünsche ich mir, …
...viele Teilnehmerinnen, spannende Vorträge, neue, interessante Erfahrungen und Erkenntnisse durch dieses neue Format,  nette Gespräche, in der Hoffnung, dass die Teilnehmerinnen aktiv mitmachen!
 

Dipl.-Kauffrau Hille Gruse, BUS GmbH, Projektleiterin „Women in Business“

Sie sind Projektleiterin “Women in Business” der BUS GmbH der HWK in Osnabrück. Aus Ihrer eigenen Perspektive: Wie haben Sie das Netzwerken in der Zeit seit März 2020 erlebt? Was hat sich verändert? 
Beständiges aktives Netzwerken ist ein zentrales Instrument, um sich als Unternehmerin gut zu positionieren, sei es analog oder digital. Das zeigt sich besonders in Zeiten wie diesen.

Die Frauen-Business-Tage 2020 finden online statt. Warum sollten Teilnehmerinnen gerade auch in diesem Jahr dabei sein?
Ein regelmäßiger Austausch mit anderen Frauen auf Augenhöhe ist wichtig, weil es SIE ganz persönlich weiterbringt.
Was war Ihr persönlich wichtigster Lerneffekt seit Beginn der Corona-Pandemie?
Überraschend fand ich, wie schnell innerhalb kürzester Zeit plötzlich Vieles digital möglich wurde, was vorher als unmöglich galt.
Ergänzen Sie uns doch einmal diesen Satz: Für die Frauen-Business-Tage am 12. und 13. November wünsche ich mir, ...
...dass alle Frauen etwas für sich mitnehmen können, was SIE beflügelt, motiviert und inspiriert.