Regelungen im Ausland beachten

Corona: Internationaler Waren- und Personenverkehr

Risikogebiete im Ausland werden in zwei Arten mit unterschiedlichen Anmelde-, Testnachweis- und Quarantänepflichten eingestuft: Hochrisikogebiete und Gebiete mit besonders ansteckenden Virusvarianten.

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat. Es wird durch das Robert-Koch-Institut veröffentlicht

Hinweis: Es gibt diverse Ausnahmen  von den Anmelde-, Testnachweis- und Quarantänepflichten im Ausland und in Deutschland. Die IHK Magdeburg kann mit Ihnen prüfen, ob Ihr Fall unter die Ausnahmeregelungen fällt.

Internationaler Personenverkehr

Nachdem viele Länder ihre Grenzen schlossen und Geschäftsreisende teilweise gar nicht oder unter großen Einschränkungen ins Land reisen durften, wird nun, besonders in den europäischen Ländern, stark gelockert.
Die EU-Kommission hat eine neue Website “Re-open EU” in Betrieb genommen, die laufend aktualisierte Informationen über Reisen und Urlaub in der EU gibt, u.a. zu:
  • Verkehrsmitteln,
  • Reisebeschränkungen und
  • Regeln zum Schutz der öffentlichen Gesundheit (Abstandsregeln und Tragen von Gesichtsmasken).
In Ländern außerhalb Europas bestehen weiterhin Beschränkungen für die Einreise aus Deutschland. Insbesondere bei der Dienstleistungserbringung im Ausland ist im Vorfeld zu prüfen, ob eine Einreise möglich ist. Dabei ist auch die arbeitgeberseitige Fürsorgepflicht zu beachten.
Informationen zu den Regelungen in Staaten, in denen es weiterhin Beschränkungen für die Einreise aus Deutschland gibt, finden Sie bei folgenden Quellen:

Meldepflichten bei der Einreise nach Deutschland

Wer aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich vor der Einreise digital über die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) anmelden. Sie erhalten eine PDF-Datei als Bestätigung. Der Nachweis über die Einreiseanmeldung ist bei der Einreise mit sich zu führen und auf Anforderung dem Beförderer vorzulegen.
Sollte es Ihnen aufgrund fehlender technischer Ausstattung oder aufgrund technischer Störung nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung durchzuführen, sind Sie verpflichtet, eine Ersatzmitteilung auszufüllen und dem Beförderer bzw. der o.g. Behörde während der Grenzkontrolle auszuhändigen. Wenn keine Anforderung zur Abgabe der Ersatzmitteilung erfolgt, sind Sie verpflichtet, entweder die digitale Einreiseanmeldung nach Einreise nachzuholen oder die ausgefüllte Ersatzmitteilung per Post an folgende Adresse zu übermitteln:
Deutsche Post E-POST Solutions GmbH
69990 Mannheim

Testnachweispflichten bei der Einreise nach Deutschland

Generelle Nachweispflicht für alle Reisenden:

Reisende ab 12 Jahren müssen unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet stattgefunden hat grundsätzlich bei Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis verfügen. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden. Flugreisende müssen dem Beförderer den Nachweis schon vor Abreise vorlegen.

Nachweispflicht nach Voraufenthalt in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet:

Bei Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet müssen Sie dem Beförderer, z.B. der Fluggesellschaft, schon vor der Abreise einen negativen Testnachweis oder einen Genesenen- oder Impfnachweis vorlegen. Auch bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.
Haben Sie sich in einem Virusvariantengebiet aufgehalten , muss dem Beförderer ein negativer Testnachweis vorgelegt werden, ein Impf- oder Genesenennachweis reicht nicht aus. Auch bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.
Der Testnachweis muss sich jeweils auf einen Test beziehen, der maximal 48 Stunden (bei Antigen-Tests) oder 72 Stunden (PCR) zurückliegt. Für die Berechnung dieser Zeiträume ist der Zeitpunkt der Einreise maßgeblich. Bei Virusvariantengebieten verkürzt sich die Frist bei Antigen-Tests auf 24 Stunden. Der Test muss die Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen. 

Quarantänebestimmungen bei der Einreise nach Deutschland

Wenn Sie sich in einem Hochrisikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause - oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort - begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet beträgt die Absonderungszeit vierzehn Tage.
Beendigung bei Hochrisikogebieten: Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA)  übermittelt wird. Die Quarantäne endet mit dem Zeitpunkt der Übermittlung des Impf- oder Genesenennachweises ab dem 1. Tag (bei Übermittlung vor Einreise ist keine Quarantäne erforderlich), bei negativem Testnachweis ab dem 5. Tag.
Beendigung bei Virusvariantengebieten: Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage. Eine vorzeitige Beendigung kommt nur in Betracht wenn das betroffene Virusvariantengebiet noch während der Quarantänezeit in Deutschland zum Hochrisikogebiet herabgestuft wird. Die Quarantäne endet außerdem automatisch, wenn das betroffene Gebiet nicht mehr als Risikogebiet auf der Internetseite des RKIs gelistet ist (Entlistung). 
Die Quarantänepflicht gilt vorerst bis zum 15. Januar 2022.

Beförderungsverbot

Neben den geltenden Anmelde-, Nachweis- und Quarantäneregeln ist zum Schutz der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland und zur Verringerung der Verbreitung gefährlicher Virusvarianten eine Beschränkung der Beförderung von Einreisenden aus den als Virusvariantengebieten eingestuften Staaten in die Bundesrepublik Deutschland geboten. Weitere Infos zum Beförderungsverbot und Ausnahmen davon finden Sie in den FAQ zur digitalen Einreiseanmeldung, Nachweispflicht und Einreisequarantäne.

Internationaler Warenverkehr 

Die Bundesregierung hat an den Grenzen zu Risikogebieten mit Virus-Mutationen wieder Grenzkontrollen eingeführt. 
Welche Risikogebiete als Virusvarianten-Gebiete ausgewiesen sind, können Sie auf der Internetseite des RKIs erfahren. Immer freitags wird die Auflistung aktualisiert.
Durch die Grenzkontrollen sind Wartezeiten an den Grenzübergängen nicht auszuschließen. Die folgende Übersicht gibt einen Überblick über die aktuellen Staumeldungen an den Grenzen.
(3. August 2021)