Corona

PCR-Test ist positiv - was nun?

Main-Kinzig-Kreis. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in den vergangenen Tagen analog zum hessen- und bundesweiten Trend wieder angestiegen. Für den Main-Kinzig-Kreis weist das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr am Mittwoch einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 275 aus.
Damit liegt der Wert, der das Infektionsgeschehen der zurückliegenden Tage beschreibt, weiter noch deutlich unter dem bisherigen Höchststand während der Pandemie (7. Dezember 2021: 337) und auch unter dem Schwellenwert von 350. Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler erwartet aber, dass diese Marken schon in Kürze durchbrochen sein könnten. Vor allem die schnellere Verbreitung durch die Omikron-Virusvariante lasse darauf schließen, da sie nach Auswertung einzelner Labore schon 40 bis 50 Prozent der bekannten Fälle ausmache. „Wir sehen gerade in dieser Woche einen starken Anstieg bei den gemeldeten Positivbefunden aus den Laboren. Für eine Verlangsamung dieser Dynamik brauchen wir dringend das Mittun in der Bevölkerung, um beispielsweise Ausbruchsgeschehen zu verhindern oder die Ausmaße gering zu halten“, so die Erste Kreisbeigeordnete.
Aus diesem Grund erinnert der Landkreis aktuell nochmals an das Vorgehen, das für nachweislich Infizierte gilt. Wer die Nachricht über einen positiven PCR-Test erhalten hat, soll laut Main-Kinzig-Kreis drei Schritte unmittelbar befolgen:
  1. Isolieren: häuslich isolieren und die Kontakte zu anderen Menschen so weit wie möglich reduzieren;
  2. Informieren: selbstständig die Kontaktpersonen informieren, mit denen die infizierte Person in den vergangenen Tagen privat und beruflich nahen Kontakt hatte, damit diese ebenfalls rasch Schutzvorkehrungen treffen können und sich regelmäßig testen;
  3. Internet: den Main-Kinzig-Kreis digital informieren über ein leicht erreichbares Formular auf der Internetseite.
Gerade der dritte Schritt ist aus Sicht von Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler wichtig. „Wir haben im Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr die Kontaktpersonennachverfolgung zu einem guten Teil digitalisiert. Das hilft uns dabei, größere Ausbrüche in Unternehmen oder im Umfeld sensibler Einrichtungen früher zu erkennen und weitergehende Maßnahmen einzuleiten. Vor allem hilft es aber auch, so schnell wie irgend möglich zu sein. Das setzt voraus, dass die Betroffenen schnell und zuverlässig ihre Eingaben zu sich und ihren Kontaktpersonen machen“, so Simmler. Das Formular ist auf der Kreishomepage zu erreichen: im CoroNetz unter Corona-Tests oder über einen direkten Link auf der Startseite.

Quelle: Main-Kinzig-Kreis