Steuern Finanzen Mittelstand

Aktueller Stand Überbrückungshilfen

Aktueller Stand Überbrückungshilfen

Die Soforthilfe, die kleine und mittlere Unternehmen und Organisationen sowie Solo-Selbstständige und Angehörige der Freien Berufe bis zum 31. Mai beantragen konnten, wird abgelöst durch die sogenannte Überbrückungshilfe. Dabei richten sich diese Hilfen in Bezug auf die Mitarbeiterzahl an einen wesentlich größeren Kreis von Unternehmen. Antragsberech-tigt sind alle Betriebe, die sich nicht für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds qualifizieren. Ma-ximal können die Betriebe 150.000 Euro für die Monate Juni bis August 2020 erhalten. Vo-raussetzung für den Bezug der Überbrückungshilfe ist, dass die Umsätze in den Monaten April und Mai 2020 mindestens 60 Prozent geringer sind als in den Monaten April und Mai 2019.

Die genaue Definition der Zielgruppe, Infos über Fördervoraussetzungen und -höhe gibt es auf der Website des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi).

Das Portal ist am 8. Juli 2020 an den Start gegangen. Dort finden Sie auch die aktuelle FAQ.

Den Antrag stellen kann nur ein vom berechtigten Unternehmen beauftragter Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer. Dieser muss sich auf dem Portal des BMWi registrieren und erhält per Post die zur Antragstellung erforderliche PIN. Das zweistufige Authentifizierungsverfahren ist aus datenschutzrechtlichen Gründen erforderlich.

Ab dem 10. Juli 2020 soll die Antragstellung möglich sein.

Die Anträge werden aus dem BMWi-Portal an die zuständige Institution in den Bundesländern weitergeleitet.

In seinem Überbrückungshilfen-Portal stellt das BMWi auch FAQ und Checklisten zur Verfügung. Auch eine spezielle Hotline für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer soll geschaltet werden. Die Bundessteuerberaterkammer hat ebenfalls FAQ und Informationen auf ihrer Homepage zur Verfügung gestellt.

Der DIHK rät potenziellen Antragstellern, sich zur Vorbereitung der Anträge und zur Abklärung von Fragen möglich bald mit ihren Steuerberatern in Verbindung zu setzen beziehungsweise sich gegebenenfalls einen Steuerberater zu suchen. Hier können die regionalen Steuerberaterkammern mit ihrem Suchverzeichnis weiterhelfen.