Niederrheinische IHK

Pressemitteilungen 2022

Präsident Landers: Maßnahmen schnell umsetzen
IHK begrüßt Gaspreisbremse

Die Bundesregierung will mit einem umfassenden Hilfspaket die steigenden Energiekosten abfedern. Dazu gehört auch eine Gaspreisbremse. Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen IHK, sieht in der Entscheidung einen wichtigen Schritt für die Wirtschaft in der Region.

Ein Team sitzt um einen Tisch und brainstormt. © Panthermedia/gstockstudio
Auftaktveranstaltung im Oktober
Neues IHK- Netzwerk für Kleinunternehmer

Die Niederrheinische IHK lädt Kleingewerbetreibende und Soloselbstständige am 5. Oktober um 16 Uhr zum ersten Netzwerktreffen nach Duisburg ein. Neben vielen Infos gibt es Gelegenheit zum Austausch.

IHK-Präsident: Staat muss mehr für Wirtschaft tun
Wirtschaft fordert stabile Energiepreise

Die Betriebe am Niederrhein haben große Sorgen. Sie erwarten mehr Hilfe vom Staat. Fünf Landtagsabgeordnete von CDU und Bündnis 90/Die Grünen kamen am Montag, 19. September, zum Gespräch in die Niederrheinische IHK in Duisburg.

Rüscher Foto mit weißem Rand
Keine Zeit zum Durchatmen für Wirtschaftsdezernenten
IHK gratuliert Michael Rüscher zu neuer Position

Ein alter Bekannter kehrt zurück: Michael Rüscher soll als Wirtschaftsdezernent in die Fußstapfen von Andree Haack treten. Bis 2020 war Rüscher als Geschäftsführer bei der Niederrheinischen IHK tätig. Hier setzte er sich bereits für die Duisburger Wirtschaft und griff besonders Handel und Tourismus unter die Arme.

PM Neues Ausbildungsjahr (c) Niederrheinische IHK_Tanja Pickartz
3500 Azubis in der Region starten in die Arbeitswelt
Ausbildungsstart noch bis Herbst möglich

Der Sommer ist für die meisten eine Zeit für Urlaub und Erholung. Für viele Jugendliche verändert sich mehr: Im August fingen viele mit ihrer Ausbildung an. In Duisburg und den Kreisen Wesel und Kleve waren es insgesamt 3500 Berufsstarter. Alle, die bislang noch keinen passenden Platz bekommen haben, können bis November noch problemlos starten, teilt die Niederrheinische IHK mit.

silberne Kochtöpfe © PantherMedia/woff1966.gmail.com
Modell-Projekt für Auszubildende mit Fluchthintergrund startet
Damit Sprache kein Hindernis ist

Viele Auszubildende, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, drohen an den schriftlichen Abschlussprüfungen zu scheitern. Um Betrieben und Azubis unter die Arme zu greifen, geht die Niederrheinische IHK mit einem Modell-Projekt an den Start.

Porträtbild Dr. Stefan Dietzfelbinger © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
IHK-Umfrage zeigt: Steigende Preise und fehlendes Personal belasten die Wirtschaft am Niederrhein
Zuversicht der Unternehmen schwindet

Der Nervenkrieg um das Gas ist in der Wirtschaft zu spüren. Das zeigt eine Umfrage der Niederrheinischen IHK. Der Konjunkturklimaindex sinkt deutlich auf 87 Punkte.

Claudia Müller, Koordinatorin der Bundesregierung für maritime Wirtschaft und Tourismus (l.) mit IHK-Präsident Burkhard Landers. © Niederrheinische IHK/Hendrik Grzebatzki
Unternehmergespräch mit Claudia Müller
Mehr Aufmerksamkeit für Wasserwege

Rund 30 Prozent der Güter in Nordrhein-Westfalen transportiert die Wirtschaft über das Wasser. Damit das auch in Zukunft funktioniert, müssen Wasserstraßen erhalten und neue Schiffe, die leichter sind und weniger Abgase verursachen, schnell auf den Markt gebracht werden. Das machten die Unternehmer im IHK-Gespräch mit Claudia Müller (Bündnis 90/Die Grünen), Koordinatorin der Bundesregierung für maritime Wirtschaft und Tourismus, deutlich.

IHK-Präsident Burkhard Landers © Niederrheinische IHK/Robert Poorten
Gasversorgung läuft wieder
Energiekrise ist noch nicht überstanden

Seit diesem Donnerstag fließt wieder Gas durch Nord Stream I, wenn auch weiterhin reduziert. Die Wartungsarbeiten sind abgeschlossen. Der zehntägige Lieferstopp und die gedrosselte Liefermenge zeigen aber: Die Energieversorgung ist angespannt.

Niederrhein in Zahlen 2021 2022 Cover mit weißem Rand © Niederrheinische IHK
IHK: Brauchen mehr Unterstützung vom Land
Duisburg: 15 Prozent Plus bei Stahl

Europas Stahlstandort Nummer Eins trotzte 2021 den globalen Krisen und produzierte ein Drittel der gesamten Stahlmenge in Deutschland. Weitere Fakten zu Unternehmen, Branchen oder zur Ausbildung veröffentlicht die Niederrheinische IHK in ihrer Publikation „Niederrhein in Zahlen“. Sie zeigt alle Wirtschaftsdaten auf einen Blick.

v.l.: Burkhard Landers (Präsident) und Dr. Stefan Dietzfelbinger (Hauptgeschäftsführer) © Robert Poorten
IHK kommentiert NRW-Koalitionsvertrag
„NRW muss wirtschaftlich weiter wachsen“

Zwischen den Zeilen des Koalitionsvertrags schimmert durch, dass die neue NRW-Regierung mehr auf staatliche Lenkung setzt als auf marktwirtschaftliche Mechanismen. „Wir Unternehmer wünschen uns vor allem weitere Entlastung von unnötigen Auflagen und von überholter Bürokratie“, betonte Burkhard Landers beim Pressegespräch der Niederrheinischen IHK am Dienstag, 28. Juni. Gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Stefan Dietzfelbinger skizzierte er, was der Vertrag für die Wirtschaft am Niederrhein bedeutet.

IHK-Präsident Burkhard Landers © Niederrheinische IHK/Robert Poorten
IHK begrüßt Regierungsbildung und fordert Investitionssicherheit für Industrietransformation
Viele gute Ansätze für Wirtschaft an Rhein und Ruhr

39 Tage nach der Landtagswahl haben die Spitzen von CDU und Grünen die Eckpunkte ihrer künftigen Regierungsarbeit vorgestellt. Zum Ergebnis äußert sich Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen IHK:

Portrait Matthias Simons © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
IHK bietet neuen Lehrgang zum Mobilitätsmanager
Fuhrpark geht auch nachhaltig

Egal ob Firmenrad, Ladestationen auf dem Betriebsparkplatz oder das vergünstigte Jobticket – Unternehmen können ihre Mobilität nachhaltig ausrichten und bieten gleichzeitig ihren Beschäftigten attraktive Mehrwerte.

Portraitfoto © Heribert Becker
Niederrheinische IHK
IHK-Ehrenpräsident Heribert Becker vollendet 85. Lebensjahr

Am 18. Juni feiert Heribert Becker seinen 85. Geburtstag. Von 1980 bis 2001 gehörte er der Vollversammlung der Niederrheinischen IHK an, vier Jahre führte er dort als Präsident den Vorsitz.

IHK-Präsident Burkhard Landers © Niederrheinische IHK/Robert Poorten
Ausbildung liegt Landers am Herzen
IHK-Präsident übergibt Amt zum Jahresende

Nach dann insgesamt 13 Jahren als IHK-Präsident gibt Burkhard Landers im Dezember sein Amt in neue Hände. Das kündigte er bei der Zusammenkunft der Vollversammlung der Niederrheinischen IHK am Dienstag, 9. Juni, in Kamp-Lintfort an.

Flugzeug hebt am Flughafen Weeze ab. © Niederrheinische IHK
Azubi-Speed-Dating in Duisburg
Per Direktflug zum Ausbildungsplatz

Am 13. Juni steht für Schüler eine besondere Verabredung an: Unter dem Motto „Last Minute oder Frühbucher? Finde deinen Ausbildungsplatz!“ lädt die Niederrheinische IHK auf dem Gelände des Steinhofs in Duisburg-Huckingen zum Azubi-Speed-Dating unter freiem Himmel ein. Die Jugendlichen haben vor Ort die Möglichkeit, 20 potentielle Arbeitgeber aus der Region kennenzulernen.

Das Team der Weitebildung lächelt in die Kamera. © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Neue Weiterbildungsbroschüre ist da
Angebote für Bildungshungrige

Die Niederrheinische IHK unterstützt Unternehmen und ihre Angestellten sowie alle weiteren Interessierten individuell bei ihrer Weiterbildung. Das aktuelle Programm umfasst ein vielfältiges Angebot im Zeitraum von Juli bis Dezember 2022.

Bildschirm digitales Azubiformat © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
IHK berät am Tag der Ausbildungschance
Sicher in die Arbeitswelt starten

Wohin es beruflich gehen soll, ist für Jugendliche keine leichte Entscheidung. Dabei könnte die Ausgangslage nicht besser sein: Die Niederrheinische IHK zählt aktuell rund 800 freie Ausbildungsstellen in der Region. Damit die Bewerbungsmappe überzeugt und um Unsicherheiten aus dem Raum zu schaffen, beraten die IHK-Berufsexperten am 7. Juni von 9 bis 16 Uhr telefonisch.

Die Gewinner Energie-Scouts 2022. © © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Energie-Scouts-Gewinner kommen aus Kevelaer
Azubis schalten Ressourcenfresser ab

Gut für Klima und Geldbeutel: Insgesamt 40 Azubis in 16 Teams haben beim Projekt Energie-Scouts der Niederrheinischen IHK mitgemacht. Ein halbes Jahr lang haben sie eine Idee entwickelt und umgesetzt, um in ihrem Unternehmen Energie und Ressourcen zu sparen. Jetzt stehen die Sieger fest: Drei Teams aus Kevelaer, Straelen und Duisburg konnten die Jury überzeugen.

Porträtbild Dr. Stefan Dietzfelbinger © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
IHK-Umfrage: Konjunktur hängt am seidenen Faden
Wirtschaft unter Druck

Die Unternehmen am Niederrhein sind besorgt: Gestörte Lieferketten, hohe Rohstoffpreise und die unsichere Energieversorgung wirken sich immer stärker auf das Business aus.

IHK-Präsident Burkhard Landers © Niederrheinische IHK/Robert Poorten
IHK Niederrhein: Anpassungsdruck enorm
Wirtschaft verlangt Regierungs-Turbo

Zu den Ergebnissen der Landtagswahl äußert sich Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen IHK.

Vier Männer stehen vor geparktem Auto mit geöffneten Türen. © Niederrheinische IHK / Hendrik Grzebatzki
Verkehrsprojekte am Niederrhein
Bundespolitiker zu Gast bei IHK

Speditionen und Logistiker prägen Duisburg und den Niederrhein. Zukunftsfähige Verkehrsprojekte und neue Ideen können aber nur umgesetzt werden, wenn die Bundesregierung die Grundlagen dafür schafft. Das machten Unternehmer im Gespräch mit Mahmut Özdemir (SPD), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern und für Heimat, und Bernd Reuther, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion deutlich.

Tafel mit Aufschrift Ausbildung und Jugendliche im Gespräch © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Freie Ausbildungsstellen besetzen
Hier gibt es offene Ausbildungsstellen

Die Corona-Pandemie stellt den Ausbildungsmarkt in der Region das dritte Jahr in Folge vor besondere Herausforderungen, so die Bilanz der Mitglieder der Regionalen Ausbildungskonferenz in ihrer Video-Sitzung am 4. Mai.

Eine großeSanduhr mit blauem Sandläuft durch, während jemand sie in der Hand hält. © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Vom Sportplatz zur Ausbildung
ABGESAGT: 1:0 für die berufliche Zukunft

Den „Kick in die Ausbildung“ gibt die Ausbildungsmesse am Freitag, 13. Mai, beim Sportverein Rhenania Hamborn. Schülerinnen und Schüler können dort ihre potenziellen Arbeitgeber kennenlernen. Auch alle anderen Interessierten haben die Chance, sich bei Betrieben vorzustellen. Die Niederrheinische IHK lädt alle jungen Leute, die eine Ausbildung machen möchten, zusammen mit der Kreishandwerkerschaft Duisburg und der Agentur für Arbeit Duisburg ein.

Drei Jugendliche halten eine Urkunde und einen Pokal. © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Schülerfirmen wetteifern um IHK-Schulpreis 2022
Von der Schulbank zum Chefsessel

Kreativ, engagiert und mit der nötigen Prise Geschäftssinn konkurrieren in diesem Jahr zehn Teams von sechs weiterbildenden Schulen um den Schulpreis der Niederrheinischen IHK. Gesucht werden innovative Geschäftsideen und außergewöhnliche Konzepte. Dem Siegerteam winken Pokal und Preisgeld.

Dr. Stefan Dietzfelbinger, Christoph Dammermann und Burkhard Landers im Gespräch. © Niederrheinische IHK/Hendrik Grzebatzki
NRW-Staatssekretär Dammermann bei IHK
Wirtschaft gegen Gas-Stopp

Was passiert, wenn der Gashahn zugedreht wird? Wie handelt die Politik auf mittlere Sicht? Wie können die Unternehmen mit den hohen Preisen für Energie und Rohstoffe umgehen? Vertreter der Industrie haben das bei der IHK mit Christoph Dammermann, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalens, diskutiert.

Eine Beratungssituation: Zwei Frauen sitzen sich gegenüber. © iStock/AJ Watt
Regionale Akteure stimmen berufliche Beratung ab
Perspektiven für geflüchtete Ukrainer schaffen

Im Zug des Krieges in der Ukraine finden Menschen auch in Duisburg und den Kreisen Wesel und Kleve Zuflucht. Darunter viele alleinstehende Frauen mit Kindern. Um ihnen längerfristige Perspektiven zu geben und die Integration zu erleichtern, ist der Zugang zum Arbeitsmarkt ein Baustein. Über die verschiedenen Möglichkeiten haben sich die regionalen Akteure auf Einladung der Niederrheinischen IHK ausgetauscht.

Aufnahme eines Schrittes der Stahlproduktion © Niederrheinische IHK/Ullrich Sorbe
IHK fordert abgestimmtes Vorgehen
Wirtschaft in großer Sorge wegen Gas-Embargo

Der Angriff auf die Ukraine, die schrecklichen Verbrechen dort und die Drohungen Putins lassen ein Gas-Embargo befürchten. Für die Wirtschaft an Rhein und Ruhr wäre ein solcher Schritt dramatisch, oft sogar existenzbedrohend. Das zeigt eine Umfrage der Niederrheinischen IHK.

Frau Bas trägt sich ins Goldene Buch ein. © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Bärbel Bas besucht IHK
Sorge um Ukraine und die Folgen

Der Angriffskrieg auf die Ukraine, Corona-Management und Klimawandel – der Deutsche Bundestag ist die Schaltzentrale für das politische Krisenmanagement. An dessen Spitze steht seit Oktober 2021 die Duisburger SPD-Politikerin Bärbel Bas. Werner Schaurte-Küppers, Vizepräsident der Niederrheinischen IHK, und Hauptgeschäftsführer Dr. Stefan Dietzfelbinger sprachen mit der Parlamentspräsidentin über die Sorgen der Unternehmen am Niederrhein.

Nahaufnahme eins selbstgebastelten Brettspiels. © Niederrheinische IHK
Teilnehmer für Wettbewerb gesucht
Den Weg der Schokolade erkunden

Warum viele Lkw auf der Straße und ein voller Kühl-schrank zusammen gehören, können Kinder zwischen fünf und elf Jahren beim Ideen-Wettbewerb Logistikids herausfinden.

Fünf Herren stehen am Fuße einer Treppe, und halten den Förderbescheid in ihrer Mitte. © BMDV/Sebastian Wöhl
Bundesverkehrsministerium fördert Quinwalo
Binnenschifffahrt: 300.000 Euro für Lehrprojekt

Innovatives Lehr- und Lernmaterial entwickeln und dieses mit wenigen Klicks deutschlandweit zugänglich machen – darum geht es bei Quinwalo Plus, einem Projekt der Duisburger Schifferbörse. Ziel ist es, junge Menschen für das System Wasserstraße zu begeistern, damit mehr Güter über die Wasserstraße transportiert werden können. Unterstützung gibt es dafür vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr.

Porträtbild Dr. Stefan Dietzfelbinger © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
IHK-Blitzumfrage
Gezielte Entlastung für Unternehmen gefordert

Rund drei Wochen nach Beginn des Krieges in der Ukraine sind die wirtschaftlichen Auswirkungen am Niederrhein zu spüren. Explodierende Energiekosten, gestörte Lieferketten, steigende Einkaufspreise und vermehrte Cyberattacken treffen die Betriebe in einer ohnehin angespannten konjunkturellen Lage. Gleichzeitig zeigen die Unternehmer große Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine. Das zeigt eine Umfrage der Niederrheinischen IHK.

Frau deckt Tisch mit einer weißen Tischdecke. © Niederrheinische IHK / Hendrik Grzebatzki
Telefonhotline am 25. März
Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Ohne formellen Abschluss verdienen Arbeitnehmer häufig weniger als ihre Kollegen. Bei unserer Telefonhotline am Freitag, 25. März, von 10 bis 15 Uhr, können Interessierte ihre individuelle Situation unkompliziert und vertraulich besprechen. Mithilfe des Projekts Valikom Transfer zertifizieren wir berufliches Können.

v.l.: Burkhard Landers (Präsident) und Dr. Stefan Dietzfelbinger (Hauptgeschäftsführer) © Robert Poorten
Unternehmen brauchen Verlässlichkeit
IHK fordert Fahrplan für die Wirtschaft

Ein Ende der Corona-Maßnahmen ist in Sicht, die Wirtschaft kann aufatmen. Gleichzeitig benötigt sie einen konkreten Fahrplan von der Politik, fordert die Niederrheinische IHK.

Lkw-Stau auf der Autobahn © Niederrheinische IHK/Hendrik Grzebatzki
IHK begrüßt Machbarkeitsstudie zur Osttangente
Lösung für den Lkw-Verkehr

Die Verbindung zwischen Logport I und der BAB40-Anschlussstelle Duisburg-Homberg, die Osttangente, soll weiter verfolgt werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Machbarkeitsstudie der Duisburger Infrastrukturgesell-schaft (DIG). Die Niederrheinische IHK setzt sich dafür ein, das Vorhaben zu konkretisieren und damit das Planfest-stellungsverfahren vorzubereiten.

Zwei Männer an Rednerpulten © Niederrheinische IHK
Unternehmer-Dialog mit Bundestagsabgeordneten bei der IHK
Stark in Berlin für die lokale Wirtschaft

Marode Brücken, Stahl-Transformation, schnelle Planverfahren, hohe Kosten für Energie: Über diese Themen haben Unternehmer beim Politik-Dialog diskutiert. Eingeladen hatte die Niederrheinische IHK die neuen Bundestagsabgeordneten der Regierungskoalition aus Duisburg und den Kreisen Wesel und Kleve.

Luftbild auf den Rhein und die A40 Brücke © Niederrheinische IHK/Peter Sondermann
IHK: Konjunkturelle Erholung ist kein Selbstläufer
Wirtschaft mit angezogener Handbremse

Die konjunkturelle Erholung hat einen Dämpfer erhalten. Die Unternehmen am Niederrhein bewerten ihre Situation schlechter als im Herbst.

Blick auf den alten Güterbahnhof © Niederrheinische IHK
IHK warnt vor Gewerbeflächenmangel in Duisburg
Nur 40 Fußballfelder: Flächen werden knapp

Das aktuelle Flächenmonitoring der Business Metropole Ruhr (BMR) zeigt: In Duisburg stehen nur noch rund 30 Hektar, etwa 40 Fußballfelder zur Verfügung. Das ist weniger als 2021 vermarktet wurden. Duisburg hat keine Reserven mehr.

Junge Frau ließt das Magazin Sprungbrett © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Digitaler Elternabend am 27. Januar
Jugendliche bei der Berufswahl unterstützen

Die Schulzeit endet, der Abschluss ist erreicht und es stellt sich die Frage: „Was kommt danach?“ Wir laden zum Elternabend am 27. Januar um 19 Uhr ein.

Koch gießt Zucker in einen Topf.
27-Jähriger sichert sich Aufstiegschancen dank IHK-Zertifikat
Talent kocht sich nach oben

Das Gesetzbuch hat Fadi Dahoud gegen Rezeptsammlungen ausgetauscht. Seine Leidenschaft für das Kochen entdeckte er 2015 in Deutschland, nachdem er in seinem Heimatland Syrien sein Jurastudium abbrechen musste. Die Niederrheinische IHK hat ihm jetzt seine Arbeitserfahrung zertifiziert.

Dr. Stefan Dietzfelbinger © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
Niederrheinische IHK begrüßt NRW-Rohstoffbericht
Perspektive für die Industrie

Die neue Untersuchung des Wirtschaftsministeriums stellt die Weichen, um die Versorgung der Industrie an Rhein und Ruhr für die Zukunft zu sichern. Denn neben bezahlbarer Energie und Fachkräften sind Rohstoffe die Basis der Industrie. Das gilt für international verfügbare ebenso wie für heimische Rohstoffe.