Pressemeldung, 13. Januar 2020

Kreissparkasse und Bürgerstiftung unterstützen Gesamtschule Hürth

Die Kreissparkasse Köln Regionaldirektion Hürth und die Bürgerstiftung Hürth unterstützen den praxisnahen naturwissenschaftlichen Unterricht an der Gesamtschule Hürth.
Beide Förderer besuchten heute die Schule, um sich über die Arbeit mit den Materialien der Initiative „TuWaS! – Technik und Naturwissenschaften an Schulen“ zu informieren. Kreissparkasse und Stiftung ermöglichen durch ihre Unterstützung den Einsatz von TuWaS!. Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses Naturwissenschaften des Jahrgangs 8 demonstrierten die Arbeit mit der Experimentiereinheit „Bewegung und Konstruktion“ und bauten einen „Mond-Rover“.
Die Kooperation der Schule mit der Bürgerstiftung Hürth mit der Kreissparkasse Köln, Regionaldirektion Hürth, begann mit diesem Schuljahr. Die Gesamtschule Hürth ist eine von vier weiterführenden Schulen im Rhein-Erft-Kreis, die mit TuWaS! arbeiten. Überwiegend werden die Experimentiereinheiten an Grundschulen eingesetzt.
Schulleiterin Sabine Sommer freut sich über die Möglichkeit, TuWaS! zu nutzen: „Die Lehrkräfte profitieren von den fachlich fundierten Fortbildungen. Das hochwertige Material wird angeliefert und nach jedem Schulhalbjahr gewartet. Das ist ein Konzept, mit dem unsere Lehrkräfte gerne arbeiten."
Regionaldirektor Stephan Tiefenthal von der Kreissparkasse Köln zeigte sich vom Konzept überzeugt: „Bei TuWas! ist der Name Programm. Statt reiner Trockenübungen gibt es hier Naturwissenschaft zum Anfassen. Die MINT-Befähigung der Schüler wird gefördert, weil neben Augen und Ohren auch die Hände zum Einsatz kommen. Dafür übernehmen wir gerne die Mit-Verantwortung und unterstützen das Projekt an der Gesamtschule Hürth.“
Julia Priemer-Bleisteiner, Vorsitzende der Bürgerstiftung Hürth, beschrieb TuWaS! als sehr gut durchdachtes Angebot für Schulen in der naturwissenschaftlichen Bildung. „Besonders die Kombination von immer neu aufgefülltem Material mit Fortbildungen finden wir überzeugend“, sagte sie.
Die Einheit „Bewegung und Konstruktion“
Die Experimentiereinheit „Bewegung und Konstruktion“ ermöglicht es Kindern, die Physik der Bewegung zu erforschen. In Dreier-Teams konstruieren die Kinder Fahrzeuge aus Konstruktionsbausteinen. Angetrieben werden die Fahrzeuge mit Fallgewichten, Gummibändern oder Propellern. Mit einer Vielzahl von Experimenten untersuchen die Kinder den Einfluss von Kraft, Reibung und Luftwiderstand auf die Fahreigenschaften des Fahrzeugs. Wie Ingenieure fertigen sie technische Zeichnungen an, müssen dabei die gewünschten Fahreigenschaften des Fahrzeugs berücksichtigen und die Kosten kalkulieren.
Über TuWaS!
TuWaS! wurde 2008 von den IHKs Köln und Bonn/Rhein-Sieg im Rheinland etabliert. Gemeinsam mit engagierten Unternehmen und Förderern aus der Region unterstützen sie das Projekt, an dem aktuell über 130 Schulen teilnehmen. In diesem Schuljahr arbeiten mehr als 17.000 Schülerinnen und Schüler in der Region mit TuWaS! und erleben lebendigen Unterricht in Naturwissenschaften und Technik. TuWaS! ist eine Initiative der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Freien Universität Berlin, die für die inhaltlichen und pädagogischen Konzepte von TuWaS! verantwortlich ist und das Projekt in Köln/Bonn wissenschaftlich begleit