IHK Karlsruhe ehrt die 223 besten Absolventinnen und Absolventen aus Aus- und Weiterbildung

Ein Abend der Superlative: Bei der IHK-Bestenehrung in der Rastatter Badnerhalle durften die Gäste nicht nur daran teilhaben, wie die 195 besten Ausbildungsabsolventinnen und -absolventen und die 28 besten Weiterbildungsabsolventinnen und -absolventen aus den besten Ausbildungsbetrieben der Region vom, laut Moderatorenteam Peter Minrath und Daniel Helbig, besten IHK-Hauptgeschäftsführer (Dr. Arne Rudolph) und dem besten IHK-Präsidenten (Wolfgang Grenke) ausgezeichnet wurden.
Sie haben auch gelernt, dass für Frauen in Männerberufen Fragen nach Frauen in Männerberufen nervig sind, dass Einserabsolventinnen und -absolventen oft bescheiden sind, Atruvia auf kununu der beliebteste Ausbildungsbetrieb ist, Schaeffler mit ganzen zehn Superazubis der erfolgreichste Ausbildungsbetrieb ist, Brenner Park-Hotel auch Sport- und Fitnesskaufleute ausbildet und die IHK Karlsruhe über die besten Prüferinnen und Prüfer verfügt.
Auch Wolfgang Grenke war voll des Lobes: “Unsere Besten haben sich selbst mit ihren herausragenden Ergebnissen das beste Empfehlungsschreiben für Arbeitgeber ausgestellt. Ebenso wie unsere Weiterbildungsteilnehmenden sind sie alle gut ausgebildete und hoch qualifizierte Arbeitskräfte, die unsere Wirtschaft dringend benötigt und das macht mich als Präsident der IHK Karlsruhe besonders stolz.” Der Hauptgeschäftsführer gratulierte den Besten ebenfalls und ermutigte sie, auch weiterhin wissensdurstig zu bleiben. “Diese Eigenschaft ist aus meiner Sicht essentiell um den Veränderungen am Arbeitsmarkt gut gerüstet gegenübertreten zu können. Wir brauchen gut ausgebildete junge Menschen, die frischen Wind in die Betriebe bringen.” Peter Minrath erinnerte daran, dass Rudolph als ein Zeichen der Wertschätzung den eigenen Azubis zum Ausbildungsstart eigenhändig Kaffee gekocht und gereicht hatte.
Der Dank der IHK-Spitze ging natürlich auch in Richtung Prüferinnen und Prüfer, durch die Prüfungen erst möglich werden und an die Ausbildungsbetriebe, ohne die es keine Azubis gäbe sowie die Ausbildungsleitungen, ohne die Superazubis vielleicht nicht immer Superazubis wären.

Neue Leiterin Aus- und Weiterbildung und IHK-Bildungszentrum

Neben den bekannten IHK-Gesichtern stellte sich auch die neue Leisterin Aus- und Weiterbildung und Geschäftsführerin des IHK-Bildungszentrums, Floriane Kappler, vor: “Ich habe damals ein duales Studium gewählt, weil mir die Kombination aus Theorie und Praxis einfach lieber war. Eigentlich hatte ich künstlerische Ambitionen, aber das hat in meinem Elternhaus Stress ausgelöst.” Nach einigen Jahren in Vertrieb und Marketing folgte bei ihr ein Wechsel in der Karriere hin zum Personalwesen, ihrer neuen Leidenschaft. Kappler gab den ausgelernten Azubis mit auf den Weg, auch in Zukunft nach ihren Stärken und Neigungen zu schauen.
Und genau das haben die Besten, die allesamt mit mindestens 92 Punkten ihre Ausbildung abgeschlossen haben, offensichtlich auch getan. Viele fühlen sich nach wie vor in ihren Betrieben wohl, bleiben erst einmal dort und wollen sich dann beruflich weiterbilden. Andere haben bereits im September ein Studium begonnen, um die in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse noch in der Theorie zu vertiefen.
Unter den Besten gab es übrigens zwei Allerbeste: Verkäuferin Bahia Brzuska, von der GÖPI-GmbH, die glatte 100 Punkte im Zeugnis stehen hat und der Geprüfte Fachwirt für Büro- und Projektorganisation, Pascal Sick, der mit 96 Punkten unter den Weiterbildungsabsolventinnen und -absolventen herausragte.
Stolz ist die IHK Karlsruhe aber auch auf ihre neun Landesbesten und zwei Bundesbesten, auf die in den kommenden Monaten noch weitere Ehrungsfeiern warten.