IHK Magdeburg

Ergebnisse IHK Konjunkturumfrage 3. Quartal 2022

Magdeburg, 9. November 2022. Die Wirtschaft im Norden von Sachsen-Anhalt steckt tief in der Krise. Der in der aktuellen Konjunkturumfrage ermittelte Klimaindex hat einen neuen historischen Tiefststand erreicht und liegt bei nur noch 55,2 von maximal 200 möglichen Indexpunkten. „Die wirtschaftliche Lage ist so schlecht wie noch nie“, sagte der Präsident der Industrie- und Handelskammer Magdeburg, Klaus Olbricht, bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse für das dritte Quartal 2022 (PDF-Datei · 2173 KB). Licht am Horizont scheint nicht in Sicht. Im Gegenteil. „Die Energiekrise forciert den weiteren Abschwung“, konstatierte Olbricht. Knapp drei Viertel der Unternehmen rechnen mit einer anhaltend ungünstigeren wirtschaftlichen Entwicklung.
„Die unverändert schwierigen Rahmenbedingungen befeuern die Verunsicherung der Unternehmen“, betonte der Präsident. Die Energiepreise und die Inflation seien weiterhin auf Rekordniveau. Hinzu kämen die anhaltenden Probleme innerhalb der Lieferketten und die Sorgen, wie sich die Pandemie in den Wintermonaten auswirken wird.
„Ich kann daher nur erneut und in aller gebotenen Dringlichkeit und Schärfe den Appell an die Bundesregierung richten, alle Anstrengungen zu unternehmen, dass die versprochenen Eindämmungs- und Sicherungsmaßnahmen nun unverzüglich umgesetzt werden“, erklärte Olbricht. Diese müssten einfach und unbürokratisch erfolgen. „Die Uhr steht bei vielen Unternehmen bei nahezu 12 Uhr – die Zeit ist fast abgelaufen, um zu retten, was noch zu retten ist.“
„Der Lagebericht und die Erwartungen für die kommenden Monate sind bedrückend. Zu groß ist die Verunsicherung, zu schwer wiegen die Belastungen durch hohe Energiekosten, sinkende Nachfrage, fehlende Mitarbeiter und steigende Preise“, kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Andrè Rummel die aktuelle Konjunkturentwicklung. „Ein vorausschauendes und planbares Wirtschaften ist für viele Unternehmen nahezu unmöglich geworden. Der Blick gilt dem Hier und Jetzt. Die Wirtschaft ist dauerhaft im Krisenmodus. Viele sprechen von einer Zeit der Multikrisen. Die Wirtschaft braucht aber Zuversicht, braucht stabile Rahmenbedingungen.“
Vor diesem Hintergrund sei es erfreulich, dass seitens der Bundesregierung nun anscheinend die mahnenden Worte der Wirtschaft auf offenere Ohren treffen. Endlich wurden Unterstützungsleistungen in der Kommission Gas und Wärme festgelegt, die der Wirtschaft wieder eine Perspektive geben. “Aber, es hat zu lange gedauert und die Umsetzung ist im Detail oft noch unklar. Das können wir nicht tolerieren.“