Finanzen in der Corona-Krise

Sofortmaßnahmen bei finanziellen Problemen

Vordringliche Zielsetzung ist es, die laufenden Belastungen des Betriebes möglichst gering zu halten und die Liquidität zu sichern, damit der Betrieb handlungsfähig bleibt und die aktuelle Krise übersteht.

Entschädigung bei Tätigkeitsverbot (§§ 56 ff. IfSG)

Wird aufgrund des Infektionsschutzgesetzes eine Quarantäne für Selbständige oder Arbeitnehmer angeordnet und kommt es deswegen zu einem Verdienstausfall oder Ausfall von Umsatz bei Selbständigen, kann eine Entschädigung beantragt werden.
Auch aufgrund der Schließung von Schulen und Kindergärten bzw. sonstigen Einrichtungen zur Betreuung, kann bei Vorliegen der weiteren gesetzlichen Voraussetzungen ein Verdienstausfallschaden nach Paragraf 56 Absatz 1a IfSG entstanden sein.  
Das Regierungspräsidium Darmstadt hat die Abwicklung von Verdienstausfallansprüchen nach den Paragrafen 56 bis 58 des Infektionsschutz­gesetzes für ganz Hessen übernommen, soweit diese Ansprüche aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des SARSCoV-2-Virus entstehen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Regierungspräsidiums Darmstadt.

Zugang zu Kurzarbeitergeld vereinfacht

Das Bundeskabinett hat auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Ausbreitung des Corona Virus reagiert und beschlossen, den Zugang zum Kurzarbeitergeld zu erleichtern. Die Erleichterungen für das Kurzarbeitergeld werden von der Bundesregierung durch Verordnung erlassen. 

Rückwirkende Freistellung von der Rundfunkbeitragspflicht

Unter­nehmen, Institutionen und Ein­richtungen des Gemein­wohls können auf­grund der Corona-Pan­demie unter be­stimmten Voraus­setzungen eine rück­wir­kende Frei­stellung von der Rund­funk­beitrags­pflicht be­antragen.
Informationen zur rückwirkenden Freistellung von Betriebsstätten bei behördlich angeordneter Schließung, Ant­worten auf die häufigsten Fragen und den Antrag auf rückwirkende Freistellung finden Sie auf der Seite  www.rundfunkbeitrag.de.

Erstattung der GEMA-Lizenzkosten

Geschäfte oder Unternehmen die aufgrund einer behördlichen Anordnung schließen mussten oder müssen, können sich für diesen Zeitraum die Lizenzkosten der GEMA erstatten lassen. 
Allgemeine Informationen und FAQs

Stundung der offenen IHK-Beiträge

Grundsätzlich werden die IHK-Mitgliedsbeiträge mit der Bekanntgabe des Beitragsbescheides fällig. Wenn sich Ihre Firma jedoch in vorübergehenden Zahlungsschwierigkeiten befindet, haben Sie die Möglichkeit, eine Stundung zu beantragen.

Grundsicherung – erleichterter Zugang

Der Gesetzgeber ermöglicht für alle Neuanträge vorübergehend einen erleichterten Zugang zur Grundsicherung. 
Befristete Neuregelungen zu Vermögensanrechnung und befristete Anerkennung der tatsächlichen Unterkunftskosten. Leistungsanspruch haben alle Personen, die ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln nicht oder nicht vollständig sichern können.  Sonderseite der Bundesagentur für Arbeit mit allen wichtigen Informationen

Kredite

→ Hausbank

Wenn Sie Kreditverbindlichkeiten haben: Sprechen Sie mit ihrer Hausbank über die Möglichkeiten einer Tilgungsaussetzung für den Zeitraum der Krise. Überprüfen Sie in diesem Zusammenhang auch, ob die Zinskonditionen noch den aktuellen Marktgegebenheiten angemessen sind und sprechen Sie die Möglichkeiten einer Umschuldung an.
Zur Vorbereitung auf Ihr Gespräch mit der Bank empfehlen wir  10 Merkpunkte für das Bankgespräch  vom BMWi.
Zugunsten der Übersichtlichkeit verzichten wir auf die Darstellung aller Programme und verweisen auf die jeweiligen Internetseiten. Hier finden Sie alle aktuellen Angebote von Bund und Land. Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an.
  • WIBank
    Das Land Hessen unterstützt Unternehmen in dieser für die Wirtschaft kritischen Situation in Kooperation mit der WIBank, der Förderbank des Landes.
  • KfW
    Der Bund nutzt die KfW, um die Liquidität von Unternehmen, Selbstständigen oder Freiberuflern zu verbessern.
  • Bürgschaftsbank Hessen
    Die Bürgschaftsbank hilft mit dem Land Hessen durch Bürgschaften den regionalen Unternehmen.

→ Hessen-Mikroliquidität

Zur Abdeckung des Liquiditätsbedarfs in der für viele Einzel- und Kleinunternehmen existenzbedrohlichen Wirtschaftslage in der Corona-Krise, hat die WIBank Hessen in Kooperation mit dem Land Hessen das neue Förderprodukt Hessen-Mikroliquidität eingeführt.

→ Exportkreditgarantie (Hermesdeckung)

Ab sofort können Exportgeschäfte zu kurzfristigen Zahlungsbedingungen auch innerhalb der EU und in bestimmten OECD-Ländern mit staatlichen Exportkreditgarantien abgesichert werden um die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie für Exporteure zu begrenzen.
Begünstigte Länder sind neben der EU auch Australien, Island, Japan, Kanada, Neuseeland, Norwegen, Schweiz, USA und das Vereinigte Königreich. Die erweiterten Deckungsmöglichkeiten sind zunächst bis zum 31.12.2020 befristet. Einzelheiten zu den erweiterten Deckungsmöglichkeiten für das Kurzfristgeschäft finden sich auf der Seite  www.agaportal.de.

Versicherung

Sie haben eine Betriebsausfallversicherung? Sprechen Sie umgehend mit Ihrem Versicherungsmakler / Ihrem Versicherer, welche Anträge gestellt werden müssen und wie die Versicherung greift. 

Förderung der Perspektivenberatung

Von der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffene Kleinstunternehmen, Selbstständige und Freiberufler in Hessen  mit weniger als zehn Beschäftigten (inkl. Geschäftsführer und Inhaber) können die Perspektivenberatung in Anspruch nehmen. Der Jahresumsatz oder die Jahresbilanzsumme muss unter 2 Millionen Euro liegen.
Experten erarbeiten mit Ihnen Ideen, durch welche Maßnahmen Sie Perspektive gewinnen, um über diese schwierige Zeit hinwegzukommen.
Die Perspektivenberatung kann bis zu 59 Prozent über das Land Hessen und die EU gefördert werden. Gerne überprüfen wir Ihre Förderfähigkeit, empfehlen Ihnen aus unserem Expertennetzwerk erfahrene Berater/innen, übernehmen als vertrauensvoller Vertragspartner die Qualitätssicherung und sorgen für eine unkomplizierte Fördermittelabwicklung.
Was sind die Beratungsinhalte?
Besprochen werden die aktuelle Situation im Betrieb und das bestehende Geschäftsmodell – insbesondere Kunden/Lieferanten, Liquidität, Auslastung, spezifische Belastungen, Betroffenheit Pandemie-Anordnungen usw. Es werden mögliche Hilfen wie Kurzarbeitergeld, Förderkredite, Bürgschaften, Zuschüsse, aber auch kurzfristige Einsparmöglichkeiten beleuchtet und entsprechende Empfehlungen gegeben.