Steuern Finanzen Mittelstand

Verlängerung der Vereinbarung zwischen Deutschland und Belgien für Grenzpendler

Verlängerung der Vereinbarung zwischen Deutschland und Belgien für Grenzpendler

Die am 6. Mai 2020 mit dem Königreich Belgien abgeschlossene Konsultationsvereinbarung zum Abkommen vom 11. April 1967 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Belgien zur Vermeidung der Doppelbesteuerungen im Hinblick auf die steuerliche Behandlung des Arbeitslohns von Grenzpendlern wurde verlängert.

Mit Schreiben vom 2. Mai 2020 hat das BMF bekannt gegeben, dass die Konsultationsvereinbarung zwischen Belgien und Deutschland vom 6. Mai 2020 bis zum 30. Juni 2020 verlängert wurde. Die Vereinbarung betrifft die Regelungen für Grenzpendler während der Corona-Pandemie. Die erste Vereinbarung war bis Ende Mai befristet. Mit der weiteren Verlängerung sollen Nachteile in der Besteuerung vermieden werden, wenn Grenzpendler länger im Homeoffice arbeiten.