Presse und Medien

Niederbayerisches Pressesprechernetzwerk

Öffentlichkeitsarbeit lebt von Kommunikation und Austausch - das Niederbayerische Pressesprechernetzwerk bietet dafür eine Plattform, auf der Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeiter oder Marketingverantwortliche zusammenkommen. Die Mitglieder sind für Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen oder Institutionen aus ganz Niederbayern tätig. Das Netzwerk hat bereits über 100 Mitglieder aus so unterschiedlichen Bereichen wie Industrie, Verwaltung oder Kunst. Nutzen auch Sie die Möglichkeit, mit Ihren Fachkollegen ins Gespräch zu kommen, in Ihrer Arbeit über den Tellerrand zu schauen und neue Kontakte zu knüpfen!
Das Pressesprechernetzwerk ist ehrenamtlich organisiert und geht auf eine Initiative der IHK Niederbayern zurück. Das Netzwerk richtet pro Jahr mehrere Treffen in ganz Niederbayern aus, bei denen zum Beispiel interessante Kommunikationskonzepte von Unternehmen oder neue Trends in der Medienlandschaft vorgestellt werden. Wichtig bleibt dabei aber immer auch der Austausch untereinander. 
Die Mitgliedschaft im Netzwerk ist kostenlos und kann formlos bei der IHK oder über die LinkedIn-Gruppe des Pressesprechernetzwerks beantragt werden.
 

Krisenkommunikation: Sagen, was keiner hören will (2021)

Die Corona-Krise hat die vergangenen Monate geprägt und dominiert. So unterschiedlich die Auswirkungen in den niederbayerischen Unternehmen, Institutionen oder Einrichtungen waren und sind, eine der Lehren aus Corona lautet: Gerade in der Krise ist Kommunikation wichtiger denn je. Das Niederbayerische Pressesprechernetzwerk hat das Thema daher bei einem virtuellen Treffen aufgegriffen und sich dazu ausgetauscht. Einen Impuls setzte hier Katrina Jordan, Pressesprecherin der Universität Passau und ausgewiesene Expertin in Sachen Krisenkommunikation. Sie nannte einige Tipps und Spielregeln für die anspruchsvolle Aufgabe, zu „sagen, was keiner hören will“. Ein wichtiger Punkt in ihren Ausführungen war auch, an der eigenen Resilienz zu arbeiten – und Grenzen zu ziehen, bis zu welchen Punkt die dauernde Arbeit unter extremen Druck und Anspannung in der Krise noch sinnvoll ist und wo eine Kommunikationspause notwendig wird. Das Fazit ihrer Ausführungen: Gerade in der Krise ist eine saubere, klare und umfassende Kommunikation unabdingbar. Im anschließenden Austausch mit den Teilnehmern konnten weitere, wertvolle Praxiserfahrungen geteilt und Ideen für die eigene Krisenvorbereitung gesammelt werden.

Datenschutz für Pressesprecher (2019)

In vielen Bereichen haben die datenschutzrechtlichen Vorschriften angezogen und auch ganz allgemein ist das Bewusstsein für den Datenschutz gestiegen. Gerade in Pressestellen oder Marketingreferaten herrscht beim Thema Datenschutz aber weiterhin viel Unsicherheit. Wie kann ich Fotos von Veranstaltungen rechtssicher organisieren, aufnehmen, veröffentlichen und archivieren? Wie muss ein E-Mail-Verteiler beim Versand einer Pressemitteilung gestaltet sein? Wie muss die Einwilligung aussehen, wenn man selbst ein Interview führt oder Zitate verwendet? Solche und viele weitere Fragen wurden bei einem Netzwerktreffen zum Thema „Datenschutz für Pressesprecher“ von der Referentin Nadja Becke beantwortet, Hausjuristin und Datenschutzexpertin bei der Firma aigner business solutions. Der Austausch und die anschließende Diskussion erbrachten Lösungsansätze für gängige Probleme ebenso, wie kuriose Fälle aus der Praxis, die die Tücken des Datenschutzes in der Öffentlichkeitsarbeit anschaulich belegten. 

Pressesprechernetzwerk zu Gast beim BR (2019)

Mit einer veränderten Strategie setzt der Bayerische Rundfunk (BR) verstärkt auf die Berichterstattung in und aus der Region. Besonders sichtbar wird die Umsetzung dieser Strategie in dem neuen Regionalstudio des BR in Deggendorf, wo seit der Eröffnung die niederbayerischen Nachrichten zentral zusammenlaufen. Auf Einladung des Studioleiters Gerhard Schiechel konnten sich 38 Öffentlichkeitsarbeiter und Marketingverantwortliche einen Eindruck von dem neuen Studio sowie der Arbeit des BR in Niederbayern verschaffen.