Pressemeldung, 26. Juni 2020

Corona-Krise: Schulterschluss für den Handel

„Die Corona-Krise hat dramatische Auswirkungen auf den Einzelhandel in Köln. Für die Branche ist es extrem wichtig, dass alle Akteure schnell ihre gemeinsamen Anstrengungen stärker koordinieren und forcieren.“ Das sagte IHK-Präsidentin Dr. Nicole Grünewald am Freitagmittag nach einem Treffen mit Dr. Manfred Janssen, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, „Handelskümmerer“ Hans-Günter Grawe sowie Vertretern der Handwerkskammer, der Aktionsgemeinschaft rund um Bonner Straße/Chlodwigplatz und dem Ring Lindenthaler Geschäftsleute in der IHK Köln.
Grundlage des Austauschs war der von den Kölner Werbe- und Interessengemeinschaften erarbeitete „8-Plunkte-Plan“ für den Kölner Handel. Dieser zielt u.a. auf eine stärkere Nutzung digitaler Plattformen und Angebote sowie koordinierte Forderungen und Marketing-Maßnahmen ab.
„Ein lebendiger Einzelhandel ist für die Entwicklung und die Attraktivität unserer Stadt essentiell“, sagte Grünewald. „Um unseren Handel zu fördern, müssen wir auf den Feldern viel enger zusammenarbeiten. Deshalb ist dieser Schulterschluss so wichtig.“ Schon jetzt gebe es attraktive Förderprogramme für Handelsbetriebe und bei verschiedenen Maßnahmen eine Zusammenarbeit verschiedener Akteure. „Die Aktivitäten wollen wir ausbauen und stärker verzahnen“, sagt Grünewald.