Handel

Neue Corona-Verordnung: FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel

Das Land Niedersachsen hat am 20.12. (abends) eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Danach gilt bereits ab dem 21.12. und ab der Warnstufe 1 eine FFP2-Maskenpflicht im gesamten Einzelhandel. Eine Unterscheidung zwischen Einzelhandelsgeschäften mit Gütern des täglichen Bedarfs (Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Drogerien etc.) und sonstigen Sortimenten gibt es nicht. Von der Maskenpflicht ausgenommen sind Wochenmärkte und der Weihnachtsbaumverkauf unter freiem Himmel.
Diese Pflicht gilt sowohl für Kundinnen und Kunden. Ausnahmen gibt es lediglich für Kinder von 0 bis 5 Jahren, die gar keine Maske tragen müssen und für Kinder von 6 bis 14 Jahren, für die eine normale Alltagsmaske ausreichend ist. Ab 14 Jahren trifft auch Jugendliche die FFP2-Maskenpflicht.
Die Maskenpflicht gilt ferner für alle Mitarbeitenden im Einzelhandel. Ausgenommen wurden lediglich Mitarbeitende, die unter freiem Himmel arbeiten oder diejenigen, die beispielsweise im Lager oder Büro tätig sind und keinen Kundenkontakt haben. Darüber hinaus kann das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) ausreichend sein, wenn beispielsweise physische Barrieren aus Glas oder Plexiglas zu einer Reduzierung der Virusübertragung beitragen. Bloße Gesichtsvisiere reichen nicht aus.
Damit reagiert das Land auf ein Urteil des OVG Lüneburg, dass die kurz zuvor eingeführte 2G-Regel für den Handel in Niedersachsen gekippt hatte.
Stand: 03.01.2022