19.01.2021

Aufgeben ist keine Option: Wie sich Betriebe im Lockdown über Wasser halten

Wie geht es den besonders vom Lockdown betroffenen Branchen heute? IHK NRW, die Arbeitsgemeinschaft nordrhein-westfälischer Industrie- und Handelskammern, hat bei Unternehmern und Unternehmerinnen aus dem Hotelfach, aus Reisebüros und aus der Veranstaltungs-Branche nachgefragt.

Im Gespräch mit IHK NRW haben sich bislang fünf Frauen und Männer zu ihrer derzeitigen Situation, ihren Zukunftsplänen sowie ihren Sorgen und Wünschen geäußert. Sie alle haben die Zeit der Schließungen genutzt, um in Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle, Weiterbildung oder individuelle Hygienemaßnahmen zu investieren. Dennoch wird es auch für die befragten Unternehmer immer existenzbedrohender.

Zu Wort kamen:

  • Uschi Wischermann, Inhaberin Superior Parkhotel und Hotel Residenz Oberhausen, Oberhausen (zum Interview auf www.ihk-nrw.de)
  • Robbie Schlagböhmer, Inhaber FIRST Reisebüro Schlagböhmer, Oberhausen (zum Interview auf www.ihk-nrw.de)
  • Dirk Schmidt-Enzmann, Geschäftsführer, Media Spectrum GmbH & Co. KG, Willich (zum Interview auf www.ihk-nrw.de)
  • Gregor Ilbertz, Geschäftsführer, Ilbertz Veranstaltungstechnik, Krefeld (zum Interview auf www.ihk-nrw.de)
  • Katja Kortmann, Hoteldirektorin Hotel Esplanade, Dortmund (zum Interview auf www.ihk-nrw.de)
Informationen zur Reihe "Geschlossene Branchen brauchen Perspektiven" gibt es auf der Website von IHK NRW.