Rechtliche Auswirkungen

Corona: Internationale Verträge & Insolvenz

Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus betrifft Staaten weltweit. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie sind enorm. Auch rechtliche Fragen stehen im Fokus.

Internationales Vertragsrecht

Die durch die Covid-19-Pandemie von allen betroffenen Ländern veranlassten Beschränkungen belasten Unternehmen stark. Dies gilt in hohem Maße auch für Vertragsbeziehungen zwischen deutschen Unternehmen und ihren ausländischen Geschäftspartnern. Was tun, wenn Verträge nicht mehr wie vereinbart erfüllt werden können? Liegt bei der Pandemie ein Fall „höherer Gewalt" vor? Und wann ist eine Berufung auf „höhere Gewalt“ möglich?
Die GTAI-Länderberichte zum Thema „Coronavirus und Verträge“ geben Ihnen - auf der Basis des jeweils nationalen Rechts - Antworten auf diese und weitere Fragen.
Abrufbar sind die Länderberichte auf der Internetseite der Germany Trade and Invest.

Insolvenzrecht

Unternehmen aller Couleur geraten durch die Covid-19-Pandemie zunehmend in finanzielle Turbulenzen. Weltweit. Und nicht selten wird am Ende die Insolvenz stehen.
Mit der neuen Reihe „Coronavirus und Insolvenz“ greift die GTAI das Thema Insolvenzrecht auf. Wird es doch zunehmend zur traurigen Gewissheit, dass die Coronavirus-Krise eine weltweite Pleitewelle auslösen könnte.
Doch was tun bei Zahlungsunfähigkeit des Geschäftspartners?

Wie erfahre ich von der Insolvenz?

Und wo kann ich ausstehende Forderungen anmelden?

Gibt es spezielle COVID-19-Regelungen, also Sofortmaßnahmen, die drohende Insolvenzen vermeiden sollen, und wenn ja, welche?
Die GTAI-Länderberichte geben Ihnen - auf der Basis des jeweils nationalen Rechts - Antworten auf diese und weitere Fragen.

Quelle: GTAI