Coronavirus

Corona-Impfung im Unternehmenskontext

FAQs zum Thema Corona-Impfungen aus betrieblicher Sicht

Die folgenden FAQs werden regelmäßig aktualisiert. Sie sollen Ihnen nur erste Hinweise geben und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden. (Stand der Überarbeitung: 27. September 2021)

Angebot von Corona-Impfungen für Mitarbeitende

Impfung durch Betriebs- und Werksärzt:innen

Seit dem 7. Juni 2021 sind die Werks- und Betriebsärztinnen und -ärzte in die dezentrale COVID-19-Impfkampagne einbezogen. In Hamburg sind seitdem bereits mehr als 120.000 Impfungen in Unternehmen erfolgt. Im Verhältnis zur Bevölkerung  wurden damit in Hamburgs Unternehmen mehr Personen als in jedem anderen Bundesland geimpft. Wenn auch Sie Ihren Mitarbeitenden dieses Angebot machen möchten, finden Sie alle aktuellen Informationen, Leitfäden und Handreichungen auf der gemeinsamen Seite von DIHK, BDA, BDI und ZDH www.wirtschaftimpftgegencorona.de

Sozialbehörde ruft Firmen, Vereine, Organisationen und Ärzte zu lokalen Impfaktionen auf

Hamburg will den Schwung der Impfkampagne in die kommenden Wochen tragen und das Impftempo hoch halten. Dafür werden weitere Orte gesucht, an denen Impfungen angeboten werden sollen. Organisationen und Vereine, die vor Ort gut vernetzt sind und sich zutrauen, bisher ungeimpfte Personen zu erreichen, können mit einer lokalen Impfaktion einen Beitrag zur Impfkampagne leisten. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:
Die Organisatoren vereinbaren die  Durchführung mit einer niedergelassenen Ärztin oder einem niedergelassenen Arzt. Dafür werden die Absprachen direkt mit der örtlichen Praxis getroffen. Diese übernimmt die Beschaffung des Impfstoffes, die medizinische Durchführung, rechnet die Impfungen selber ab und meldet die Impfungen im Rahmen des Impfquotenmonitorings. Die Corona-Schutzimpfungen werden auf die gleiche Weise durchgeführt, wie sie auch in der Praxis stattfinden würden – jedoch an einem anderen Ort, und nach Bewerbung durch die Organisatoren.
Wenn diese Möglichkeit nicht zur Verfügung steht, kommt möglicherweise der  Einsatz eines mobilen Impfteams der Stadt Hamburg in Betracht: Organisationen, die viele bisher ungeimpfte Personen erreichen können und über geeignete Räumlichkeiten verfügen, melden sich dafür unter  corona@soziales.hamburg.de. Es wird dann geprüft, ob die Reichweite und die Rahmenbedingungen ausreichend sind, um ein mobiles Team zu entsenden, und gegebenenfalls wird ein Termin vereinbart. Die Organisatoren konzentrieren sich in diesem Fall auf die umfassende Bewerbung vor Ort – alle weiteren Vorbereitungen und die Durchführung übernimmt dann das mobile Impfteam.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht ab 16. März

Ab dem 16. März 2022 gilt in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen eine einrichtungsbezogene Impfpflicht.
Warum diese eingeführt wurde und alle Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Seite des  Bundesgesundheitsministeriums

Kostenfreies DIHK-Webinar "Corona-Impfungen”

Das Thema “Impfungen gegen das Corona-Virus” wirft für Unternehmen immer wieder neue Fragen auf: Wie gehen wir damit um, wenn nur ein Teil der Beschäftigten geimpft ist bzw. sich impfen lässt? Auf welche Probleme müssen wir uns einstellen und wie lösen wir diese? Wie können Unternehmen die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung umsetzen? Welche Rechte und Pflichten haben Unternehmen?
Dieses Webinar gibt Antworten auf die häufigsten Fragen, die das Impfen aus betrieblicher Sicht mit sich bringt. Darunter:
  • SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung
  • Impfen im Unternehmen
  • Gut vorbereitet Probleme lösen
Hier finden Sie weitere Informationen und Termine. Empfehlenswert sind auch die FAQs zur SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des BMAS.