DIHK News Detail DIHK News Detail

Konjunkturabsturz in der maritimen Wirtschaft

07. Juli 2020 - DIHK

Sowohl bei den deutschen Reedern als auch bei der Hafenwirtschaft und im Schiffbau ist der Geschäftsklimaindex infolge der Corona-Pandemie regelrecht eingebrochen. Das verdeutlicht die "Konjunkturumfrage maritime Wirtschaft Frühjahr 2020" der Arbeitsgemeinschaft norddeutscher Industrie- und Handelskammern (IHK Nord).

Das Konjunkturbarometer umfasst eine Skala von 0 bis 200. Bei den Werften stürzt der Wert im Frühjahr gegenüber der vorangegangenen Untersuchung (Herbst 2019) von 123,7 auf 38,9 Punkte ab. Neun von zehn befragten Unternehmen sehen große Probleme bei der Auslandsnachfrage. Besonders hart trifft die Krise die Hersteller von Kreuzfahrtschiffen.

In der Hafenwirtschaft sinkt das Stimmungsbarometer aufgrund erheblicher Ladungsrückgänge um mehr als 50 Zähler auf nunmehr 24,4 Punkte; viele Betriebe haben Kurzarbeit angemeldet.

Auf einen Tiefstand von nur noch 8,8 Punkten ist der Konjunkturklimaindex der Reeder abgesackt – damit verlor er knapp 80 Punkte. Die Zahl der aufliegenden Schiffe ohne Beschäftigung befindet sich auf dem höchsten jemals gemessenen Niveau, die Charterraten sind extrem gefallen.

Einzelheiten zur Lage der maritimen Wirtschaft lesen Sie auf der Website von IHK Nord.