IHK Kassel-Marburg

Ausbildungsvergütung

Nach § 17 Berufsbildungsgesetz (BBiG) hat der Ausbildende dem Auszubildenden eine angemessene Vergütung zu zahlen. Sie ist so zu bemessen, dass sie mit fortschreitender Ausbildung, mindestens jährlich, ansteigt.
Die Ausbildungsvergütung muss dem Auszubildenden monatlich gezahlt werden, wobei die Auszahlung spätestens am letzten Arbeitstag des (laufenden) Monats stattfinden muss. Bei der Berechnung der Vergütung für einzelne Tage wird der Monat mit 30 Tagen gerechnet.
Die Gewährung der Vergütung erfolgt grundsätzlich in Form einer Geldleistung. Sie bedeutet eine gewichtige und fühlbare finanzielle Unterstützung zum Lebensunterhalt des Auszubildenden, aber auch eine Zuwendung in gewissem Umfang mit Entgeltcharakter für die vom Auszubildenden erbrachte Arbeitsleistung.
Die Vergütung muss konkret im Berufsausbildungsvertrag bestimmt werden. Sie darf nicht von bestimmten oder bestimmbaren Ergebnissen (zum Beispiel Umsatz, Prämien) abhängig sein.
Maßgeblich für die Ausbildungsvergütung ist die Branchenzugehörigkeit des Ausbildungsbetriebes.
Die Ausbildungsvergütung wird nicht auf Grundlage des Ausbildungsberufes gezahlt, sondern richtet sich allein nach der Branche, in der der Auszubildende eine Ausbildung absolviert. Daraus ergibt sich, dass Auszubildende mit verschiedenen Ausbildungsberufen einen Anspruch auf eine einheitliche Vergütung haben, wenn sie im selben Unternehmen angestellt sind.
Liegt für Auszubildende eine verbindliche Tarifregelung vor, dürfen im Ausbildungsvertrag keine niedrigeren Vergütungssätze als die Tarifsätze vereinbart werden. Werden Vergütungen über diese tarifliche Vergütung hinaus gezahlt, ist die Vergütung selbstverständlich angemessen.
Ist das Unternehmen  nicht tarifgebunden, es existiert aber ein Branchentarif, dann ist die tarifliche Vergütung der jeweiligen Branche, wie z.B. Einzelhandel, Groß- und Außenhandel, der Elektro- und Metallindustrie oder dem Versicherungsgewerbe zu entnehmen. Diese tarifliche Vergütung darf, wenn seitens des Unternehmens keine Tarifbindung besteht, um max. 20 Prozent unterschritten werden.
In der unteren Tabelle sind die tarifvertraglich festgelegten Ausbildungsvergütungen und z. T. auch Branchenempfehlungen zusammengestellt.
Ausbildungsvergütungen in EUR
Branche
1. Ausbj.
2. Ausbj.
3. Ausbj.
evtl. 4. Ausbj.
Stand: März 2022
Abfallwirtschaft/Entsorgung
671,00 
726,00 
803,00 
880,00
ab 04/2015
Architekten/Ingenieure (ASIA)
653,00
818,00
982,00
ab 02/2021
Banken (priv. Bankgewerbe)
1.036,00
1.098,00
1.160,00
ab 09/2019
Bau (Gewerbliche Azubis)
890,00
1.230,00
1.495,00
1.580,00
ab 01/2021
Bau (Techn./Kaufm. Azubis)
885,00
1.108,00
1.384,00
ab 01/2021
Brauer und Mälzer
901,45
1.013,91
1.134,86
1.169,88
ab 05/2022
“Steine und Erden (Baustoffindustrie)”
790,00
900,00
960,00
1.120,00
ab 04/2017-03/2018
Bekleidungsindustrie
893,00
955,00
1.072,00
ab 09/2020
Bekleidungsindustrie
923,00
985,00
1.102,00
ab 08/2022
Bestatter
590,00
690,00
790,00
VE ab 01/2022
Bestatter
750,00
790,00
840,00
VE ab 01/2023
Chemische Industrie
1.014,00
1.093,00
1.153,00
1.239,00
ab 07/2021
Dienstleistungsberufe
627,00
690,00
790,00
Druckindustrie
986,50
1.037,65
1.088,78
1.139,91
ab 05/2021
Einzelhandel
930,00
1.030,00
1.150,00
1.255,00
ab 08/2021
Einzelhandel
960,00
1.060,00
1.180,00
1.285,00
ab 04/2022
Eisdielen siehe Hotel und Gaststätten
Elektrohandwerk
770,00
835,00
945,00
1.010,00
ab 01/2022
Elektrohandwerk
820,00
900,00
1.025,00
1.090,00
ab 01/2023
Energiewirtschaft
976,00
1.039,00
1.134,00
1.228,00
ab 04/2021
Entsorgungs-, Wasser-, Rohstoffindustrie
671,00
726,00
803,00
880,00
ab 04/2015
Feuerfeste Industrie
926,00
998,00
1.079,00
1.150,00
ab 06/2022
feuerungstechnisches Gewerbe
890,00
1.273,00
1.599,00
ab 01/2021
Flachglas
750,00
830,00
930,00
1.010,00
ab 01/2021
Floristen
664,00
705,00
797,00
ab 01/2022
Gartenbaubetriebe bei 2 jähr. BAV
780,00
880,00
ab 10/2021
Gartenbaubetriebe bei 3 jähr. BAV
710,00
780,00
880,00
ab 10/2021
Garten-/Landschaftsbau bei 2 jähr. BAV
960,00
1.170,00
ab 07/2022
Garten-/Landschaftsbau bei 3 jähr. BAV
960,00
1.060,00
1.170,00
ab 07/2022
Gebäudereiniger (Handwerk, gewerblich)
830,00
965,00
1.125,00
ab 01/2022
Gebäudereiniger (Handwerk, gewerblich)
850,00
985,00
1.150,00
ab 01/2023
Genossenschaftsbanken
1.110,00
1.160,00
1.220,00
ab 04/2021
Groß-, Außenhandel
1.039,00
1.107,00
1.208,00
1.268,00
ab 09/2021
Groß-, Außenhandel
1.059,00
1.127,00
1.228,00
1.288,00
ab 05/2022
Hohlglasveredelung/verarbeitung
860,00
910,00
1.010,00
1.080,00
ab 05/2022
Holz- u. Kunststoffverarbeitung Industrie
940,00
1.009,00
1.109,00
1.191,00
ab 07/2022
Holz- u. Kunststoffverarbeitung Industrie
970,00
1.049,00
1.159,00
1.241,00
ab 07/2023
Hotel- und Gaststätten
1.000,00
1.150,00
1.300,00
ab 03/2022-06/2024
Immobilienwirtschaft
1.020,00
1.130,00
1.240,00
ab 11/2021
Immobilienwirtschaft
1.070,00
1.180,00
1.290,00
ab 01/2023
Kali- u. Steinsalzindustrie (über Tage)
937,58
985,95
1.054,67
1.153,91
ab 01/2022
Kali- u. Steinsalzindustrie (unter Tage)
992,29
1.040,66
1.109,37
1.208,62
ab 01/2022
Kautschukindustrie
890,00
950,00
1.015,00
1.060,00
ab 08/2018
Kfz-Gewerbe (Handwerk)
915,00
971,00
1.081,00
1.141,00
ab 02/2022
Kunststoffverarbeitende Industrie
969,00
1.012,00
1.055,00
1.099,00
ab 08/2021
Landwirtschaft
795,00
870,00
915,00
ab 08/2022
Lederindustrie -Erzeugung-
760,00
830,00
900,00
ab 01/2021
Leder- u. Kunststoffwarenindustrie
880,00
920,00
950,00
1.000,00
ab 02/2021
Metall- und Elektroindustrie
997,00
1.056,00
1.137,00
1.180,00
ab 04/2018
Mineralbrunnen
926,00
998,00
1.182,00
ab 07/2021
Nährmittelindustrie
951,64
1.049,44
1.132,95
1.213,78
ab 04/2022
Öffentlicher Dienst -Land-
1.092,00
1.146,00
1.197,00
1.266,00
ab 08/2022
Öffentlicher Dienst -Land- “Pflege”
1.217,00
1.283,00
1.390,00
ab 08/2022
Öffentlicher Dienst -Bund & Gemeinde-
1.068,00
1.118,00
1.164,00
1.228,00
ab 04/2022
ÖD -Bund & Gemeinde- “Pflege”
1.191,00
1.252,00
1.353,00
ab 04/2022
Papier- u. Pappe verarb. Ind.
1.030,00
1.110,00
1.190,00
1.270,00
ab 05/2022
Rechtsanwälte
600-800
700-900
800-1.000
ab 07/2019
Reisebürogewerbe
797,00
908,00
1.052,00
ab 10/2018
Sanitär-, Heizung- u. Klimahandwerk
920,00
970,00
1.040,00
1.120,00
ab 01/2023
Schrott-Recycling-Wirtschaft
1.003,00
1.044,00
1.112,00
1.170,00
ab 06/2022
Sport- und Fitness
600,00
700,00
800,00
VE ab 04/2018
Steuerberater
850,00
950,00
1.050,00
VE ab 08/2018 (-20 % ok)
Süßwarenindustrie
986,00
1.088,00
1.173,00
1.244,00
ab 08/2022
Säge- und Holzindustrie
770,00
820,00
910,00
970,00
ab 05/2019
Systemgastronomie
901,00
1.006,00
1.123,00
ab 01/2022
Systemgastronomie
942,00
1.052,00
1.174,00
ab 01/2023
Systemgastronomie
983,00
1.098,00
1.226,00
ab 12/2023
Tankstellengewerbe siehe Einzelhandel
Textilindustrie
974,00
1.042,00
1.153,00
1.237,00
ab 09/2020
Textilindustrie
1.004,00
1.072,00
1.183,00
1.267,00
ab 08/2022
Textilreinigungsgewerbe
800,00
870,00
950,00
1.050,00
ab 08/2022
Touristik
797,00
908,00
1.052,00
ab 10/2018
Transport- u. Verkehrsgewerbe
815,00
865,00
915,00
ab 01/2021
Veranstaltungstechnik
645,00
720,00
800,00
VE Stand 2017
Versicherungsvermittler-Gewerbe
693,00
754,00
824,00
ab 09/2019
Versicherungsgewerbe
1.070,00
1.145,00
1.230,00
ab 06/2021
Wach- u. Sicherheitsgewerbe
830,00
930,00
980,00
ab 01/2022 (Allg.V)
Zeitarbeit / Personaldienstleistungen
908,00
995,00
1.098,00
VE ab 08/2021 + 2022
Zweiradmechatroniker (Handwerk)
585,00
690,00
790,00
819,00
VE ab 01/2022
Zweiradmechaniker (Handwerk)
620,00
732,00
837,00
868,00
VE ab 01/2023
Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Für Unternehmen, die  keinem Branchentarif zuzuordnen sind, gilt für neu abgeschlossene Verträge seit Januar 2020 die vom BBiG festgelegte Mindestvergütung. Die Höhe der Vergütung berechnet sich jeweils auf der Basis des Jahres des Ausbildungsbeginns mit gesetzlich festgelegten Steigerungssätzen.
Beginn der Ausbildung
1. Ausbildungsjahr
2. Ausbildungsjahr
+ 18 %
3. Ausbildungsjahr
+ 35 %
2020
(01.01.-31.12.2020)
515 EUR
607,70 EUR
(515 EUR + 18 %)
695,25 EUR
(515 EUR + 35 %)
2021
(01.01.-31.12.2021)
550 EUR
649 EUR
(550 EUR + 18 %)
742,50 EUR
(550 EUR + 35 %)
2022
(01.01.-31-12.2022)
585 EUR
690,30 EUR
(585 EUR + 18 %)
789,75 EUR
(585 EUR + 35 %)
2023
(01.01.-31.12.2023)
620 EUR
731,60 EUR
(620 EUR + 18 %)
837 EUR
620 EUR + 35 %)
Ab 2024
Wie die Mindestausbildungsvergütung sich in den Folgejahren entwickelt, gibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung jeweils im November des jeweiligen Vorjahres bekannt.