Bericht aus Brüssel

Reduktion von Verpackungsabfällen: EU-Kommission eröffnet Konsultation

Initiative soll Wiederverwendung und Verwertung von Verpackungen steigern

Als Teil des Green Deal führt die EU-Kommission derzeit eine Befragung zu möglichen neuen Regularien zur Erleichterung des Recyclings von Verpackungen sowie zur Verminderung von Verpackungsabfällen durch. Zu diesem Ziel will die EU-Kommission die Anforderungen an Verpackungen und Verpackungsabfälle überprüfen.

Die Initiative der EU-Kommission, welche sich unter anderem auch mit einer Überarbeitung der Verpackungsrichtlinie 94/62/EG befassen wird, soll im Grundsatz etwa die Wiederverwendung beziehungsweise Verwertung von Verpackungen durch Gestaltungsvorgaben oder die Steigerung von Rezyklat-Anteilen in Verpackungen fördern. Auch soll die Verwendung beziehungsweise die – unter anderem kosten- und verpackungsdesignbedingt – geringe Nachfrage nach Sekundärrohstoffen aus rezyklierten Verpackungen adressiert werden.

Nur etwa 42 Prozent der in der EU entstandenen Kunststoffverpackungsabfälle seien im Jahre 2017 rezykliert worden, so die EU-Kommission. Stattdessen gebe es eine Zunahme von schwer zu recycelnden Verpackungen wie etwa flexiblen Mehrschicht-Verbundverpackungen.

Wesentliche Anforderungen im Rahmen der Verpackungsrichtlinie sind nach Darstellung der EU-Kommission derzeit zu unkonkret, insbesondere bezüglich einer klaren Definition dessen, was als recycelbar gilt. Diese fehlende Genauigkeit hat laut EU-Kommission insbesondere den Trend zur Leichtgewichtung von Verpackungen verstärkt und die Durchsetzung durch die EU-Mitgliedstaaten erschwert.

Mögliche konkrete Maßnahmen aus der Initiative sind nach Darstellung der EU-Kommission unter anderem neue Anforderungen an alle Verpackungen, wiederverwendbar oder rezyklierbar zu sein, ferner die Schaffung einer Definition rezyklierbarer Verpackungen oder die Beschränkung bestimmter Verpackungsmaterialien auf bestimmte Verwendungen.

Die Konsultation der EU-Kommission läuft bis zum 6. August 2020. Der DIHK wird sich an der Konsultation beteiligen. Mit einem entsprechenden Legislativvorschlag der EU-Kommission ist voraussichtlich im zweiten Quartal des kommenden Jahres zu rechnen.

Die Konsultation der EU-Kommission finden Sie hier.

Moritz Hundhausen