Antragstellung Überbrückungshilfe II verlängert

Corona-Soforthilfen - Zuschüsse


Überbrückungshilfe IV und Neustarthilfe 2022 enden bereits  kurz vor Ablauf der Förderperiode am 15. Juni!
Eine Übersicht über die aktuellen Förderinstrumente zur Coronahilfe finden Sie unter Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Klimaschutz: Corona-Soforthilfen

Notfallkasse

Hierbei handelt es sich um ein Sonderprogramm des Landes Hessen. Antragsberechtigt sind hessische Unternehmen, die bislang keine oder keine ausreichenden Hilfen erhalten haben. Dies ist auch zu belegen und wird geprüft.
Die Anträge können ab sofort über das Onlineportal auf der Homepage des Regierungspräsidiums Kassel gestellt werden. Weitere Informationen und das Antragsformular finden Sie auf der Webseite des Regierungspräsidiums Kassel

Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Kassel

Gastronomie-Zuschuss der Stadt Hanau

Der Gastronomie-Zuschuss soll bei der Anschaffungen zur Bewirtschaftung der Außenbereiche oder auch beim Kauf von Lüftungsanlagen und Trennwände für die Gasträume helfen. Bis zu 50 Prozent der Nettokosten (maximal 5.000 Euro) können Gastronomen erhalten. Voraussetzung für diese Unterstützung ist der bestandene Hygiene-Check der Stadt Hanau. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Stadt Hanau.

Überbrückungshilfe IV

Corona-Wirtschaftshilfen:
Anträge für die Neustarthilfe 2022 können ab sofort gestellt werden - Abschlagszahlungen laufen ab 14.01.2022 an.

Eine Woche nach dem Start der Antragstellung für die Überbrückungshilfe IV können ab sofort auch Soloselbständige ihren Antrag auf Neustarthilfe 2022 für den Förderzeitraum Januar bis März 2022 stellen. Die Antragstellung erfolgt über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.
Pressemitteilung des Bmwi vom 14.01.2022
Weitere wichtige Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz.
Mit der Verlängerung der Überbrückungshilfen wird, so das Bundeswirtschaftsministerium, neben dem Förderzeitraum analog auch die Antragsfrist bis Ende März 2022 verlängert. Schlussabrechnungen sollen bis 31. Dezember 2022 möglich sein. Dies waren auch zwei wichtige Punkte des Austausches vom Freitag vergangener Woche.
Zudem hat gestern das Bundeskabinett weitere Einzelheiten auf den Weg gebracht:
  • Für Unternehmen wird das Instrument der Überbrückungshilfe III Plus als Überbrückungshilfe IV für die Monate Januar bis Ende März 2022 fortgeführt.
  • Ebenso wird die Neustarthilfe Plus für Selbständige für die Monate Januar bis Ende März 2022 fortgeführt. Soloselbständige können hier weiterhin pro Monat bis zu 1.500 Euro an direkten Zuschüssen erhalten, insgesamt für den verlängerten Förderzeitraum also bis zu 4.500 Euro.
  • Im Rahmen der neuen Überbrückungshilfe IV wird der Zugang zum Eigenkapitalzuschuss für Aussteller auf Weihnachtsmärkten erleichtert - künftig müssen sie nur für einen Monat einen relevanten Umsatzrückgang nachweisen (statt wie bislang mindestens 3 Monate). Zudem sollen Vorbereitungskosten bei der Überbrückungshilfe berücksichtigt werden können.
  • Unternehmen müssen weiterhin einen Umsatzrückgang von mindestens 30 % im Vergleich zum Referenzmonat 2019 nachweisen. Auf Empfehlung des Bundesrechnungshofs erhalten Unternehmen in der Überbrückungshilfe IV bei Umsatzausfällen ab 70 % bis zu 90 % der Fixkosten erstattet (bisher 100 %). In der Überbrückungshilfe III Plus bleibt es bei einer Erstattung von 100 % für diese Unternehmen.
  • Die Höchstgrenzen der Förderung werden analog zum neuen Befristeten EU-Beihilferahmen um 2,5 Mio. Euro angehoben – im Rahmen der Bundesregelung Fixkostenhilfe 2020 um 2 Mio. auf 12 Mio. Euro, im Rahmen der Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020 um 0,5 Mio. auf 2,3 Mio. Euro.
  • Verlängert bis Ende März 2022 werden auch die Härtefallhilfen.
Zudem sollen die KfW-Programme zu Corona bis Ende Juni 2022 verlängert werden.

Überbrückungshilfe III Plus

Die Bundesregierung verlängert die Überbrückungshilfe III Plus über den 30. September hinaus bis zum 31. Dezember 2021. Die verlängerte Überbrückungshilfe III Plus ist inhaltlich weitgehend deckungsgleich mit der Überbrückungshilfe III Plus für die Monate Juli, August und September. Auch in der verlängerten Überbrückungshilfe III Plus sind Unternehmen mit einem Corona-bedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent antragsberechtigt. Die Antragstellung erfolgt auch für die verlängerte
Überbrückungshilfe III Plus durch prüfende Dritte.
Verlängert wird auch die Neustarthilfe Plus für Soloselbständige. Für den Zeitraum Oktober bis Dezember können Soloselbstständige, deren Umsatz durch Corona weiter eingeschränkt ist, damit zusätzlich bis zu 4.500 Euro Unterstützung erhalten.
Die sogenannte Restart-Prämie, die innerhalb der Überbrückungshilfe III Plus für die Monate Juli, August, September 2021 galt, läuft im September aus.

Überbrückungshilfe III

Die Antragsfrist ist am 31. Oktober 2021 abgelaufen und kann nicht mehr beantragt werden.  

Sprechtag “HessenFonds”

Sie haben ein Unternehmen oder Start-Up und die Corona Zuschussprogramme schon ausgeschöpft? Gemeinsam mit der IHK Kassel und der Wirtschafts- und Infrastrukturbank bieten wir kostenfreie virtuelle Beratungen an. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen und zur Anmeldung unter “ Sprechtag HessenFonds”.

Nicht mehr beantragbar sind folgende Hilfen

Novemberhilfe/Dezemberhilfe

Anträge können nicht mehr gestellt. werden.

Überbrückungshilfe II

September-Dezember 2020
Die Überbrückungshilfe II ist das Folgeprogramm zur Überbrückungshilfe I, diesmal jedoch mit verringerten Einstiegshürden. Es bietet finanzielle Unterstützung in Form eines Fixkostenzuschusses für KMUs, Selbstständige und gemeinnützige Vereine. Ziel ist es, Umsatzrückgänge während der Corona-Krise abzumildern. Die Höhe der Förderung bemisst sich an dem erwarteten Umsatzeinbruch der Fördermonate im Vergleich zu den Vorjahresumsätzen.
Die Antragstellung ist verlängert bis zum 31.03.2021 über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer oder Rechtsanwälte - sog. “prüfende Dritte” möglich. 
Informationen zur Überbrückungshilfe II finden Sie auf der Seite  www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Überbrückungshilfe I

Juni-August 2020
Es ist keine Antragstellung mehr möglich. Anträge konnten nur über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer oder Rechtsanwälte - sog. “prüfende Dritte” – gestellt werden.

Corona-Soforthilfe

Die Beantragung war bis 31.05.2020 möglich.
Bei Fragen zu Rückzahlungen, technischen Problemen oder Sachstandsanfragen wenden Sie sich bitte an das Regierungspräsidium Kassel unter  https://rp-kassel.hessen.de/corona-soforthilfe.