12.10.2021

Mit "Berufsbildung ohne Grenzen" während oder nach der Ausbildung ins EU-Ausland

Ein Auslandspraktikum kann für Auszubildende und junge Fachkräfte Abenteuer und Karriere-Booster in einem sein – kostenneutral und sehr komfortabel. In der Online-Veranstaltung "Mit Erasmus+ als Azubi Europa entdecken" erfahren Interessierte, wie es geht.

Auf nach Malta, Lettland, Schweden oder in ein anderes EU-Mitgliedsland: Wer jenseits der deutschen Grenzen Persönlichkeit und Sprachkompetenz stärken – und damit seinen Wert auf dem Arbeitsmarkt steigern – möchte, sollte sich den 14. Oktober beziehungsweise den 15. November vormerken.

An beiden Tagen informieren die Industrie- und Handelskammern Nord Westfalen und Köln sowie die Handwerkskammern Dresden und Münster in Kooperation mit dem auf Auslandspraktika spezialisierten Bildungsträger Education Berlin darüber, wie Azubis und junge Fachkräfte mehrere Wochen lang Berufserfahrung in Europa sammeln können.

Das Angebot ist attraktiv: Finanziert über das Förderprogramm Erasmus+ wird passend zum Ausbildungsberuf ein Praktikumsplatz vermittelt – Betreuung und kostenfreie Unterkunft vor Ort inklusive. Dabei wird das Gehalt weitergezahlt; das Beratungsnetzwerk "Berufsbildung ohne Grenzen" organisiert den Aufenthalt.

Details gibt es bei den beiden virtuellen Infoveranstaltungen: Jeweils von 18 bis 19:30 Uhr werden das Förderprogramm und die Zielländer vorgestellt; zugeschaltete Azubis im Auslandspraktikum berichten von ihren Erfahrungen und beantworten Fragen.

Weiterführende Links für beide Termine finden Sie auf der Website von Berufsbildung ohne Grenzen.