Energiekostendämpfungsprgramm

BAFA startet Förderprogramm

Unternehmen, die besonders von hohen Energiekosten betroffen sind, können beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ( BAFA) einen Zuschuss zu ihren Erdgas- und Stromkosten bis zum 31. August 2022 beantragen. Der Zuschuss ist bei einer Höhe von 50 Millionen Euro je Unternehmen gedeckelt. 
Antragsberechtigt sind Unternehmen, die in besonders energieintensiven Wirtschaftszweigen tätig sind. Die Zuschüsse werden zu den Kosten für Erdgas und Strom im Zeitraum Februar bis September 2022 in drei Stufen gezahlt. Die Förderstufen unterscheiden sich u.a. nach der Wirtschaftsbranche des Unternehmens, der Zuschussquote, den Maximalbeträgen und einem etwaigen Betriebsverlust.
Die Antragsvoraussetzungen werden in drei Förderstufen eingeteilt:
  1. Förderstufe:
    Ein Unternehmen muss einer Wirtschaftsbranche nach Anhang I der Leitlinien für staatliche Klima-, Umweltschutz- und Energiebeihilfen 2022 (KUEBLL) – (Anlage A des Merkblattes) angehören sowie ein energieintensiver Betrieb sein
  2. Förderstufe:
    Ein Unternehmen muss einer Wirtschaftsbranche nach Anhang I der Leitlinien für staatliche Klima-, Umweltschutz- und Energiebeihilfen 2022 (KUEBLL) – (Anlage A des Merkblattes angehören), ein energieintensiver Betrieb sein und einen Betriebsverlust im jeweiligen Fördermonat aufweisen
  3. Förderstufe:
    Ein Unternehmen muss einer Wirtschaftsbranche nach dem Anhang des EU-Krisenrahmens (Anlage B des Merkblattes) angehören, ein energieintensiver Betrieb sein einen Betriebsverlust im jeweiligen Fördermonat aufweisen
Die Wirtschaftsbranchen finden Sie im Merkblatt zum Programm. Der Antrag kann nur über das Portal elektronisch gestellt werden. Dafür müssen Sie sich registrieren lassen. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des BAFA.