30.11.2021

Zuwächse bei Schifffahrt und Hafenwirtschaft im Norden, Werften besorgt

Eine deutlich aufgehellte Stimmung bei Reedern und Hafenwirtschaft, aber rückläufige Erwartungen im Schiffbau zeigt die "Konjunkturumfrage maritime Wirtschaft Herbst 2021" der Arbeitsgemeinschaft norddeutscher Industrie- und Handelskammern, IHK Nord.

In der aktuellen Erhebung kletterte der Geschäftsklimaindex der Schifffahrt auf 126,9 Punkte; er legte damit im Vergleich zur Umfrage vom Frühjahr 2021 um rund 44 Punkte zu. Grund für diesen Aufschwung könnte nach Einschätzung von IHK Nord die zum Teil spürbare Erholung bei den Charter- und Frachtraten sein. Trotz der insgesamt positiven Bewertung ihrer Geschäftslage bereitet drei Vierteln der Reeder die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise Sorgen. Zudem hat jeder zweite Betrieb Schwierigkeiten, gut ausgebildete Fachkräfte zu finden.

Auch der Geschäftsklimaindex in der Hafenwirtschaft ist im Vergleich zum Frühjahr gestiegen: von 104,5 auf 118,0 Punkte. Risiken werden hier vor allem bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gesehen. Zu schaffen machen den Häfen unter anderem der nach wie vor schleppende Ausbau wichtiger Hinterlandanbindungen.

Bei den Werften gab der Index seit dem Frühjahr um rund 9 Punkte nach; aktuell liegt er bei 69,7 Zählern. Zu schaffen machen den Schiffbauern die Energie- und Rohstoffpreise, der zunehmende Fachkräftemangel und die Auslandsnachfrage.

Mehr über die Lage der maritimen Wirtschaft in Norddeutschland lesen Sie auf der Website der IHK Nord.