IHK-Regionalgeschäftsstelle Altenkirchen

Projekt Expedition Arbeitswelt 2023

Was ist “Expedition Arbeitswelt”?

Die “Expedition Arbeitswelt” ist ein Projekt der IHK-Regionalgeschäftsstelle in Altenkirchen gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Neuwied.
Berufsorientierung ist ein großes Thema an den Schulen. Häufig ist der erste, reale Kontakt mit den potenziellen Ausbildungsbetrieben das Schulpraktikum. Dieses wird jedoch nicht selten in einem Betrieb absolviert, in dem Vater oder Mutter beschäftigt sind und wo keine separate Bewerbung erforderlich ist.
Wir möchten den Schüler*innen Einblicke in interesssante Betriebe aus unserer Region bieten und so auch Lust auf ein Praktikum und eine anschließende Ausbildung bzw. ein duales Studium in diesen Betrieben wecken.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Mit dabei sind bisher über 30 Betriebe aus unserer Region, unter anderem aus den Bereichen Handel, Banken, Verwaltung, Industrie sowie Maschinenbau, Pflege und Medizin.

Wer macht 2023 mit?

Folgende Unternehmen stellen zur Verfügung.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung:
  • Bellersheim GmbH & Co. KG, Neitersen
  • Group Schumacher, Eichelhardt
  • IHK-Regionalgeschäftsstelle Altenkirchen
  • JagoTech Paper GmbH, Altenkirchen
  • Kreisverwaltung Altenkirchen
  • Polizei Rheinland-Pfalz, Altenkirchen
  • REMONDIS Mittelrhein GmbH, Altenkirchen
  • PETZ REWE GmbH, Altenkirchen
  • SEM Plastomed GmbH
    Medizin- und Kunststofftechnik, Obererbach
  • Sparkasse Westerwald-Sieg, Altenkirchen
  • Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld,
    Altenkirchen
  • WERIT-Kunststoffwerke
    W. Schneider GmbH & Co. KG., Altenkirchen
  • Westerwald Bank eG
    Volks- und Raiffeisenbank, Altenkirchen
Als Betrieb ist es selbstverständlich schön, wenn Sie Ausbildungs- oder Praktikumsplätze anbieten – dies ist jedoch keine unmittelbare Voraussetzung. Wichtiger ist, dass Sie den Schüler*innen etwas über die entsprechenden Berufe vermitteln können und ihnen einen Einblick in die Berufsbilder ermöglichen können.

Wie läuft das Projekt organisatorisch?

1.
Die interessierten Betriebe teilen uns mit, an welchen Tagen Sie welche Anzahl von Schüler*innen aufnehmen können. Diese Anzahl richtet sich nach den individuellen Begebenheiten des Betriebes. So nehmen sehr kleine Betriebe nur einen einzelnen Schüle*innen auf, größere Betriebe auch gerne mehr.
2.
Die Schule teilt die Schüler*innen den entsprechenden Betrieben zu. Die Schüler*innen durften vorher Prioritäten angeben, welche Branchen sie gerne besuchen möchten.
3.
Die Schüler*innen erhalten die Information, zu welchen drei Betrieben sie an den drei unterschiedlichen Tagen gehen werden und werden im Unterricht entsprechend darauf vorbereitet.
4.
Die Schüler*innen sind an den drei Projekttagen an jedem Tag in einem anderen Betrieb, um so ein möglichst breites Spektrum an Eindrücken zu erhalten. Jede Schülergruppe wird von einem Erwachsenen begleitet, die Schüler*innen werden mit Bussen zu den Betrieben gebracht.

Wie werden die Schüler*innen vorbereitet?

Die Schüler*innen werden durch die Schulen (Berufswahlkoordinatoren) und die Agentur für Arbeit im Unterricht entsprechend vorbereitet.
Hierzu erhalten die Schüler*innen vorab die Information, welche Betriebe sie besuchen werden. So ist es zuvor für die Schüler möglich, sich auf ihren Betriebsbesuch individuell vorzubereiten.
Durch die Agentur für Arbeit erhalten die Schüler*innen Vorbereitungsbögen. Diese werden im Anschluss an das Projekt durch die Schule entsprechend ausgewertet. Einige Informationen auf diesen Bögen können die Schüler*innen vor ihrem Betriebsbesuch im Internet recherchieren – einige Fragen können jedoch nur beim Besuch vor Ort beantwortet werden.

Was erwartet den Betrieb?

Den Betrieb erwartet ein spannender Vormittag mit Schüler*innen und deren Begleitung.
Nicht erwarten sollte der Betrieb, dass bereits alle Schüler*innen ihre Berufswahl zu diesem frühen Stadium bereits getroffen haben. Ziel des Projektes ist der erste Kontakt zwischen Schüler*innen und Betrieben – jedoch noch nicht die unmittelbare Anbahnung eines Ausbildungsverhältnisses.
Das Feedback der vergangenen Jahre zeigt jedoch, dass nach dem Projekt bereits mehrere Praktikumsplätze an die entsprechenden Schüler*innen vergeben wurden.

Wie kann ich als Betrieb mitmachen?

Gerne können Sie sich telefonisch oder per E-Mail direkt an uns wenden.