Pressemeldung, 6. Oktober 2020

IHK Köln feiert erstklassige Azubis aus Betrieben in Rhein-Erft und Köln in Hürth

Viel Lob und Anerkennung für ihre außergewöhnlichen Leistungen erhielten die anwesenden 154 Top-Azubis aus Betrieben im Rhein-Erft-Kreis und in Köln bei der Bestenehrung der IHK Köln gestern (5.10.) im Hürther Feierabendhaus. Mit der Auszeichnung würdigt die IHK Köln traditionell die Auszubildenden, die bei ihren Abschlussprüfungen ein „sehr gut“ erreicht haben. Aufgrund der Corona-Einschränkungen fand die Feier diesmal in kleinerem Rahmen statt: Während die Geehrten im Feierabendhaus ausgezeichnet wurden, konnten ihre Familien, Freunde, Lehrer und Ausbildungsbetriebe die Feier via Livestream verfolgen.
Insgesamt haben 9.773 junge Frauen und Männer im Winter 2019/20 und im Sommer 2020 im Bezirk der IHK Köln Abschlussprüfungen in rund 150 unterschiedlichen Ausbildungsberufen abgelegt. Von ihnen krönten 446 Azubis ihre Ausbildung mit einem „sehr gut“, darunter 52 aus insgesamt 35 Betrieben im Rhein-Erft-Kreis.

In extremer Ajusnahmesituation durch Corona exzellente Leistungen gebracht

Die Festansprache hielt IHK-Präsidentin Dr. Nicole Grünewald. Gemeinsam mit Thorsten Zimmermann, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Rhein-Erft, gratulierte sie den Top-Azubis zu ihren herausragenden Leistungen. „Sie haben bewiesen, dass Sie – trotz dieser wirklich extremen und noch nie dagewesenen Ausnahmesituation durch Corona – unglaublich gute Leistungen erbringen und Ihr Ziel, Ihre Ausbildung exzellent abzuschließen, trotzdem erreichen können“, lobte die Präsidentin der IHK Köln die Prüfungsbesten. „Diese Fähigkeit nennt man Resilienz. Ein Wort, das Sie sich merken sollten. Denn es bedeutet, dass man schwierige Lebenssituationen und Krisen ohne anhaltende Beeinträchtigungen überstehen und für die eigene Entwicklung nutzen kann. Also genau das, was Sie in diesem Jahr getan haben. Und das ist eine sehr nützliche Fähigkeit, die Ihnen in Ihrem Leben sicher noch oft zugutekommen wird.“
Wie schon im vergangenen Jahr schnitten mit 244 Absolventen mehr männliche Prüflinge mit der Bestnote ab als bei den Frauen. Von ihnen erzielten 202 ein Top-Ergebnis.
„Im Moment sind wir noch mittendrin in der Coronakrise – und es kann natürlich sein, dass dies auch auf Ihre Jobsuche Einfluss hat. Doch selbst, wenn Sie zurzeit noch auf der Suche sein sollten: Sie sind mit Ihren exzellenten Abschlüssen auf jeden Fall in einer Pole-Position“, ermunterte die IHK-Präsidentin die Prüfungsbesten. „Mit unserem stabilen Wirtschaftssystem und mit Ihrer Fähigkeit, auch aus Krisen das Beste zu machen, werden Sie ganz sicher auch das Beste aus Ihrem Leben machen.“

Dank an Ausbilder und Ausbilderinen und an Berufsschulen

Insbesondere den Ausbilderinnen und Ausbildern in den Unternehmen und den Lehrerinnen und Lehrern der Berufsschulen dankte die IHK-Präsidentin für ihre engagierte Arbeit mit den jungen Menschen. Ohne sie sei die hohe Qualität der dualen Berufsausbildung nicht möglich. „Dank gilt darüber hinaus aber auch den über 5.000 Prüferinnen und Prüfern in den Prüfungsausschüssen, die mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz dafür sorgen, dass unsere Abschlussprüfungen das heutige, hohe Niveau und die Anerkennung in der Wirtschaft haben und weiterhin behalten werden“, so Dr. Grünewald weiter.
Stellvertretend für die ehemaligen Auszubildenden berichtete Julia Arndt als diesjährige Azubi-Bestensprecherin für den Rhein-Erft-Kreis in einem kleinen Filmbeitrag über ihre Erfahrungen in der Ausbildung. Julia Arndt wurde bei der Alfred Talke GmbH & Co. KG in Hürth zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen ausgebildet.
Das Foto im Downloadbereich dieser Seite zeigt von links: Dr. Nicole Grünewald (Präsidentin der IHK Köln), Julia Arndt, Thorsten Zimmermann (Leiter der IHK-Geschäftsstelle Rhein-Erft) und steht mit der Quellenangabe „Foto: IHK Köln“ zur honorarfreien Verwendung zur Verfügung.